Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich
Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (Bild: Thomas Peter/Reuters)

Bundesinnenminister Hackerangriffe sollen meldepflichtig werden

Bundesinnenminister Friedrich will schwere IT-Angriffe per Gesetz meldepflichtig machen. Das Information Security Forum befürwortet zwar Transparenz, meint aber, diese müsse im Geschäftsalltag umsetzbar sein und dürfe nicht die einzelnen Akteure schwächen. Dazu seien internationale Regelungen nötig.

Anzeige

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) will "schwere Cyberangriffe und weitreichende IT-Sicherheitsvorfälle" meldepflichtig machen. Das sagte Friedrich laut einem Bericht der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung. Dazu werde ein Gesetzesvorhaben geprüft, das wichtige Infrastrukturunternehmen aus den Bereichen Elektrizitätsversorgung, Telekommunikation, Finanzwirtschaft und Logistik betreffen soll.

Steve Durbin, Global Vice President des Information Security Forums (ISF), zu dem IBM, Nokia, Telefonica, Swisscom oder auch das deutsche BSI gehören, erklärte: "Behörden, Organisation und Unternehmen tun sich schwer bei der gemeinsamen Bekämpfung von Cyberattacken." Staatliche Einrichtungen hätten mit gemeinsamen Cyber-Abwehrzentren erste Schritte in diese Richtung getan, doch viele Unternehmen sähen Transparenz als ein Zeichen von Schwäche und als Einfallstor für weitere Attacken. Durbin: "Aus unserer Erfahrung und der Erfahrung unserer Mitglieder im ISF muss ich dem widersprechen: Unternehmen können Sicherheit im Cyberspace nicht durch Isolation erreichen. Transparenz und verbindliche Regelungen sind sinnvoll, erhöhen sie doch den Druck auf alle Unternehmen, das Thema - auch vor ihren Kunden und Partnern - ernst zu nehmen. Sie müssen aber im Geschäftsalltag umsetzbar sein und dürfen nicht die einzelnen Akteure schwächen. Die Politik kann dazu beitragen, indem sie Gesetze und Regelungen vereinfacht, harmonisiert und auf überstaatlicher Ebene durchsetzt. Denn der Cyberspace ist international."

Friedrich hatte bereits im Juli 2012 gesagt, er wolle Internet Service Provider darauf verpflichten, für die Sicherheit der Netze zu sorgen. "Sie sind diejenigen, die im Internet und mit dem Internet Geld verdienen und von denen wir verlangen können, dass sie an der Sicherheit des Netzes und der Infrastruktur mitwirken".

Der Chef des Providerverbands Eco, Michael Rotert, hatte das zurückgewiesen: "Wir können die Forderung des Bundesinnenministers nicht nachvollziehen. Gerade in der Bekämpfung von Schadsoftware arbeiten die Internet-Service-Provider effizient, schnell und zielgerichtet zusammen. Im Anti-Botnet-Beratungszentrum engagieren sich Provider in einem Projekt, das Internetnutzern hilft, ihre Computer von Schadprogrammen zu befreien und nachhaltig zu schützen. Etliche Provider informieren betroffene Kunden, wenn deren Rechner mit einem Schadprogramm infiziert sind. Der Austausch zwischen den Providern funktioniert auch im gegenseitigen Reporting von Attacken sehr gut."


Hu5eL 23. Aug 2012

da hätte ich bei so manchem Mail-Server Angst, dass er die Last nicht schafft :D

bstea 19. Aug 2012

Bin ich froh, wenn die Ferienzeit wieder zu Ende ist.

SelfEsteem 19. Aug 2012

Du bist CDU/CSU-Wähler, hm? Das Thema wär wohl abgehakt ...

Anonymer Nutzer 19. Aug 2012

Friedrich hat sicher ein Konto bei der Dt. Bank und was macht sie fuer Geschaefte jetzt...

Anonymer Nutzer 18. Aug 2012

Oder "irgendeine" citibank macht Geschaefte mit der Dt. Bank und kleine Fische zahlen die...

Kommentieren


Phrixos-IT SEO Hard- Software PC-Probleme Internet / 19. Aug 2012

Meldepflicht für schwere Cyber-Angriffe und weitreichende IT-Sicherheitsvorfälle



Anzeige

  1. Java-Entwickler (m/w)
    Avision GmbH, Oberhaching bei München
  2. Softwareentwickler / Softwareentwicklerin für den Bereich Datenmanagement
    BBF GmbH, München und Dresden
  3. IT-Mitarbeiter (m/w)
    SRH Dienstleistungen GmbH, Oberndorf a. N.
  4. Full-Stack Entwickler (m/w)
    Scandio GmbH, München

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. NEU: Raidmax Blackstorm Green
    64,99€
  2. PCGH-Supreme-PC GTX980-Edition
    (Core i7-4790K + Geforce GTX 980)
  3. Samsung Ultra-HD-Monitor U28D590D
    339,00€ inkl. Versand über Redcoon

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Datenschutzreform

    Gewerkschaft warnt vor PC-Durchsuchungen am Arbeitsplatz

  2. Testplattform für Grafikkarten

    Des Golems Zauberwürfel

  3. Charles Townes

    Laser-Erfinder mit 99 Jahren gestorben

  4. Flash wird ersetzt

    Youtube macht HTML5 zum Standard

  5. Vodafone

    Marke Kabel Deutschland verschwindet in Kürze

  6. Flugsicherheit

    Obama will nach Drohnenabsturz strengere Regeln

  7. Bundesverkehrsminister

    Autonome Autos sollen in zehn Jahren normal sein

  8. Electronic Arts

    Dragon Age Inquisition ist ein Verkaufserfolg für Bioware

  9. Bootchess

    487 Byte für ein vollwertiges Schachprogramm

  10. Blackphone

    Schwerwiegender Fehler in der Messaging-App Silenttext



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Sentry Eye Tracker ausprobiert: Nur Anfänger starren auf die Mini-Map
Sentry Eye Tracker ausprobiert
Nur Anfänger starren auf die Mini-Map
  1. Mad Catz Mobiler Alleskönner-Controller Lynx 9 vorgestellt
  2. Smartpen Livescribe 3 lernt Android
  3. Eingabegerät Apple erhält Patent für funkenden Stift

Präsenz ist die neue Immersion: Die Zukunft von Virtual und Augmented Reality
Präsenz ist die neue Immersion
Die Zukunft von Virtual und Augmented Reality
  1. WebVR Oculus-Support im Firefox Nightly
  2. Virtual Reality Facebook sucht Oculus-Experten
  3. Magic-Leap-Patente AR-Brille lässt Herzen in OP-Sälen schweben

The Witcher 3 angespielt: Geralt und die "Mission Bratpfanne"
The Witcher 3 angespielt
Geralt und die "Mission Bratpfanne"
  1. CD Projekt The Witcher 3 hätte gerne eine 350-Euro-Grafikkarte
  2. Vorschau 2015 Von Hexern, Fledermausmännern und VR-Brillen
  3. The Witcher 3 Geralt von Riva hext erst im Mai 2015

    •  / 
    Zum Artikel