Abo
  • Services:
Anzeige
So stellt sich die Bundesnetzagentur die Speicherung der Vorratsdaten vor.
So stellt sich die Bundesnetzagentur die Speicherung der Vorratsdaten vor. (Bild: Bundesnetzagentur)

Bundesnetzagentur: VPN-Anbieter müssen keine Vorratsdaten speichern

So stellt sich die Bundesnetzagentur die Speicherung der Vorratsdaten vor.
So stellt sich die Bundesnetzagentur die Speicherung der Vorratsdaten vor. (Bild: Bundesnetzagentur)

Die Bundesnetzagentur weiß manchmal selbst nicht genau, welche Telekommunikationsprovider Vorratsdaten speichern müssen. Für bestimmte Anbieter gelten die Anforderungen jedoch nicht.

Die Bundesnetzagentur hat Probleme bei der Wiedereinführung der Vorratsdatenspeicherung eingeräumt. Es sei "in der Praxis oft schwierig zu bestimmen", welche Speicherkriterien für bestimmte Anbieter gelten würden, teilte ein Sprecher der Bonner Regulierungsbehörde auf Anfrage von Golem.de mit. Dabei müsse festgestellt werden, welche Dienste ein Unternehmen genau erbringe. Der VPN-Provider Traceless.me hatte in einem Interview mit Golem.de beklagt, dass die Bundesnetzagentur bislang nicht habe mitteilen können, ob das Unternehmen die Verkehrsdaten seiner Kunden speichern müsse.

Anzeige

Nach Angaben des Sprechers ist in solchen Fällen entscheidend, "ob es sich um ein reines VPN-Angebot handelt oder ob der Anbieter zusätzlich - gegebenenfalls 'nebenbei' oder nur für einen Teil seiner Kunden - öffentlich zugängliche Internetzugangsdienste erbringt". Im Falle eines reinen VPN-Angebotes ohne Internetzugangsdienst bestehe keine Speicherpflicht. Werde hingegen ein Internetzugang bereitgestellt, müssten die Verkehrsdaten der Kunden gespeichert werden. Traceless.me plant wegen der Vorratsdatenspeicherung die Verlegung des Firmensitzes in ein anderes Land.

Anfragen können sich in die Länge ziehen

Wie die Bundesnetzagentur weiter mitteilte, soll Firmen kein Nachteil entstehen, wenn eine Anfrage zur Speicherpflicht nicht rechtzeitig beantwortet werde. Die Behörde sei bestrebt, "solche Anfragen möglichst zeitnah und umfassend zu beantworten". Die Beantwortung von Anfragen könne jedoch länger dauern, wenn diese in technischer Hinsicht detailliert ausfielen oder es Rückfragen gebe.

Ein genauer Termin für die Veröffentlichung des Anforderungskatalogs (PDF) für Provider steht nach Angaben des Sprechers noch nicht fest. Die Frist endet am 31. Dezember dieses Jahres. Zunächst hatte es aus der Behörde geheißen, das inzwischen von der EU gebilligte Papier werde am 9. November veröffentlicht. Die Bundesnetzagentur will zudem in Kürze weitere Informationen zum Anforderungskatalog auf ihrer Website veröffentlichen.

Speicherpflicht ab Juli 2017

SPD und Union hatten die neue Vorratsdatenspeicherung im Oktober 2015 beschlossen. Das Gesetz war Ende 2015 in Kraft getreten. Anschließend hatte die Bundesnetzagentur zwölf Monate Zeit, zusammen mit dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) und der Bundesdatenschutzbeauftragten den Anforderungskatalog nach Paragraf 113f des Telekommunikationsgesetzes (TKG) zu erstellen.

Spätestens von Mitte 2017 an müssen Provider die Anforderungen erfüllen. Von diesem Zeitpunkt an werden Telekommunikationsdaten für zehn Wochen gespeichert, Standortdaten von Mobiltelefonen vier Wochen lang. Messengerdaten und E-Mails sind von der Überwachung ausgenommen.


eye home zur Startseite
anonymweb 01. Dez 2016

Um die Vorratsdatenspeicherung yu umgehen und anonym und nicht auf Kompromis mit der...

