Abo
  • Services:
Anzeige
Bundesnetzagenturchef Jochen Homann
Bundesnetzagenturchef Jochen Homann (Bild: Wolfgang Rattay/Reuters)

Bundesnetzagentur: Weiter viele unerlaubte Werbeanrufe

Bundesnetzagenturchef Jochen Homann
Bundesnetzagenturchef Jochen Homann (Bild: Wolfgang Rattay/Reuters)

Trotz Gesetzesverschärfung ist die Zahl der unerlaubten Werbeanrufe nur leicht zurückgegangen. Der Rufnummernmissbrauch hat sogar zugenommen, gab die Bundesnetzagentur zu.

Die Zahl von Beschwerden über unerlaubte Werbeanrufe ist im vergangenen Jahr im Vergleich zum Vorjahr leicht gesunken. Das teilte die Bundesnetzagentur der Neuen Osnabrücker Zeitung mit. Demnach registrierte die Behörde 24.455 Beschwerden über unerlaubte Telefonwerbung, die ohne vorherige Einwilligung grundsätzlich verboten ist. "Diese Zahl ist leicht rückläufig", sagte Michael Reifenberg, Sprecher der Bundesnetzagentur für den Bereich Telekommunikation.

Anzeige

Im Jahr 2014 hatte die Behörde 26.226 Beschwerden über unerlaubte Werbeanrufe verzeichnet. Insgesamt verhängte die Bundesnetzagentur im Jahr 2015 Bußgelder in Höhe von 467.350 Euro. Im Jahr 2014 waren es rund 700.000 Euro.

Zugenommen hat hingegen der Rufnummernmissbrauch, also eine rechtswidrige Nummernnutzung: 77.772 Fälle waren es im Jahr 2015, 65.127 Fälle im Jahr davor. 1.983 Verwaltungsverfahren leitete die Behörde ein und schaltete 3.913 Rufnummern ab. In 54,9 Prozent der Fälle habe es sich um Rufnummern-Spam gehandelt, sagte Reifenberg.

Unter Rufnummern-Spam fallen insbesondere SMS-Spam, telefonische Gewinnversprechen und Ping-Anrufe. Dabei wird der Anruf nach dem ersten Freizeichen unterbrochen. Der Angerufene sieht die Nummer auf dem Display seines Telefons, ruft möglicherweise zurück und wählt dann häufig eine teure Servicenummer an.

Gesetzesverschärfung bringt wenig

Durch eine Gesetzesänderung kann die Bundesnetzagentur wirksamer gegen unerlaubte Telefonwerbung vorgehen. Die neue Regelung trat am 9. Oktober 2013 in Kraft. Die Änderung des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) versechsfachte den Bußgeldrahmen. Auch Telefonwerbung mit automatischen Anrufmaschinen gilt als Ordnungswidrigkeit und kann mit Bußgeldern belegt werden.

Die Grünen-Bundestagsabgeordnete Bärbel Höhn sagte schon im Dezember 2014, die Gesetzesänderungen hätten "keinerlei Wirkung entfaltet". Das Gegenteil sei der Fall. "Durch einen Rechentrick - viele gleiche Taten werden als eine gewertet - kommen die Firmen seit 2012 noch viel billiger davon." Solange Verträge aus unerlaubten Anrufen "nicht der schriftlichen Bestätigung bedürfen, werden die entsprechenden Firmen weiter ihr Abzockmodell durchziehen", sagte sie.


eye home zur Startseite
nicoledos 04. Mär 2016

Am Anschluss meiner Eltern glaube ich sogar fast, dass es sogar zugenommen hat...

DetlevCM 04. Mär 2016

Was ist denn daran paranoid? Ich hatte mal so einen PPI-Mist am Mobiltelefon... Denen...

jones1024 04. Mär 2016

... Tja, hängt einfach drei Nullen ran, dann werdet ihr einen deutlichen Rückgang spüren.

triplekiller 03. Mär 2016

Holger NUTZLOS Sieben.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. Dr. Oetker Tiefkühlprodukte KG, Wittlich
  3. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  4. über ifp - Personalberatung Managementdiagnostik, Westdeutschland


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Minions 11,97€, Game of Thrones, The Dark Knight Trilogy)
  2. (u. a. 3 Serien-Staffeln auf DVD für 22€, Box-Sets u. Serien auf Blu-ray)
  3. 149,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Apple

    iPhone-Event findet am 7. September 2016 statt

  2. Fitbit

    Ausatmen mit dem Charge 2

  3. Sony

    Playstation 4 Slim bietet 5-GHz-WLAN

  4. Exploits

    Treiber der Android-Hersteller verursachen Kernel-Lücken

  5. Nike+

    Social-Media-Wirrwarr statt "Just do it"

  6. OxygenOS vs. Cyanogenmod im Test

    Ein Oneplus Three, zwei Systeme

  7. ProSiebenSat.1

    Sechs neue Apps mit kostenlosem Live-Streaming

  8. Raumfahrt

    Juno überfliegt Jupiter in geringer Distanz

  9. Epic Loot

    Ubisoft schließt sechs größere Free-to-Play-Spiele

  10. Smart Home

    Philips-Hue-Bewegungsmelder und neue Leuchten angekündigt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
­Cybersyn: Chiles Traum von der computergesteuerten Planwirtschaft
­Cybersyn
Chiles Traum von der computergesteuerten Planwirtschaft
  1. Power9 IBMs 24-Kern-Chip kann 8 TByte RAM pro Sockel nutzen
  2. Princeton Piton Open-Source-Chip soll System mit 200.000 Kernen ermöglichen
  3. Adecco IBM will Helpdesk-Geschäft in Erfurt und Leipzig loswerden

Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016: Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016
Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
  1. Huawei Matebook im Test Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
  2. iPad Pro Case Razer zeigt flache mechanische Switches
  3. Thinkpwn Lenovo warnt vor mysteriöser Bios-Schwachstelle

Asus PG248Q im Test: 180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
Asus PG248Q im Test
180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
  1. Raspberry Pi 3 Booten über USB oder per Ethernet
  2. Autonomes Fahren Mercedes stoppt Werbespot wegen überzogener Versprechen
  3. Radeon RX 480 Dank DX12 und Vulkan reicht auch eine Mittelklasse-CPU

  1. Re: Die Überprüfung verläuft genau verkehrt herum

    Apfelbrot | 04:55

  2. Re: Da ist doch schon ein Sony Playstation Event

    picaschaf | 04:49

  3. Re: Sommerloch² && schnellere Datenübertragung??

    laserbeamer | 04:40

  4. Re: im ernst?

    laserbeamer | 04:33

  5. Re: wer vernünftig zocken will...

    laserbeamer | 04:29


  1. 22:34

  2. 18:16

  3. 16:26

  4. 14:08

  5. 12:30

  6. 12:02

  7. 12:00

  8. 11:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel