Bundespost: Kunden zahlen weiter für Telefone aus den 80er Jahren
Modell Dallas LX in der Farbe Rot (Bild: Golem.de)

Bundespost Kunden zahlen weiter für Telefone aus den 80er Jahren

Die Deutsche Telekom stellt ihren Kunden weiter uralte Telefone der Deutschen Bundespost aus den 70er und 80er Jahren in Rechnung, die diese vor Jahrzehnten vergessen haben zu kündigen.

Anzeige

Wer vergessen hat, sein Telefon "Actron B" oder "Dallas" bei der Deutschen Bundespost abzumelden, hat dafür in den letzten 30 Jahren über 900 Euro gezahlt. Die Telekom kassiert dafür bis heute, die Kunden seien selbst schuld. Das berichtet die Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein am 11. September 2012. "Entweder haben die Verbraucher versäumt, den Vertrag mit der Post/Telekom zu kündigen oder die Telekom hat es bis heute nicht geschafft, den entsprechenden Rechnungsposten aus den Rechnungen zu löschen", erklären die Verbraucherschützer.

So wird auf aktuellen Rechnungen etwa für das Gerät "Actron B" ein Betrag von 2,51 Euro monatlich in Rechnung gestellt. Für den Apparat "Dallas" sollen 3,74 Euro bezahlt werden.

Für ein altes analoges Festnetztelefon hatte ein Telekom-Kunde 30 Jahre lang die 2,51 Euro bezahlt, also insgesamt 903,60 Euro.

Die Verbraucherzentrale empfiehlt daher, sich einmal die Rechnung der Telekom, und die kryptisch anmutenden Formulierungen genau anzusehen.

Niels Hafenrichter, ein Sprecher der Telekom, hat Golem.de den Vorgang indirekt bestätigt. "Der Rat der Verbraucherzentrale ist vollkommen richtig und nicht auf Geräte beschränkt. Wer einen Vertrag hat, den er nicht mehr braucht, sollte ihn kündigen. Sonst laufen tatsächlich weiter Kosten auf. Wenn man seinen Vertrag ordnungsgemäß gekündigt hat, entstehen keine weiteren Kosten". Die Telekom ging im Jahr 1995 aus der Privatisierung der staatlichen Deutschen Bundespost hervor.

Mehrere Leser von Golem.de haben selbst Erfahrungen mit den alten analogen Festnetztelefonen der Bundespost oder Telekom. Die Telekom rät betroffenen Kunden, das Unternehmen wegen einer Lösung anzusprechen.


Alexxi 14. Sep 2012

Sollten sie evtl. mal ausprobieren. Wäre ja schon genial.

Alexxi 14. Sep 2012

Verrückt, aber irgendwie auch verdammt lächerlich. Ich frage mich aber im ernst, wem so...

ichbinsmalwieder 13. Sep 2012

Äh, nichts?

0xDEADC0DE 13. Sep 2012

In der FAQ stand was anderes, aber vielleicht ist das von Gerät zu Gerät unterschiedlich.

Th 12. Sep 2012

So schaut es aus, es kochen alle nur mit Wasser und man hört ja meist auch nur von den...

Kommentieren



Anzeige

  1. Application Manager Customer Relations & Pricing (m/w)
    zooplus AG, Munich
  2. Softwareentwickler (m/w)
    TRUMPF GmbH + Co. KG, Ditzingen
  3. Senior Entwickler / Consultant SAP BI (m/w)
    evosoft GmbH, Nürnberg
  4. Technischer Redakteur (m/w) für Softwaredokumentation
    Teradata GmbH, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Amazon Fire TV

    Nicht funktionierende Pin-Abfrage verärgert Nutzer

  2. iPad Air 2 Benchmark

    Apples A8X überrascht mit drei Prozessor-Kernen

  3. Makesmith CNC

    CNC-Fräse als Bausatz für 300 US-Dollar

  4. Sony

    Kamerasensor für mondlose Nächte

  5. Google Security Key

    Einfache Zwei-Faktor-Authentifizierung für Google-Dienste

  6. Festgelötetes RAM

    Apple verhindert Aufrüstung des Mac Mini

  7. Hoverboard

    Schweben wie Marty McFly

  8. Nepton 120XL und 240M

    Cooler Master macht Wasserkühlungen leiser

  9. Deutsche Telekom

    Umstellung auf VoIP oder Kündigung erst ab 2017

  10. HTC

    Desire 820 Mini mit Quad-Core-Prozessor und 5-Zoll-Display



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



IT-Gipfel 2014: De Maizière nennt De-Mail "nicht ganz zufriedenstellend"
IT-Gipfel 2014
De Maizière nennt De-Mail "nicht ganz zufriedenstellend"
  1. Digitale Verwaltung 2020 E-Mail soll Briefe und Amtsbesuche ersetzen
  2. Digitale Agenda Ein Papier, das alle enttäuscht
  3. Webmail Web.de kritisiert langsame De-Mail-Einführung der Regierung

3D-Druck ausprobiert: Internetausdrucker 4.0
3D-Druck ausprobiert
Internetausdrucker 4.0
  1. Niedriger Schmelzpunkt 3D-Drucken mit metallischer Tinte
  2. Deltadrucker Magna Japanisches Unternehmen zeigt Riesen-3D-Drucker
  3. 3D-Technologie US-Armee will Sprengköpfe drucken

iMac mit Retina 5K angeschaut: Eine Lupe könnte helfen
iMac mit Retina 5K angeschaut
Eine Lupe könnte helfen
  1. Apple Tonga-XT-Chip mit 3,5 TFLOPs für den iMac Retina
  2. iFixit iMac mit Retina-Display ist schwer zu reparieren
  3. Apple iMac Retina bringt mehr als 14 Megapixel auf das Display

    •  / 
    Zum Artikel