Abo
  • Services:
Anzeige
Der Cyberangriff auf den Bundestag soll laut Lammert doch keinen Hardware-Austausch erforderlich machen.
Der Cyberangriff auf den Bundestag soll laut Lammert doch keinen Hardware-Austausch erforderlich machen. (Bild: Andreas Solaro/AFP/Getty Images)

Bundestags-Hack: Laut Lammert kein Hardware-Austausch erforderlich

Der Cyberangriff auf den Bundestag soll laut Lammert doch keinen Hardware-Austausch erforderlich machen.
Der Cyberangriff auf den Bundestag soll laut Lammert doch keinen Hardware-Austausch erforderlich machen. (Bild: Andreas Solaro/AFP/Getty Images)

Der Angriff auf die IT-Systeme des Bundestags hat offenbar nicht so große Folgen wie bislang befürchtet. Zwar sollen Teile des Systems neu aufgesetzt werden, jedoch ohne die Hardware auszutauschen. Über die Hacker gibt es erste Spekulationen.

Anzeige

Der Cyberangriff auf den Bundestag hat offenbar keinen größeren Austausch der verwendeten Hardware zur Folge. In einem Brief an die Bundestagsabgeordneten, der Golem.de vorliegt, schreibt Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) am Donnerstag, die bisherigen Analyseergebnisse legten zwar nahe, "neben der laufenden Systembereinigung rasch auch mindestens in Teilen mit einer Neuaufsetzung des IT-Systems des Deutschen Bundestages zu beginnen". Nach derzeitigem Kenntnisstand sei das aber nicht mit einem Austausch von Hardware verbunden. Medien hatten zuvor von einem "Totalschaden" geschrieben, der einen kompletten Neuaufbau des Computernetzes erforderlich mache.

Lammert bestätigte nach einer Sitzung des Ältestenrates am Donnerstag im Bundestag, dass in den vergangenen beiden Wochen keine Datenabflüsse mehr aus den Systemen des Bundestags festgestellt worden seien. Das hätten das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) und die Bundestagsverwaltung festgestellt. Das bedeute aber nicht, dass der Angriff endgültig abgewehrt und beendet sei. Daher müsse "mit dem Aufbau einer ertüchtigten Struktur begonnen werden". Zwar müsse nicht die gesamte Hardware ausgetauscht werden, aber es sei doch eine so nachhaltige Gefährdung eingetreten, "dass wir aus den sich daraus ergebenden Risiken übereinstimmend zu der Schlussfolgerung gekommen sind, das jetzt zügig in Angriff zu nehmen".

Nach Angaben Lammerts soll auch das Bundesamt für Verfassungsschutz die Untersuchungen begleiten. Dies bedeute jedoch nicht, dass der Inlandsgeheimdienst einen Zugriff auf Rechner von Abgeordnetenbüros, Fraktionen oder Verwaltungen dafür erhalten müsse. Der Bundestag sei zuversichtlich, diesen "beachtlichen und massiven Angriff" auf das IT-System mit Erfolg bewältigen zu können.

Lammert bestätigte zudem, dass der Generalbundesanwalt inzwischen prüfe, "ob in der vorliegenden Angelegenheit ein Anfangsverdacht für eine in die Zuständigkeit der Bundesanwaltschaft fallende Straftat gegeben ist". Ein entsprechender Fragenkatalog werde zeitnah von der Bundestagsverwaltung beantwortet. Es ist aber weiterhin unklar, wer hinter dem Cyberangriff stecken könnte. Hinweise, die auf Russland als Ursprungsland des Angriffes deuteten, hätten sich verstärkt, wollte die Nachrichtenagentur dpa am Donnerstag in Berlin aus mehreren Quellen erfahren haben.

Unter anderem sei noch unklar, ob es sich um einen russischen Geheimdienst oder eine andere russische Organisation handele. Laut Spiegel Online liegen Experten Anhaltspunkte dafür vor, dass der russische Auslandsnachrichtendienst SWR hinter der Spähaktion steckt. Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen sagte am Rande einer Konferenz zur Cybersicherheit in Potsdam, er habe die Sorge, "dass es sich um einen Cyberangriff eines ausländischen Nachrichtendienstes handelt".


eye home zur Startseite
derKlaus 12. Jun 2015

Das ist aber utopisch. Der BSI Grundschutz ist schon mal ziemlich umfangreich und...

Der Held vom... 12. Jun 2015

Das ist viel zu aufwändig. Das Ausschlussverfahren funktioniert viel schneller: Jeder...

triplekiller 11. Jun 2015

...die haben meinen Kommentar gelesen.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. init AG, Karlsruhe
  2. Computec Media GmbH, Fürth
  3. time:matters GmbH, Neu-Isenburg
  4. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Neutraubling, Regensburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 23,94€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Jurassic World, Fast & Furious 7, Die Unfassbaren, Interstellar, Terminator 5)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Tipps für IT-Engagement in Fernost
  2. Kritische Bereiche der IT-Sicherheit in Unternehmen
  3. Mit digitalen Workflows Geschäftsprozesse agiler machen


  1. Autonomes Fahren

    Suchmaschinenkonzern Yandex baut fahrerlosen Bus

  2. No Man's Sky

    Steam wehrt sich gegen Erstattungen

  3. Electronic Arts

    Battlefield 1 setzt Gold, aber nicht Plus voraus

  4. Kaby Lake

    Intel stellt neue Chips für Mini-PCs und Ultrabooks vor

  5. Telefonnummern für Facebook

    Threema profitiert von Whatsapp-Datenaustausch

  6. Browser

    Google Cast ist nativ in Chrome eingebaut

  7. Master of Orion im Kurztest

    Geradlinig wie der Himmelsäquator

  8. EU-Kommission

    Apple soll 13 Milliarden Euro an Steuern nachzahlen

  9. Videocodec

    Für Netflix ist H.265 besser als VP9

  10. Weltraumforschung

    DFKI-Roboter soll auf dem Jupitermond Europa abtauchen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Avegant Glyph aufgesetzt: Echtes Kopfkino
Avegant Glyph aufgesetzt
Echtes Kopfkino

Next Gen Memory: So soll der Speicher der nahen Zukunft aussehen
Next Gen Memory
So soll der Speicher der nahen Zukunft aussehen
  1. Arbeitsspeicher DDR5 nähert sich langsam der Marktreife
  2. SK Hynix HBM2-Stacks mit 4 GByte ab dem dritten Quartal verfügbar
  3. Arbeitsspeicher Crucial liefert erste NVDIMMs mit DDR4 aus

Wiper Blitz 2.0 im Test: Kein spießiges Rasenmähen mehr am Samstag (Teil 2)
Wiper Blitz 2.0 im Test
Kein spießiges Rasenmähen mehr am Samstag (Teil 2)
  1. Softrobotik Oktopus-Roboter wird mit Gas angetrieben
  2. Warenzustellung Schweizer Post testet autonome Lieferroboter
  3. Lockheed Martin Roboter Spider repariert Luftschiffe

  1. Re: Beste Anlaufstelle für neue Musik

    KikiMiMi | 18:59

  2. Re: das wird nicht passieren

    redwolf | 18:58

  3. Re: Europäische Union einmischen

    DrWatson | 18:57

  4. Re: Google? Nein Danke!

    Denkanstoss | 18:55

  5. Re: Die werden ihn wohl ausliefern

    Der Held vom... | 18:55


  1. 17:39

  2. 17:19

  3. 15:32

  4. 15:01

  5. 14:57

  6. 14:24

  7. 14:00

  8. 12:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel