Abo
  • Services:
Anzeige
Bundesnetzagenturchef Jochen Homann
Bundesnetzagenturchef Jochen Homann (Bild: Wolfgang Rattay/Reuters)

Bundesnetzagentur: Weiter viele unerlaubte Werbeanrufe

Bundesnetzagenturchef Jochen Homann
Bundesnetzagenturchef Jochen Homann (Bild: Wolfgang Rattay/Reuters)

Trotz Gesetzesverschärfung ist die Zahl der unerlaubten Werbeanrufe nur leicht zurückgegangen. Der Rufnummernmissbrauch hat sogar zugenommen, gab die Bundesnetzagentur zu.

Die Zahl von Beschwerden über unerlaubte Werbeanrufe ist im vergangenen Jahr im Vergleich zum Vorjahr leicht gesunken. Das teilte die Bundesnetzagentur der Neuen Osnabrücker Zeitung mit. Demnach registrierte die Behörde 24.455 Beschwerden über unerlaubte Telefonwerbung, die ohne vorherige Einwilligung grundsätzlich verboten ist. "Diese Zahl ist leicht rückläufig", sagte Michael Reifenberg, Sprecher der Bundesnetzagentur für den Bereich Telekommunikation.

Anzeige

Im Jahr 2014 hatte die Behörde 26.226 Beschwerden über unerlaubte Werbeanrufe verzeichnet. Insgesamt verhängte die Bundesnetzagentur im Jahr 2015 Bußgelder in Höhe von 467.350 Euro. Im Jahr 2014 waren es rund 700.000 Euro.

Zugenommen hat hingegen der Rufnummernmissbrauch, also eine rechtswidrige Nummernnutzung: 77.772 Fälle waren es im Jahr 2015, 65.127 Fälle im Jahr davor. 1.983 Verwaltungsverfahren leitete die Behörde ein und schaltete 3.913 Rufnummern ab. In 54,9 Prozent der Fälle habe es sich um Rufnummern-Spam gehandelt, sagte Reifenberg.

Unter Rufnummern-Spam fallen insbesondere SMS-Spam, telefonische Gewinnversprechen und Ping-Anrufe. Dabei wird der Anruf nach dem ersten Freizeichen unterbrochen. Der Angerufene sieht die Nummer auf dem Display seines Telefons, ruft möglicherweise zurück und wählt dann häufig eine teure Servicenummer an.

Gesetzesverschärfung bringt wenig

Durch eine Gesetzesänderung kann die Bundesnetzagentur wirksamer gegen unerlaubte Telefonwerbung vorgehen. Die neue Regelung trat am 9. Oktober 2013 in Kraft. Die Änderung des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) versechsfachte den Bußgeldrahmen. Auch Telefonwerbung mit automatischen Anrufmaschinen gilt als Ordnungswidrigkeit und kann mit Bußgeldern belegt werden.

Die Grünen-Bundestagsabgeordnete Bärbel Höhn sagte schon im Dezember 2014, die Gesetzesänderungen hätten "keinerlei Wirkung entfaltet". Das Gegenteil sei der Fall. "Durch einen Rechentrick - viele gleiche Taten werden als eine gewertet - kommen die Firmen seit 2012 noch viel billiger davon." Solange Verträge aus unerlaubten Anrufen "nicht der schriftlichen Bestätigung bedürfen, werden die entsprechenden Firmen weiter ihr Abzockmodell durchziehen", sagte sie.


eye home zur Startseite
nicoledos 04. Mär 2016

Am Anschluss meiner Eltern glaube ich sogar fast, dass es sogar zugenommen hat...

DetlevCM 04. Mär 2016

Was ist denn daran paranoid? Ich hatte mal so einen PPI-Mist am Mobiltelefon... Denen...

jones1024 04. Mär 2016

... Tja, hängt einfach drei Nullen ran, dann werdet ihr einen deutlichen Rückgang spüren.

triplekiller 03. Mär 2016

Holger NUTZLOS Sieben.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Robert Half Technology, Koblenz
  2. über Hays AG, Oberhausen
  3. Vodafone Kabel Deutschland GmbH, Raum Hamburg, Flensburg, Kiel, Lübeck, Rostock (Home-Office)
  4. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 4,99€
  2. 299,90€ (UVP 649,90€)
  3. und bis zu 40 Euro Sofortrabatt erhalten

Folgen Sie uns
       


  1. Leistungsschutzrecht

    Oettingers bizarre Nachhilfestunde

  2. Dating-Portal

    Ermittlungen gegen Lovoo werden eingestellt

  3. Huawei

    Mobilfunkbetreiber sollen bei GBit nicht die Preise erhöhen

  4. Fuze

    iPhone-Hülle will den Klinkenanschluss zurückbringen

  5. Raspberry Pi

    Bastelrechner bekommt Pixel-Desktop

  6. Rollenspiel

    Koch Media wird Publisher für Kingdom Come Deliverance

  7. Samsung

    Explodierende Waschmaschinen sind ganz normal

  8. USB Audio Device Class 3.0

    USB Audio over USB Type-C ist fertig

  9. HY4

    Das erste Brennstoffzellen-Passagierflugzeug hebt ab

  10. Docsis 3.1

    Erster Betreiber versorgt alle Haushalte im Netz mit GBit/s



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Canon vs. Nikon: Superzoomer für unter 250 Euro
Canon vs. Nikon
Superzoomer für unter 250 Euro
  1. Snap Spectacles Snapchat stellt Sonnenbrille mit Kamera vor
  2. MacOS 10.12 Fujitsu warnt vor der Nutzung von Scansnap unter Sierra
  3. Bildbearbeitungs-App Prisma offiziell für Android erhältlich

Swift Playgrounds im Test: Apple infiziert Kinder mit Programmiertalent
Swift Playgrounds im Test
Apple infiziert Kinder mit Programmiertalent
  1. Asus PG248Q im Test 180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt

MacOS 10.12 im Test: Sierra - Schreck mit System
MacOS 10.12 im Test
Sierra - Schreck mit System
  1. MacOS 10.12 Sierra fungiert als alleiniges Sicherheitsupdate für OS X
  2. MacOS Sierra und iOS 10 Apple schmeißt unsichere Krypto raus
  3. Kaspersky Neue Malware installiert Hintertüren auf Macs

  1. Re: Gamescom

    WonderGoal | 05:09

  2. Re: Fire TV mittlerweile auch im Urlaub nutzbar?

    nasenweis | 05:05

  3. Re: Golem nervt!

    nasenweis | 05:01

  4. Re: Rechtsstaat? Leider nein.

    WonderGoal | 04:59

  5. CarSharing klingt toll...

    SJ | 04:58


  1. 18:17

  2. 17:39

  3. 17:27

  4. 17:13

  5. 16:56

  6. 16:41

  7. 15:59

  8. 15:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel