NSA-Chef Keith Alexander
NSA-Chef Keith Alexander (Bild: Saul Loeb/AFP/Getty Images)

Bundesregierung Nur "Überlegungen zu Anschlägen" durch Prism aufgedeckt

Dass Prism Deutschland, wie von Innenminister Friedrich behauptet, "vor fünf großen Terroranschlägen" bewahrt habe, relativierte ein Regierungssprecher nun.

Anzeige

Durch das US-Spähprogramm Prism wurden nicht, wie von Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) nach seiner USA-Reise behauptet, fünf große Anschläge in Deutschland verhindert, sondern nur "Überlegungen" dazu aufgedeckt. Das geht aus dem Protokoll der Regierungspressekonferenz vom 15. Juli 2013 hervor. Friedrichs Sprecher Philipp Spauschus sagte: "Den Eindruck zu erwecken, wir hätten hier vor fünf konkreten Terroranschlägen gestanden, das wäre sicherlich die falsche Botschaft."

Spauschus sagte auf Anfrage von Golem.de, die Informationen zu den beschriebenen Anschlagsplänen, seien "seitens der US-Regierung [als geheim] eingestuft, so dass hierzu gegenwärtig keine weitergehenden Details kommuniziert werden können. Die US-Seite hat zugesagt, hierfür die Deklassifizierung einschlägiger Dokumente zu prüfen. Vor diesem Hintergrund war die eigentliche Aussage in der Regierungspressekonferenz, dass das Bundesinnenministerium zu den zugrundeliegenden Sachverhalten derzeit nicht Stellung nehmen kann, und somit auch nicht zu der Frage, wie weit diese im Einzelfall bereits fortgeschritten waren. Über zwei dieser Sachverhalte ist allerdings bereits an anderer Stelle in den Medien berichtet worden. Namentlich sind dies die Sauerland-Gruppe und die Düsseldorfer Zelle."

Der US-Geheimdienst NSA hatte erklärt, mit zwei bekanntgewordenen Überwachungsprogrammen rund 50 Anschlagspläne in mehr als 20 Ländern aufgedeckt zu haben. Das sagte NSA-Chef Keith Alexander in einer öffentlichen Anhörung des Geheimdienstausschusses im Repräsentantenhaus in Washington am 18. Juni 2013. Rund zehn Pläne sollen einen Bezug zu den USA gehabt haben. Zwei Beispiele wurden in der Anhörung genannt: Zum einen soll eine Gruppe von Männern in San Diego Geld an eine extremistische Gruppe in Somalia geschickt haben. Zum anderen berichtete FBI-Vizechef Sean Joyce von Anfangsplänen für einen Bombenanschlag auf die New Yorker Börse.


Anonymer Nutzer 18. Jul 2013

Ich befürchte nein - das Wahlvieh wird das tun, was es am besten kann.

Moe479 17. Jul 2013

wann der Bundestag wieder brennt ... hatten wir ja schon einmal zu festigung der macht...

Katakana 16. Jul 2013

Wenn die Anschläge die sie verhindert haben wollen die selbe ernsthaftigkeit hatten wie...

mg4711 16. Jul 2013

ist IMO ein falscher Freund, müsste in dt. freigeben o.ä. heißen. Ist bestimmt direkt aus...

jnsmy 16. Jul 2013

I was there - it was funny xd Aber wir haben die Spione nicht in ihrem natürlichen...

Kommentieren



Anzeige

  1. Functional Owner Audio CPM VW Group (m/w)
    Harman Becker Automotive Systems GmbH, Karlsbad (Raum Karlsruhe / Stuttgart)
  2. Berater "IT Strategy & IT Efficiency" (m/w)
    Detecon International GmbH, Köln, Eschborn
  3. Spezialist IT-Bewertungssysteme (m/w)
    NRW.BANK, Düsseldorf
  4. Applikationsentwickler embedded Linux (m/w)
    FEIG ELECTRONIC GmbH, Weilburg

 

Detailsuche


Spiele-Angebote
  1. VORBESTELLBAR: LEGO Dimensions
    Release 01.10.
  2. Sim City Download
    8,99€
  3. Wolfenstein: The New Order kaufen und Gutschrift für Wolfenstein: The Old Blood sichern

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Amtsgericht Hamburg

    Online-Partnervermittlungen dürfen kein Geld nehmen

  2. Elite Dangerous

    Powerplay im All

  3. Martin Gräßlin

    KDE Plasma läuft erstmals unter Wayland

  4. Canonical

    Ubuntus Desktop-Next soll auf DEB-Pakete verzichten

  5. Glasschair

    Mit der Google Glass den Rollstuhl steuern

  6. Günther Oettinger

    EU und Telekom wollen Regulierung zu Whatsapp und Google

  7. Ebay

    Magento-Shops stehen Angreifern offen

  8. Acer Iconia One 8

    Kleines Android-Tablet mit Intels Quadcore-Atom

  9. Markenrecht

    Band Kraftwerk unterliegt Brennstoffzellenkraftwerk

  10. Teut Weidemann

    Die Tricks der Free-to-Play-Betreiber



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



The Ocean Cleanup: Ein Müllfänger für die Meere
The Ocean Cleanup
Ein Müllfänger für die Meere
  1. Vorbild Tintenfisch Tarnmaterial ändert seine Farbe
  2. Keine Science-Fiction Mit dem Laser gegen Weltraumschrott
  3. Maglev Magnetschwebebahn erreicht in Japan 590 km/h

GTA 5 im Technik-Test: So sieht eine famose PC-Umsetzung aus
GTA 5 im Technik-Test
So sieht eine famose PC-Umsetzung aus
  1. GTA 5 auf dem PC Erst beschränkter Zugriff, dann mehr Freiheit
  2. GTA 5 PC Rockstar Games gibt Systemanforderungen für Ultra-HD bekannt
  3. GTA 5 PC angespielt Los Santos ohne Staubschleier

Hello Firefox OS: Einfacher Einstieg in die App-Entwicklung mit Firefox OS
Hello Firefox OS
Einfacher Einstieg in die App-Entwicklung mit Firefox OS
  1. Biicode Abhängigkeitsverwaltung für C/C++ ist Open Source
  2. Freie Bürosoftware Libreoffice liegt im Rennen gegen Openoffice weit vorne
  3. ARM-SoC Allwinner verschleiert Lizenzverletzungen noch weiter

  1. Re: Richtige Entscheidung

    SelfEsteem | 02:23

  2. Re: Wieso den Patch nochmal extra anbieten?

    Ninos | 02:19

  3. Re: So ein Blödsinn!

    freebyte | 01:36

  4. Re: Hearthstone fair

    Dampfplauderer | 01:35

  5. Re: Insolvenz für endlose Betreiber

    freebyte | 01:22


  1. 18:41

  2. 16:27

  3. 16:04

  4. 15:06

  5. 14:42

  6. 14:09

  7. 13:27

  8. 13:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel