Bundestagswahl: Piraten-Chef Schlömer über den Weg von 13 auf 6 Prozent
Bernd Schlömer (Bild: Thomas Peter/Reuters)

Bundestagswahl Piraten-Chef Schlömer über den Weg von 13 auf 6 Prozent

In den Umfragen ist die Piratenpartei von 13 auf 6 Prozent gefallen. Parteichef Bernd Schlömer hofft, zur Bundestagswahl "wieder cool genug zu sein."

Anzeige

Der Chef der Piratenpartei, Bernd Schlömer, drückt sich angesichts stetig sinkender Umfragewerte zum Thema Bundestagswahl vorsichtiger aus. Schlömer sagte der Saarbrücker Zeitung, es sei ein "realistisches Ziel", mit über fünf Prozent im kommenden Jahr in den Bundestag einzuziehen. Schlömer: "Wir beginnen jetzt damit, uns auf den Bundestagswahlkampf 2013 vorzubereiten. Dann werden wir auch wieder cool genug sein."

Aktuelle Umfragen sehen die Internetpartei bei sechs bis neun Prozent. Nach den erfolgreichen Landtagswahlen waren es zeitweise mehr als zehn Prozent. Laut Stern-RTL-Wahltrend vom 15. August 2012 lagen die Piraten bei neun Prozent. Das ZDF-Politbarometer stellte am 24. August 2012 nur noch sechs Prozent fest. Bei der Bundestagswahl 2009 verzeichneten die Piraten zwei Prozent der Wählerstimmen.

"So wie wir von 2 auf 13 Prozent im letzten Jahr gestiegen sind, geht es jetzt wieder etwas bergab", sagte Schlömer.

Schlömer widersprach dem Eindruck, dass die Partei von persönlichen Querelen beherrscht werde. "Es wird hart diskutiert, wie es in guten Demokratien üblich ist." Weil die Piraten offen kommunizierten, würden Diskussionen jedoch stärker wahrgenommen. "Streit ist das nicht. Wir haben uns trotzdem alle lieb."

Am 28. Juli 2012 hatte der Bundesvorsitzende noch im Gespräch mit der Tageszeitung Die Welt offen beklagt, dass es in der Partei an respektvollem Umgang mangele: "Wir müssen an der Art und Weise unserer internen Diskussionen arbeiten. Ich würde mir wünschen, dass auch die Kommunikationsinstrumente der Piraten zeigen könnten, dass wir respektvoll miteinander umgehen", sagte Schlömer. "Das ist oft nicht der Fall. In regelmäßigen, immer kürzeren Abständen appellieren wir als Bundesvorstand an unsere Mitglieder, einen Ton zu wahren, der auf Respekt und gegenseitige Achtung abzielt", sagte er.


azeu 04. Sep 2012

Also dieses Argument kriegt man einfach nicht tot :) Was ist Dir persönlich denn lieber...

catb 04. Sep 2012

1. Schmeißt die ganzen Linken und Kommunisten einfach raus (die können ja auch Grüne oder...

Aerouge 04. Sep 2012

Never trust something found on the internet - Abraham Lincoln

Aerouge 04. Sep 2012

Och das kann man so nicht sagen... der Einsatz FÜR Atomstrom ist durchaus angekommen und...

Aerouge 04. Sep 2012

Nachdem sie den Rot-Grünen Atomausstieg gekippt hat! Der Ausstieg erfolgte nicht aus...

Kommentieren



Anzeige

  1. Web Designer (m/w)
    PRODINGER|GFB Tourismusmarketing, München
  2. Projektmanager IT ERP Microsoft Dynamics Navision (m/w)
    über KÖNIGSTEINER AGENTUR GmbH, München
  3. Web Developer (m/w)
    Publicis München, München
  4. Mitarbeiter (m/w) Anwendungsbetreuung Data Warehouse
    Aareon Deutschland GmbH, Mainz

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Epic Games

    Techdemo Zen Garden verfügbar

  2. Digitale Agenda

    Koalition wertet Internetausschuss ein bisschen auf

  3. World of Tanks

    Schnelle Wettrennen mit schweren Panzern

  4. Alcatel Onetouch Fire E im Kurztest

    Gutes Gehäuse, träges Betriebssystem

  5. Rosetta Stone

    Langenscheidt gehört die Farbe Gelb

  6. Treasure Map

    Wie die NSA das Netz kartographiert

  7. iOS 8

    Apple entfernt Zugriff auf Daten durch Dritte

  8. Streaming-Box im Kurztest

    Fire TV läuft jetzt mit deutschen Amazon-Konten

  9. Apple

    Update auf iOS 8 macht das iPhone 4S träger

  10. Zoobotics

    Vier- und sechsbeinige Pappkameraden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Spy Files 4: Wikileaks veröffentlicht Spionagesoftware von Finfisher
Spy Files 4
Wikileaks veröffentlicht Spionagesoftware von Finfisher
  1. Spiegel-Bericht BND hört Nato-Partner Türkei und US-Außenminister ab
  2. Bundestrojaner Software zu Online-Durchsuchung einsatzbereit
  3. Reporter ohne Grenzen Deutscher Provider unterstützt russische Zensur im Ausland

Test Destiny: Schicksal voller Widersprüche
Test Destiny
Schicksal voller Widersprüche
  1. Destiny 500 Millionen US-Dollar Umsatz mit "steriler Welt"
  2. Destiny "Größter Unterschied sind sehr pixelige Schatten"
  3. Bungie Kostenloses Upgrade von Old- zu Current-Gen-Konsolen

Rezension What If: Ein Highlight der Nerdkultur vom XKCD-Autor
Rezension What If
Ein Highlight der Nerdkultur vom XKCD-Autor
  1. Transistoren Rechnen nach dem Schmetterlingsflügel-Prinzip
  2. MIT-Algorithmus Wie rotiert Schrott in Schwerelosigkeit?
  3. Neues Verfahren Yale-Forscher formt Smartphone-Hüllen aus metallischem Glas

    •  / 
    Zum Artikel