Abo
  • Services:
Anzeige
Netstations
Netstations (Bild: Liquid Broadband)

Bundesnetzagentur: Liquid will sich Platz als Mobilfunkbetreiber einklagen

Netstations
Netstations (Bild: Liquid Broadband)

Die nächste Frequenzauktion der Bundesnetzagentur schließt Neueinsteiger im Mobilfunkmarkt aus und ist nach Ansicht von Liquid Broadband klar rechtswidrig. Damit würde die Vorherrschaft von Telekom, Vodafone und Telefónica zum Schaden der Nutzer abgesichert, erklärt das Unternehmen.

Anzeige

Liquid Broadband hat gegen das von der Bundesnetzagentur festgelegte Vergabeverfahren für die Versteigerung der 700-MHz-Frequenzen für schnelles Internet per Mobilfunk Klage erhoben. Das gab das Unternehmen am 5. März bekannt. Das Verfahren schließe Neueinsteiger im Mobilfunkmarkt faktisch aus und sei klar rechtswidrig.

"Es erlaubt den etablierten Mobilfunknetzbetreibern, sich vom Wettbewerb im Markt freizukaufen und beschränkt somit den Mobilfunkmarkt - zum Schaden der Verbraucher - auf das aus Telekom, Vodafone und Telefónica bestehende Oligopol", erklärte Liquid Broadband.

Laut Beschluss der Bundesnetzagentur müssen die Netzbetreiber nach Zuteilung der Frequenzen innerhalb von drei Jahren deutschlandweit 98 Prozent der Haushalte mit mobilem Breitband versorgen. Johanna Lange von Liquid Broadband sagte Golem.de: "Das Problem entsteht durch eine Gleichbehandlung ungleicher Marktteilnehmer im Vergabeverfahren. Dieses sieht vor, dass Neueinsteiger und etablierte Anbieter gegeneinander bieten müssen."

4G-Netz aus Netstations

Liquid Broadband will ein neuer, vierter Mobilfunkbetreiber in Deutschland werden. Im Vordergrund der Netztopologie stehen Netstations, kleine Funkstationen (eNodeB), die ein 4G-Netz (LTE) aufbauen. Sie können in Privathaushalten, öffentlichen Gebäuden und Unternehmen aufgestellt werden und sollen die Mobilfunkversorgung im Umkreis mehrerer hundert Meter gewährleisten. Ergänzend würden Makro-Funkzellen für eine bundesweite Netzabdeckung auch außerhalb von Ballungsgebieten sorgen.

Netstations sollen eine Reichweite von 500 Metern haben. Im Vergleich zu herkömmlichen Mobilfunkstationen ist das äußerst wenig: Bisherige Anlagen haben eine Reichweite von bis zu 15 Kilometern.

Dieses neuartige Mobilfunknetzkonzept erlaube die Beteiligung von Bürgern, Unternehmen und Kommunen am Netzausbau und stelle "einen zügigen Aufbau eines besonders leistungsfähigen und effizienten LTE-Netzes sicher". Zudem könnten Interessierte den Breitbandausbau in ihrer unmittelbaren Umgebung selbst vorantreiben.


eye home zur Startseite
Djinto 06. Mär 2015

" Allerdings gibt es in D einfach wahnsinnig viel Fläche, die quasi leer ist" Da die...

plutoniumsulfat 06. Mär 2015

Das bringt aber weniger Geld.

pandarino 06. Mär 2015

Werden Neueinsteiger ausgeschlossen, oder müssen sie mit den etablierten Anbietern...

matok 06. Mär 2015

Mit dem Unterschied, dass die Mikrowelle nicht 24/7 läuft, sondern bestenfalls ein paar...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BST eltromat International Leopoldshöhe GmbH, Bielefeld
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. Thalia Bücher GmbH, Berlin
  4. Hornbach-Baumarkt-AG, Großraum Mannheim/Karlsruhe


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 5€ Gratis-PSN-Guthaben zur PlayStation-Plus-Mitgliedschaft)
  2. Gratis H3 Headset by B&O beim Kauf des LG G5 Smartphones

Folgen Sie uns
       


  1. Nintendo

    Super Mario Run für iOS läuft nur mit Onlineverbindung

  2. USA

    Samsung will Note 7 in Backsteine verwandeln

  3. Hackerangriffe

    Obama will Einfluss Russlands auf US-Wahl untersuchen lassen

  4. Free 2 Play

    US-Amerikaner verzockte 1 Million US-Dollar in Game of War

  5. Die Woche im Video

    Bei den Abmahnanwälten knallen wohl schon die Sektkorken

  6. DNS NET

    Erste Kunden in Sachsen-Anhalt erhalten 500 MBit/s

  7. Netzwerk

    EWE reduziert FTTH auf 40 MBit/s im Upload

  8. Rahmenvertrag

    VG Wort will mit Unis neue Zwischenlösung für 2017 finden

  9. Industriespionage

    Wie Thyssenkrupp seine Angreifer fand

  10. Kein Internet

    Nach Windows-Update weltweit Computer offline



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Super Mario Bros. (1985): Fahrt ab auf den Bruder!
Super Mario Bros. (1985)
Fahrt ab auf den Bruder!
  1. Quake (1996) Urknall für Mouselook, Mods und moderne 3D-Grafik
  2. NES Classic Mini im Vergleichstest Technischer K.o.-Sieg für die Original-Hardware

Kosmobits im Test: Tausch den Spielecontroller gegen einen Mikrocontroller!
Kosmobits im Test
Tausch den Spielecontroller gegen einen Mikrocontroller!
  1. HiFive 1 Entwicklerboard mit freiem RISC-Prozessor verfügbar
  2. Simatic IoT2020 Siemens stellt linuxfähigen Arduino-Klon vor
  3. Calliope Mini Mikrocontroller-Board für deutsche Schüler angekündigt

HPE: Was The Machine ist und was nicht
HPE
Was The Machine ist und was nicht
  1. IaaS und PaaS Suse bekommt Cloudtechnik von HPE und wird Lieblings-Linux
  2. Memory-Driven Computing HPE zeigt Prototyp von The Machine

  1. Re: was soll immer diese schwachsinnige Asymmetrie...

    GodFuture | 00:58

  2. Re: Diese ganzen angeblichen F2P sollte man...

    Lasse Bierstrom | 00:58

  3. Re: Uuund raus

    Bessunger | 00:58

  4. Re: 2-Faktor-Authentifizierung ist die Antithese...

    Bessunger | 00:55

  5. Das Ultimative Update

    ED_Melog | 00:45


  1. 17:27

  2. 12:53

  3. 12:14

  4. 11:07

  5. 09:01

  6. 18:40

  7. 17:30

  8. 17:13


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel