Abo
  • Services:
Anzeige
Bundesnetzagentur: Weniger Nutzer erreichen zugesagte Datenübertragungsrate
(Bild: Kacper Pempel/Reuters)

Bundesnetzagentur: Weniger Nutzer erreichen zugesagte Datenübertragungsrate

Weil etwas mehr Internetnutzer nun zumindest die Hälfte der versprochenen Datenrate erhalten, wird die Bundesnetzagentur doch keine verbindliche Festschreibung für die Provider erlassen. Am besten sieht es im TV-Kabelnetz aus.

Anzeige

Laut der bundesweiten Messkampagne (PDF) der Bundesnetzagentur erreichen gut 75 Prozent der Nutzer mindestens die Hälfte der versprochenen maximalen Datenrate. Bei der vorangegangenen Messung waren es knapp 70 Prozent. Der Anteil der Benutzer, die die volle vermarktete Datenrate oder mehr erreichten, nahm mit 15,9 Prozent 2013 gegenüber 19,5 im Jahr zuvor leicht ab.

Dennoch wird die Behörde nicht, wie zuvor in Aussicht gestellt und im Telekommunikationsgesetz vorgesehen, die "Mindestanforderungen an die Dienstequalität auch verbindlich festlegen", sondern nur das Messsystem ausweiten. "Wir erkennen an den aktuellen Ergebnissen, dass unsere bisherigen Transparenzmaßnahmen bereits für erste Verbesserungen gesorgt haben", erklärte Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur. "Zwar wird die in Aussicht gestellte 'bis zu'-Datenübertragungsrate weiterhin oft nicht erreicht, viele Werte haben sich aber leicht verbessert. So erreichen nun gut 75 Prozent der Nutzer mindestens die Hälfte der vereinbarten maximalen Datenübertragungsrate. Zuvor waren es knapp 70 Prozent."

TV-Kabelnetz kann Zusagen am besten einhalten

Die Messergebnisse für die stationären Anschlüsse mit DSL, Kabel und LTE zeigen, dass die geringsten Abweichungen von der vermarkteten Download-Datenübertragungsrate bei Kabelanschlüssen auftraten.

Bei der Messkampagne konnten Nutzer über die Internetseite "Initiative Netzqualität" kontrollieren, wie die von ihren Anbietern in Aussicht gestellte und die tatsächliche Datenübertragungsrate voneinander abweichen. Eine solche Studie hatte die Behörde bereits im April 2013 vorgelegt.

"Mit über 150.000 Endkundenmessungen war die Beteiligung der Nutzerinnen und Nutzer wieder erfreulich hoch", sagte Homann. Parallel zum vorliegenden Entwurf einer Transparenzverordnung soll nun ein ständig nutzbares Endkundenmesssystem eingeführt werden, das für Fest- und Mobilfunkanschlüsse nutzbar sein soll. "Unser Ziel ist ein aussagekräftiges und belastbares Endkundenmesstool", so Homann. Faktoren, die durch den Kunden und nicht vom Netzbetreiber kontrolliert werden, sollen so weit wie möglich berücksichtigt werden.


eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 08. Jun 2014

Technische Fehler können sich immer mal einschleichen. Es sind alles auch nur Menschen...

crazypsycho 08. Jun 2014

Die Hälfte wird natürlich nicht beschissen. Früher gab es Dsl 1000, 2000 und 3000. Jetzt...

tritratrulala 08. Jun 2014

Bei Kabel sind es aber ganz andere und nicht verlässliche Faktoren, die u.U. zu einem...

Anonymer Nutzer 07. Jun 2014

Richtig. Und auch bei DSL wird "geteilt"! Jeder hat zwar seinen Zugang zur Wohnung...

most 07. Jun 2014

Ja, das hat aber doch nichts mit den für die Fernsehkanäle verfügbaren Frequenzen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Pixelpark Bielefeld GmbH, verschiedene Standorte
  2. Paul events GmbH, Holzgerlingen
  3. Schwarz Dienstleistung KG, Neckarsulm
  4. GERMANIA Fluggesellschaft mbH, Berlin-Tegel


Anzeige
Top-Angebote
  1. 198,00€
  2. 189,00€ + 4,99€ Versand (Vergleichspreis 224€)

Folgen Sie uns
       


  1. DACBerry One

    Soundkarte für Raspberry Pi liefert Töne digital und analog

  2. Samsungs Bixby

    Galaxy S8 kann sehen und erkennen

  3. Schweizer Polizei

    Drohnenabwehr beim Weltwirtschaftsforum in Davos

  4. Crashuntersuchung

    Teslas Autopilot reduziert Unfallquote um 40 Prozent

  5. Delid Die Mate 2

    Prozessoren köpfen leichter gemacht

  6. Rückzieher

    Assange will nun doch nicht in die USA

  7. Oracle

    Critical-Patch-Update schließt 270 Sicherheitslücken

  8. Android 7.0

    Samsung verteilt Nougat-Update für S7-Modelle

  9. Forcepoint

    Carbanak nutzt Google-Dienste für Malware-Hosting

  10. Fabric

    Google kauft Twitters App-Werkzeuge mit Milliarden Nutzern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Taps im Test: Aufsatz versagt bei den meisten Fingerabdrucksensoren
Taps im Test
Aufsatz versagt bei den meisten Fingerabdrucksensoren
  1. Glas Der Wunderwerkstoff
  2. Smartphone-Prognosen Das Scheitern der Marktforscher
  3. Studie Smartphones und Tablets können den Körper belasten

Bundestagswahl 2017: Verschont uns mit Digitalisierungs-Blabla 4.0!
Bundestagswahl 2017
Verschont uns mit Digitalisierungs-Blabla 4.0!
  1. Verfassungsbeschwerde Journalisten klagen gegen Datenhehlerei-Paragrafen
  2. Bundestagswahlkampf 2017 Die große Angst vor dem Internet
  3. Digitale Agenda Verkehrsminister Dobrindt fordert Digitalministerium

Macbook Pro 13 mit Touch Bar im Test: Schöne Enttäuschung!
Macbook Pro 13 mit Touch Bar im Test
Schöne Enttäuschung!
  1. Schwankende Laufzeiten Warentester ändern Akku-Bewertung des Macbook Pro
  2. Consumer Reports Safari-Bug verursachte schwankende Macbook-Pro-Laufzeiten
  3. Notebook Apple will Akkuprobleme beim Macbook Pro nochmal untersuchen

  1. Wen kümmert der Assistent?

    Axido | 08:55

  2. Re: 70%

    germanTHXX | 08:53

  3. Re: ist für mich wie beim Fliegen

    gaym0r | 08:51

  4. Re: 40% - in den USA!

    TheWesleyCrushers | 08:51

  5. Das S8 wird sicher bombig

    StaTiC2206 | 08:51


  1. 08:50

  2. 08:33

  3. 07:34

  4. 07:18

  5. 18:28

  6. 18:07

  7. 17:51

  8. 16:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel