Bundesregierung: Zu Forensik-Tools zur Smartphone-Spionage sagen wir nix
Aceso (Bild: RadioTactics)

Bundesregierung Zu Forensik-Tools zur Smartphone-Spionage sagen wir nix

Das Bundesinnenministerium macht öffentlich keine Angaben dazu, ob Polizei und Geheimdienste im Besitz von Forensik-Tools sind, um Smartphones auszulesen. In Großbritannien werden sie bereits ohne Richterbeschluss eingesetzt.

Anzeige

Das Bundesinnenministerium macht keine Angaben dazu, ob deutsche Strafverfolgungsbehörden sogenannte elektronische Forensik-Tools verwenden, mit denen Nutzerdaten auf Smartphones und Handys ausgelesen werden können. Das wurde dem Bundestagsabgeordneten Andrej Hunko (Die Linke) mitgeteilt (PDF).

"Eine spezifizierte Darstellung dieser Technik in dem für die Öffentlichkeit einsehbaren Teil ihrer Antwort ist der Bundesregierung aus Geheimhaltungsgründen nicht möglich. Die Antwort der Bundesregierung auf diese Frage muss als 'Verschlusssache - Geheim' eingestuft werden und kann bei der Geheimschutzstelle des Deutschen Bundestages eingesehen werden. Die Einstufung als Verschlusssache ist aber im vorliegenden Fall im Hinblick auf das Staatswohl aus folgenden Gründen erforderlich. Die Preisgabe von Informationen zu den bei den Bundesbehörden verwendeten forensischen Werkzeugen zum Auslesen von Mobiltelefonen würde Dritten Rückschlüsse auf Möglichkeiten und Grenzen auf diesem Gebiet ermöglichen. Dadurch könnten polizeiliche und nachrichtendienstliche Ermittlungen gefährdet beziehungsweise verhindert werden."

Britische und US-amerikanische Medien hatten berichtet, dass Polizeibehörden Geräte wie Aceso Kiosk und Aceso Field vom Hersteller Radio Tactics und UFED von Cellbrite einsetzen, um Nutzerdaten auf Smartphones und Handys auszulesen. Auch gelöschte Daten ließen sich damit wiederherstellen. Die Geräte könnten neben SMS, GPS-Daten, E-Mails, Anruflisten, Bildern und Videos auch die Zugangsdaten von sozialen Netzwerken auslesen.

Ausgelesen wird vom Flashspeicher, der Festplatte, der SIM- und der Memory Card. Möglich seien auch Angriffe auf Navigationsgeräte, erklärt Aceso. Ausgegeben würden die Daten im AES-verschlüsselten Format. Die Angriffe auf die Smartphones führt die britische Polizei nach eigenem Bekunden ohne Durchsuchungsbefehl durch.

Hunko: "Die Antwort der Bundesregierung zur Spionage in beschlagnahmten Mobiltelefonen ist besorgniserregend. Das Fragerecht von Abgeordneten wird zur Makulatur. Mir ist nicht ersichtlich, weshalb die Nutzung dieser forensischen Werkzeuge dem Geheimschutz unterliegen soll." Er habe erfahren wollen, ob beispielsweise die Bundespolizei Mobiltelefone von in Gewahrsam Genommenen ausliest. Auch wenn diese Geräte vom Bundes- oder Zollkriminalamt genutzt werden, müsse dies einer anwaltlichen und bürgerrechtlichen Prüfung unterzogen werden. "Ich muss nun davon ausgehen, dass das Auslesen von Mobiltelefonen von deutschen Behörden praktiziert wird", erklärte er.


SammyB 08. Jun 2012

und man stelle fest, dass es diverse Firmen gibt, die solche Software/Hardware anbieten...

Atalanttore 07. Jun 2012

Und bei der "Geheimschutzstelle des Deutschen Bundestages" darf denn jeder rein und im...

Himmerlarschund... 07. Jun 2012

Bei einer Geräte PIN gibt es aber normalerweise keine PUK, weshalb ich davon ausgegangen...

Lord Gamma 07. Jun 2012

Ein Telefon soll nicht vernetzt sein? Ohne SIM, ohne GPS und ohne WLAN vielleicht. Aber...

xviper 06. Jun 2012

Ist das wieder so wie bei der letzten Aufregung um Angriffe auf Verschlüsslungen? "Wir...

Kommentieren



Anzeige

  1. Datenbank-Administrator (m/w) - Schwerpunkt Oracle
    ISD - Industrie Service für Datenverarbeitung GmbH, Ludwigshafen
  2. Softwareentwickler SmartHome - Embedded Systeme (m/w)
    Bosch Thermotechnik GmbH, Lollar
  3. ERP-Analyst (m/w) Finance und Controlling
    Güntner GmbH & Co. KG, Fürstenfeldbruck (Raum München)
  4. Security- und Netzwerktechniker (m/w)
    BAGHUS GmbH, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Apple mit Gewinnzuwachs, iPad-Verkauf erneut rückläufig

  2. Quartalsbericht

    Microsoft macht 700 Millionen US-Dollar Verlust mit Nokia

  3. Mayday

    Kindle-Besitzer können auf Knopfdruck Hilfe rufen

  4. Lufthansa Taxibot

    Piloten schleppen ihre Flugzeuge bald selbst zur Startbahn

  5. Geheimdienste

    USA und Deutschland wollen Leitlinien vereinbaren

  6. Geheimdienste

    DE-CIX bei manipulierter Hardware machtlos gegen Spionage

  7. Digitale Agenda

    Bund will finanzielle Breitbandförderung festschreiben

  8. DVB-T2

    HDTV sollte unverschlüsselt über Antenne kommen

  9. Wissenschaft

    Hören wie die Fliegen

  10. iWatch

    Apples Smartwatch könnte aus zwei Teilen bestehen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Let's Player: "Es gibt Spiele, für die man bezahlt wird"
Let's Player
"Es gibt Spiele, für die man bezahlt wird"
  1. Transocean Handelssimulation mit Ozeanriesen
  2. Dieselstörmers angespielt Diablo plus Diesel
  3. Quo Vadis Computec Media übernimmt Mehrheit an Aruba Events

Oneplus One im Test: Unerreichbar gut
Oneplus One im Test
Unerreichbar gut
  1. Oneplus One-Update macht verkürzte Akkulaufzeit rückgängig
  2. Oneplus One könnte ab dem dritten Quartal vorbestellbar sein
  3. Cyanogenmod-Smartphone Weitere Käufer erhalten das Oneplus One

Android Wear: Pimp my watch
Android Wear
Pimp my watch
  1. Android Wear API für Watch Faces soll bald kommen
  2. Google Camera App Kamera-Fernbedienung für Android Wear
  3. Android Wear Erstes Custom-ROM für LGs G Watch erschienen

    •  / 
    Zum Artikel