Abo
  • Services:
Anzeige
Stromtankstelle von Tesla
Stromtankstelle von Tesla (Bild: Tesla)

Bundesregierung: 5.000 Euro Subvention beim Kauf eines Elektroautos geplant

Stromtankstelle von Tesla
Stromtankstelle von Tesla (Bild: Tesla)

Die Bundesregierung plant nach einem Medienbericht, Käufern von Elektroautos bis zu 5.000 Euro zu zahlen. Das Ziel, bis 2020 eine Million Elektroautos auf deutsche Straßen zu bringen, dürfte anders kaum noch zu erreichen sein. Zudem sollen herkömmliche Antriebe stärker belastet werden.

Anzeige

Nach einem Bericht des Spiegel plant die Bundesregierung, die Elektromobilität stärker zu fördern und Käufern von Elektroautos einen Zuschuss zu zahlen. Dieser soll bis zu 5.000 Euro betragen. Das sei bei der letzten Sitzung des Lenkungskreises Elektromobilität beschlossen worden, berichtet der Spiegel.

Die Förderung erreicht zwar nicht ganz das Volumen der sogenannten Abwrackprämie, mit der die Automobilindustrie in den Krisenjahren unterstützt wurde, soll aber jährlich 700 bis 800 Millionen Euro kosten und bis 2020 laufen. Die Abwrackprämie kostete den Steuerzahler fünf Milliarden Euro.

Das bisherige Maßnahmenpaket wurde im Elektromobilitätsgesetz gebündelt. Es gibt Kommunen unter anderem die Möglichkeit, Elektroautos Sonderrechte zu gewähren und zum Beispiel die Busspur freizugeben und Ladestationen-Parkplätze ausschließlich für E-Autos einzurichten.

Gegenfinanzierung durch höhere Mineralölsteuer

Die Bundesregierung wird ihre Klimaschutzziele im Verkehrsbereich laut einem Bericht der Nationalen Plattform Elektromobilität (NPE) kaum noch erreichen. Grund dafür ist, dass die Deutschen zu wenig Elektroautos kaufen. Deren Boom war aber fest eingeplant in die Reduktion der Schadstoffemissionen. Die Emissionen sollen bis zum Jahr 2050 im Vergleich zu 2005 um 40 Prozent sinken. Ursprüngliches Ziel war es, eine Million Elektroautos bis 2020 auf die Straße zu bringen. Die nun geplante Kaufsubvention soll "Umweltbonus" heißen.

Gegenfinanziert werden könnte der Umweltbonus durch die Erhöhung der Mineralölsteuer um einen Cent pro Liter. Das würde laut einem Regierungspapier, das dem Spiegel vorliegt, im Durchschnitt jeden Pkw-Nutzer weniger als 10 Euro pro Jahr kosten und jährlich 500 bis 600 Millionen Euro Mehreinnahmen bringen.

Als Alternative zum Umweltbonus wird die Einführung eines Bonus-Malus-Prinzips bei der Kraftfahrzeugsteuer gesehen. Würde dieses eingeführt, müssten große Fahrzeuge mit hohem CO2-Ausstoß mehr Steuern zahlen. Damit könnte die E-Auto-Prämie ebenfalls finanziert werden. Gegen dieses Prinzip hat sich laut Spiegel die deutsche Autoindustrie ausgesprochen.

Außerdem soll ab 2019 jeder dritte Neuwagen, der für die öffentliche Hand beschafft wird, ein Elektroauto sein.


eye home zur Startseite
azeu 16. Nov 2015

Naja, jetzt wollten wir mal nicht so tun, als ob eAutos für Städte suboptimal wären.

azeu 16. Nov 2015

Wenn Du eh mit den Öffentlichen problemlos zur Arbeit kommst, dann brauchst auch kein...

ChMu 16. Nov 2015

Ah ja. Ach? 1 Jahr und 82000 km, das was andere in 4-5 Jahren zuruecklegen. Keine...

Epaminaidos 16. Nov 2015

Genau das. Aktuell verbrauchen Diesel im Mittel 20-25% weniger Kraftstoff als Benziner...

Dwalinn 16. Nov 2015

Wow sehr spannend... erzähle doch gerne etwas mehr über deine Autosammlung deine Häuser...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. FERCHAU Engineering GmbH, Region Zwickau und Chemnitz
  2. T-Systems International GmbH, Bonn, Berlin
  3. T-Systems International GmbH, Frankfurt am Main, Bonn, Leinfelden-Echterdingen, München
  4. Worldline GmbH, Aachen


Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,90€ inkl. Versand (Vergleichspreise ab ca. 129€)
  2. 59,99€/69,95€

Folgen Sie uns
       


  1. Teilzeitarbeit

    Amazon probiert 30-Stunden-Woche aus

  2. Archos

    Neues Smartphone mit Fingerabdrucksensor für 150 Euro

  3. Sicherheit

    Operas Server wurden angegriffen

  4. Maru

    Quellcode von Desktop-Android als Open Source verfügbar

  5. Linux

    Kernel-Sicherheitsinitiative wächst "langsam aber stetig"

  6. VR-Handschuh

    Dexta Robotics' Exoskelett für Motion Capturing

  7. Dragonfly 44

    Eine Galaxie fast ganz aus dunkler Materie

  8. Gigabit-Breitband

    Google Fiber soll Alphabet zu teuer sein

  9. Google-Steuer

    EU-Kommission plädiert für europäisches Leistungsschutzrecht

  10. Code-Gründer Thomas Bachem

    "Wir wollen weg vom Frontalunterricht"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
­Cybersyn: Chiles Traum von der computergesteuerten Planwirtschaft
­Cybersyn
Chiles Traum von der computergesteuerten Planwirtschaft
  1. Power9 IBMs 24-Kern-Chip kann 8 TByte RAM pro Sockel nutzen
  2. Princeton Piton Open-Source-Chip soll System mit 200.000 Kernen ermöglichen
  3. Adecco IBM will Helpdesk-Geschäft in Erfurt und Leipzig loswerden

Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016: Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016
Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
  1. Huawei Matebook im Test Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
  2. iPad Pro Case Razer zeigt flache mechanische Switches
  3. Thinkpwn Lenovo warnt vor mysteriöser Bios-Schwachstelle

Asus PG248Q im Test: 180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
Asus PG248Q im Test
180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
  1. Raspberry Pi 3 Booten über USB oder per Ethernet
  2. Autonomes Fahren Mercedes stoppt Werbespot wegen überzogener Versprechen
  3. Radeon RX 480 Dank DX12 und Vulkan reicht auch eine Mittelklasse-CPU

  1. Re: 30 Stunden auf Abruf ?!?

    Tremolino | 08:47

  2. Re: Oder einfach USB kabel

    nasenweis | 08:42

  3. Re: 350 Mio User

    Weltschneise | 08:39

  4. Re: Wer nicht Telegram nutzt

    grslbr | 08:36

  5. Re: Was ist eine Distribution...

    grslbr | 08:34


  1. 15:59

  2. 15:18

  3. 13:51

  4. 12:59

  5. 15:33

  6. 15:17

  7. 14:29

  8. 12:57


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel