Bundesnetzagentur: "GSM-Frequenzen für mobiles Internet freigeben"
Arbeiten an Mobilfunkanlage zum Münchner Oktoberfest 2012 (Bild: Johannes Simon/Getty Images)

Bundesnetzagentur "GSM-Frequenzen für mobiles Internet freigeben"

Die Frequenzbereiche von 900 MHz und 1.800 MHz sollen in Deutschland künftig für mobiles Internet freigegeben werden. Auch neue Netzbetreiber für mobiles Internet seien eingeladen, sagt die Bundesnetzagentur.

Anzeige

Die Bundesnetzagentur schlägt vor, die Frequenzen im Bereich von 900 MHz und 1.800 MHz ab 2017 für "mobile breitbandige Internetdienste" zur Verfügung zu stellen. Derzeit nutzen die vier Netzbetreiber Deutsche Telekom, Telefónica, Vodafone und E-Plus die Bereiche für Sprachtelefonie und SMS.

"Das Aufkommen von Sprachtelefonie und Kurznachrichten wächst weiterhin auf hohem Niveau. Gleichzeitig nimmt der Datenverkehr im Mobilfunk enorm zu. 2011 wurde die Schwelle von 100 Millionen GByte mobil übertragener Daten zwar noch nicht überschritten, allerdings hat sich in den letzten zwei Jahren das Datenvolumen fast verdreifacht", sagte Behördenchef Jochen Homann. Neue Endgeräte, Cloud Computing, Videostreams, mobile Softwareanwendungen und die mobile Nutzung sozialer Netzwerke erhöhten das Datenaufkommen massiv.

Homann sagte: "Die enorme Dynamik mobiler breitbandiger Internetdienste zeigt, dass ein wachsender Bedarf an geeigneten Frequenzen für einen verstärkten Ausbau der Breitbandnetze besteht."

Bis 2014 sollen nach der Breitbandstrategie der Bundesregierung für 75 Prozent der Haushalte und bis 2018 für alle Haushalte in Deutschland Anschlüsse mit Übertragungsraten von mindestens 50 MBit/s zur Verfügung stehen. Die "ambitionierten Ziele" würden "nur mit dem Markt erreichbar sein", sagte Homann.

Neue Netzbetreiber in Deutschland

Die Behörde ruft auf, bis zum 3. Juli 2012 zu den im Web veröffentlichten Vorschlägen Stellung zu nehmen. Auch neue Interessenten, die den vier Netzbetreibern Konkurrenz machen wollen, könnten sich melden, sagte ein Behördensprecher.


DerWeise 04. Mai 2012

Hmm, ich glaube da bist du und deine Jumpels aber aber die einzigen. Ich kenne über 80...

Zwangsangemeldet 04. Mai 2012

UMTS läuft auch noch auf einer weiteren Frequenz, ich glaube 2100 MHz. Telefonie und SMS...

M.P. 04. Mai 2012

".... und auf dieVorgabe einer Grundausstattung verzichtet werden kann" (will da jemand...

asa (Golem.de) 04. Mai 2012

Hallo, ich hatte vorausgesetzt, dass allen mitdenkenden Menschen klar ist, dass es 2017...

Kommentieren



Anzeige

  1. Product Manager Mobile Apps (m/w)
    Affinitas GmbH, Berlin
  2. SAP Project Manager und Senior Berater / Consultant SAP Business Intelligence BI (m/w)
    cbs Corporate Business Solutions Unternehmensberatung GmbH, München
  3. SAP Application Manager (m/w) SD, CS, GTS
    über p3b, Winterthur (Schweiz)
  4. IT-Consultant (m/w) Inhouse System Engineering
    Mediengruppe RTL Deutschland GmbH, Köln

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Apple

    Golden Master von OS X 10.10 Yosemite ist da

  2. Microsofts neues Betriebssystem

    Auf Windows 8 folgt Windows 10 mit Startmenü

  3. Akamai

    Deutschlands Datenrate liegt bei 8,9 MBit/s durchschnittlich

  4. Niedriger Schmelzpunkt

    3D-Drucken mit metallischer Tinte

  5. Tiger and Dragon II

    Netflix bietet ersten Kinofilm gleichzeitig zur Premiere

  6. Darkfield VR

    Kickstart für Dogfights mit Oculus Rift

  7. Neue Red-Tarife

    Vodafone bucht Datenvolumen automatisch nach

  8. Freies Betriebssystem

    FreeBSD-Kernel könnte in Debian Jessie entfallen

  9. Kontonummerncheck

    Netflix akzeptiert Kunden einiger Sparkassen nicht

  10. Mittelerde Mordors Schatten

    6 GByte VRAM für scharfe Ultra-Texturen notwendig



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



iPhone 6 und iPhone 6 Plus im Test: Aus klein mach groß und größer
iPhone 6 und iPhone 6 Plus im Test
Aus klein mach groß und größer
  1. Seek Thermal Wärmebildkamera mit Lightning-Anschluss fürs iPhone
  2. #Bentgate Verbiegt sich das iPhone 6 Plus in der Hosentasche?
  3. Flir One PIN-Ausspähung per Wärmesensor

Lytro: Lichtfeldfotografie bildet die Tiefe der Welt ab
Lytro
Lichtfeldfotografie bildet die Tiefe der Welt ab
  1. Minikamera Ai-Ball Die WLAN-Kamera aus dem Überraschungsei
  2. Photokina 2014 Olympus stellt Open-Source-Kamerakonzept vor
  3. Digitalkamera Nikon zeigt erste Vollformat-DSLR mit Klappdisplay

Zoobotics: Vier- und sechsbeinige Pappkameraden
Zoobotics
Vier- und sechsbeinige Pappkameraden
  1. Roboter Künstlicher Krake schwimmt schneller und effizienter
  2. Robotik Verformbares Gewebe wird zum Aktor
  3. Schnell, aber ungenau Roboter springt im Explosionsschritt

    •  / 
    Zum Artikel