Themenstart

Technik Schaf 21. Nov 2016

Nein der VPN Anbieter ist aus meiner Sicht nur ein Datenverarbeiter der sich nur aus dem...

Themenstart

Apollo13 18. Nov 2016

Das TOR-Netzwerk ist auf jeden Fall ein virtuelles Netzwerk, und ob die Abschottung vom...

Themenstart

Eve666 17. Nov 2016

Durch die VDS ergeben sich ja auch völlig neue Dienstleistungen... man könnte zum...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Sindelfingen
  2. Landeshauptstadt München, München
  3. NRW.BANK, Düsseldorf
  4. MCM Klosterfrau Vertriebsgesellschaft mbH, Köln


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 226,41€
  2. beim Kauf einer GeForce GTX 1070 und GTX 108
  3. und 15€ Cashback erhalten

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Sicherheitskonzeption für das App-getriebene Geschäft
  2. Kritische Bereiche der IT-Sicherheit in Unternehmen
  3. Praxiseinsatz, Nutzen und Grenzen von Hadoop und Data Lakes


  1. Apple

    Aktivierungssperre des iPads lässt sich umgehen

  2. Amazon

    Downloader-App aus dem Fire-TV-Store entfernt

  3. Autonomes Fahren

    Apple zeigt Interesse an selbstfahrenden Autos

  4. Sicherheit

    Geheimdienst warnt vor Cyberattacke auf russische Banken

  5. Super Mario Bros. (1985)

    Fahrt ab auf den Bruder!

  6. Canon EOS 5D Mark IV im Test

    Grundsolides Arbeitstier mit einer Portion Extravaganz

  7. PSX 2016

    Sony hat The Last of Us 2 angekündigt

  8. Raspberry Pi

    Schutz gegen Übernahme durch Hacker und Botnetze verbessert

  9. UHD-Blu-ray

    PowerDVD spielt 4K-Discs

  10. Raumfahrt

    Europa bleibt im All



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Spielen mit HDR ausprobiert: In den Farbtopf gefallen
Spielen mit HDR ausprobiert
In den Farbtopf gefallen
  1. Ausgabegeräte Youtube unterstützt Videos mit High Dynamic Range
  2. HDR Wir brauchen bessere Pixel
  3. Andy Ritger Nvidia will HDR-Unterstützung unter Linux

Breath of the Wild: Spekulationen über spielbare Zelda
Breath of the Wild
Spekulationen über spielbare Zelda
  1. Konsole Nintendo gibt Produktionsende der Wii U bekannt
  2. Hybridkonsole Nintendo will im ersten Monat 2 Millionen Switch verkaufen
  3. Switch Nintendo erwartet breite Unterstützung durch Entwickler

Gear S3 im Test: Großes Display, großer Akku, große Uhr
Gear S3 im Test
Großes Display, großer Akku, große Uhr
  1. In der Zuliefererkette Samsung und Panasonic sollen Arbeiter ausgebeutet haben
  2. Vernetztes Auto Samsung kauft Harman für 8 Milliarden US-Dollar
  3. 10LPU und 14LPU Samsung mit günstigerem 10- und schnellerem 14-nm-Prozess

  1. Re: Pervers... .

    Tunkali | 12:58

  2. Re: ich dachte immer der versand wird billiger

    triplekiller | 12:56

  3. solange Kodi bleibt, alles gut!! kT

    Kunze | 12:49

  4. Re: ... die Pay-TV-Plattform Freenet TV ...

    Mr Miyagi | 12:48

  5. Re: Transparenz zum Kündigungstermin ist Schwachsinn!

    dl01 | 12:46


  1. 12:54

  2. 11:56

  3. 10:54

  4. 10:07

  5. 08:59

  6. 08:00

  7. 00:03

  8. 15:33


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel