Abo
  • Services:
Anzeige
Aufnahme der Gruppe Women against revenge porn
Aufnahme der Gruppe Women against revenge porn (Bild: Women against revenge porn)

Bundesjustizministerium: Bei Rachepornos drohen in Deutschland drei Jahre Haft

Ein neues Gesetz gegen Rachepornos wie in Großbritannien soll es in Deutschland nicht geben. Das Sexualstrafrecht sei erst kürzlich verschärft worden, erklärt das Justizministerium. In Großbritannien wehren sich Nudisten gegen das Gesetz.

Anzeige

Das Bundesjustizministerium hat auf Anfrage von Golem.de mitgeteilt, dass die Verbreitung von intimen Bildern ohne die Zustimmung der gezeigten Person in Deutschland bereits unter Strafe gestellt sei. Revenge-Porn-Plattformen veröffentlichen private pornografische Bilder oder Nacktaufnahmen mit dem vollen Namen und der Adresse der Opfer. Anbei stehen oft Links zu ihren Profilen auf sozialen Netzwerken. Oft werden aus Rache auch in sozialen Netzwerken pornografische Aufnahmen von früheren Partnern ohne Zustimmung veröffentlicht. Die Regierung verweist auf Paragraf 22 des Kunsturhebergesetzes, der die Einwilligung des Abgebildeten für die Verbreitung und Veröffentlichung von Bildern voraussetzt.

"Dabei ist auch zu beachten, dass eine wirksam erteilte Einwilligung räumlich, zeitlich oder inhaltlich beschränkt sein kann und so nicht jegliche Verbreitung abdeckt. Darüber hinaus ist eine Anfechtung und auch ein Widerruf einer Einwilligung zulässig", hieß es weiter. Bei Verstößen drohe nach Paragraf 33 des Gesetzes eine Freiheitsstrafe von bis zu einem Jahr oder eine Geldstrafe.

Zudem habe das Bundeskabinett kürzlich einen Gesetzentwurf zur Verschärfung des Strafgesetzbuches (StGB) beschlossen. Dieser sieht eine Geldstrafe oder Freiheitsstrafe von bis zu zwei Jahren für denjenigen vor, "der unbefugt von einer anderen Person eine Bildaufnahme macht, die geeignet ist, dem Ansehen der abgebildeten Person erheblich zu schaden, oder der unbefugt eine Bildaufnahme von einer unbekleideten anderen Person herstellt oder überträgt".

Darüber hinaus ist eine Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren oder eine Geldstrafe vorgesehen, wenn solche Bildaufnahmen verbreitet oder veröffentlicht werden. Diese Tatbestände könnten durch "Rachepornos" erfüllt sein, teilte das Ministerium weiter mit.

Betroffene können sich zudem zivilrechtlich gegen solche Veröffentlichungen wehren und Ansprüche auf Beseitigung und Unterlassung geltend machen. Schadenersatzansprüche lassen sich aus Paragraf 823 Absatz 1 des Bürgerlichen Gesetzbuches ableiten. "Bei einer schwerwiegenden Verletzung des allgemeinen Persönlichkeitsrechts kann eine Geldentschädigung für immaterielle Schäden gefordert werden, wenn die Beeinträchtigung nicht in anderer Weise befriedigend ausgeglichen werden kann", hieß es. Auch gegen die Plattform, die die Bilder oder Videos veröffentlicht habe, könne vorgegangenen werden. Sie ist laut Paragraf 10 des Telemediengesetzes verpflichtet, das Material zu entfernen, wenn sie über eine Rechtsverletzung Kenntnis erlangt hat.

Über diese Gesetze hinaus will die Regierung keine neuen Regelungen wegen "Rachepornos" erlassen.

In der vergangenen Woche wurde in Großbritannien eine Gesetzesänderung angekündigt, die für Rachepornos maximal zwei Jahre Haft vorsieht. Die Verschärfung erfolgt über eine Ergänzung zum Criminal Justice and Courts Bill. Justizminister Chris Grayling erklärte laut einem Bericht der BBC: "Wir wollen denjenigen, die Opfer dieser Art ekelhaften Verhaltens geworden sind, wissen lassen, dass wir auf ihrer Seite stehen." In dem Gesetz geht es um die Verbreitung von "Fotos oder Videoaufnahmen von Personen bei sexuellen Handlungen, oder mit entblößten Genitalien", ohne die Zustimmung der Dargestellten.

Britische Nudisten haben sich dagegen gewandt, dass damit auch Fotos von Freunden und Familie an Nacktbadestränden unter Strafe gestellt werden.


eye home zur Startseite
Hotohori 17. Okt 2014

Natürlich kann man dann verklagt werden, weil ob daran nun ein Trojaner schuld war oder...

Hotohori 17. Okt 2014

Ähm, wieso sollte Jemand, der so ein Video aus Rache hoch lädt, nicht genau wissen was...

cry88 17. Okt 2014

Ja red es dir nur schön. Ändert nichts daran, dass ein Ehrenmord im Regelfall eine...

cry88 17. Okt 2014

"Wer eine Datenverarbeitung, die für einen anderen von wesentlicher Bedeutung ist...

smirg0l 17. Okt 2014

Wobei das zumindest in Sachen Fotos und Polizei nicht zwingend korrekt ist. Der Einsatz...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Ford Forschungszentrum Aachen GmbH, Aachen
  2. T-Systems on site services GmbH, München
  3. Hisense Europe Research & Development Center GmbH, Düsseldorf
  4. über Robert Half Technology, Hamburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,97€
  2. 110,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Autonomes Fahren

    Suchmaschinenkonzern Yandex baut fahrerlosen Bus

  2. No Man's Sky

    Steam wehrt sich gegen Erstattungen

  3. Electronic Arts

    Battlefield 1 setzt Gold, aber nicht Plus voraus

  4. Kaby Lake

    Intel stellt neue Chips für Mini-PCs und Ultrabooks vor

  5. Telefonnummern für Facebook

    Threema profitiert von Whatsapp-Datenaustausch

  6. Browser

    Google Cast ist nativ in Chrome eingebaut

  7. Master of Orion im Kurztest

    Geradlinig wie der Himmelsäquator

  8. EU-Kommission

    Apple soll 13 Milliarden Euro an Steuern nachzahlen

  9. Videocodec

    Für Netflix ist H.265 besser als VP9

  10. Weltraumforschung

    DFKI-Roboter soll auf dem Jupitermond Europa abtauchen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Lernroboter-Test: Besser Technik lernen mit drei Freunden
Lernroboter-Test
Besser Technik lernen mit drei Freunden
  1. Kinderroboter Myon Einauge lernt, Einauge hat Körper
  2. Landwirtschaft 4.0 Swagbot hütet das Vieh
  3. Künstliche Muskeln Skelettroboter klappert mit den Zähnen

Mobilfunk: Eine Woche in Deutschland im Funkloch
Mobilfunk
Eine Woche in Deutschland im Funkloch
  1. Netzwerk Mehrere regionale Mobilfunkausfälle bei Vodafone
  2. Hutchison 3 Google-Mobilfunk Project Fi soll zwanzigmal schneller werden
  3. RWTH Ericsson startet 5G-Machbarkeitsnetz in Aachen

No Man's Sky im Test: Interstellare Emotionen durch schwarze Löcher
No Man's Sky im Test
Interstellare Emotionen durch schwarze Löcher
  1. No Man's Sky für PC Läuft nicht, stottert, nervt
  2. No Man's Sky Onlinedienste wegen Überlastung offline
  3. Hello Games No Man's Sky bekommt Raumstationsbau

  1. Re: Kennt den keiner Signal?

    Bouncy | 02:18

  2. Re: Bester Diebstahlschutz

    ipodtouch | 02:13

  3. Re: Gratualation an Blizz

    Dampfplauderer | 02:12

  4. Re: Google? Nein Danke!

    Bouncy | 02:09

  5. Re: Heute gespielt

    minion1990 | 01:53


  1. 17:39

  2. 17:19

  3. 15:32

  4. 15:01

  5. 14:57

  6. 14:24

  7. 14:00

  8. 12:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel