Bundesinnenminister "Anfälligkeit für IT-Angriffe wegen billiger Software"

Wenn Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich die Gründe für IT-Angriffe aufdeckt und Vizekanzler Philipp Rösler das Acta-Abkommen verteidigt, dann ist Internetkongress des CDU-Wirtschaftsrats. Viviane Reding erklärte den Weltdatenschutzstandard und warum das nächste Google europäisch sein wird.

Anzeige

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) sieht die Gründe für die Anfälligkeit für IT-Angriffe in der Wirtschaft häufig in schlecht gemachter Software. Friedrich sagte auf dem Internetkongress des CDU-Wirtschaftsrats am 21. März 2012 in Berlin: "Software, die anfällig ist für Angriffe, wurde meist preisgünstig produziert." Zu den spektakulären Sicherheitsproblemen der letzten Zeit zählten laut Friedrich DNS-Changer, die Sony-Hacks und Stuxnet.

  • Dorothee Belz, Microsoft-Deutschland-Geschäftsführung (Bilder: Achim Sawall/Golem.de)
  • Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler
  • Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich
Dorothee Belz, Microsoft-Deutschland-Geschäftsführung (Bilder: Achim Sawall/Golem.de)

40 Prozent der weltweiten Wertschöpfung beruhten bereits auf dem Internet, was auch den Grad der Verwundbarkeit durch die Netze zeige. Nach einer aktuellen Studie sei ein Handelskonzern ohne Internet in drei Tagen bankrott, für eine Bank genügten zwei Tage totalen Netzausfalls. Der Innenminister appellierte an die Wirtschaft und ihre Verbände, bei Einbrüchen in die IT-Infrastruktur endlich einen Single Point of Contact zu schaffen, um schnell reagieren zu können.

Beim Cloud Computing müsse laut Friedrich gelten: "Wenn sie in Deutschland ihre Daten hinterlegen, dann sind sie auch sicher." Harald Kayser vom Vorstand von PricewaterhouseCoopers sagte, dass Cloud Computing in den USA wegen der Zugriffsmöglichkeiten der Regierung auf die Daten nicht sicher sei. Daher müsse Cloud Computing in der EU stattfinden.

Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) betonte, dass "wir deutlich höhere Übertragungsraten brauchen, als wir bisher zur Verfügung stellen" und bekräftigte das Ziel, bis 2018 allen Menschen 50 MBit/s zur Verfügung zu stellen. Dies müsse mit marktwirtschaftlichen Mitteln durchgesetzt werden. Erst wenn dies nicht gelinge, würde der Staat eventuell nachsteuern.

Rösler: Acta ist ein Versuch, für geistiges Eigentum zu kämpfen

Acta sei "der Versuch, für mehr Markenschutz und geistiges Eigentum zu kämpfen", erklärte Vizekanzler Rösler. Diesem Thema würde eine emotionale Betrachtungsweise nicht gerecht, sagte er in Bezug auf die europaweiten Massenproteste gegen Acta. Das Acta-Abkommen werde zudem dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) zur Prüfung vorgelegt.

Bei der Forderung der EU-Kommission nach einem Recht auf digitales Vergessen müsse bedacht werden, was technisch machbar ist und was nicht, betonte Dorothee Belz aus der Microsoft-Geschäftsführung, die den Internetarbeitskreis des CDU-Wirtschaftsrats führt, in ihrer Ansprache. Die Vizepräsidentin der EU-Kommission Viviane Reding, die diese Forderung führend vertritt, warb für die EU-Datenschutzreform, die in allen Mitgliedstaaten gleiches Datenschutzrecht für Unternehmen schaffen soll.

Hohes Datenschutzrecht sei nötig, "sonst werden die Menschen ihre Daten für sich behalten, und dann kann die Wirtschaft nicht mehr funktionieren", erklärte Reding. Kurz nach der Vorlage der EU-Datenschutznovelle am 25. Januar 2012 habe US-Präsident Barack Obama eine eigene Datenschutznovelle vorgelegt, "die er halb bei uns abgeschrieben hatte", sagte Reding. Damit sei die EU auf dem Weg, einen Weltstandard zu schaffen. Junge Startups würden mit dessen Hilfe vielleicht ein neues Google in Europa schaffen.


bugmenot 23. Mär 2012

Stimmt, die Merkel hat auch in ihrer Biographie geschrieben, dass die nur so weit...

henryanki 22. Mär 2012

...und das würde der Wirtschaft schaden?! Mal überlegen: Sind den Menschen ihre Daten soo...

fratze123 22. Mär 2012

du trollst. unsinn. was haben die mit linux zu tun? zumal man als "normaler" nutzer...

tendenzrot 22. Mär 2012

Dieses Zitat hat es mir auch angetan. :-) Pfannkuchen schmecken wesentlich besser, wenn...

Humma Kavula 22. Mär 2012

Wenn du ihm das vorschlaegst fummelt er nur kurz in seiner Hosentasche und guckt nach ob...

Kommentieren




Anzeige

  1. SOC Security Analyst (m/w) in IT Security Services
    Allianz Managed Operations & Services SE, Munich
  2. Remote Services & Servicetoolmanager (m/w)
    über ANJA KISSLING PERSONALBERATUNG, Region Zollernalb
  3. IT-Quality Consultant (m/w)
    gempex GmbH, Mannheim
  4. IT Specialist Infrastructure SharePoint (m/w)
    Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Google kann Gewinn nur leicht steigern

  2. Maynard

    Wayland-Shell für den Raspberry Pi

  3. BGH-Urteil

    Typenbezeichnung gehört in eine Werbeanzeige

  4. Startup Uber

    Privater Taxidienst Uberpop verboten

  5. Project Atomic

    Red Hat erarbeitet Host-System für Docker-Container

  6. Getac T800

    Robustes 8-Zoll-Tablet mit Windows

  7. MS-Flugsimulator X

    Flughafen Berlin-Brandenburg eröffnet

  8. Vorratsdatenspeicherung

    Totgesagte speichern länger

  9. Intel

    Broxton LTE erst 2016, Skylake-Produktion noch 2015

  10. Bitcoin-Börse

    Mtgox soll verkauft oder aufgelöst werden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  2. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion
  3. Linux-Distribution Opensuse baut um und verschiebt Version 13.2

Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

    •  / 
    Zum Artikel