Anzeige
Vodafone hat säumigen Kunden mit negativem Schufa-Eintrag gedroht.
Vodafone hat säumigen Kunden mit negativem Schufa-Eintrag gedroht. (Bild: Carl Court/AFP/Getty Images)

Bundesgerichtshof: Vodafone darf nicht mit negativem Schufa-Eintrag drohen

Vodafone hat säumigen Kunden mit negativem Schufa-Eintrag gedroht.
Vodafone hat säumigen Kunden mit negativem Schufa-Eintrag gedroht. (Bild: Carl Court/AFP/Getty Images)

Vodafone hatte Kunden mit einer negativen Schufa-Eintragung gedroht, wenn es Probleme bei der Rechnungsbezahlung gab. Dieses Vorgehen wurde vom Bundesgerichtshof kritisiert: Vodafone habe Kunden auf unfaire Weise unter Druck gesetzt.

Anzeige

Verbraucherschützer haben vor dem Bundesgerichtshof gegen Vodafone gewonnen. In dem Verfahren ging es um einen nicht mehr verwendeten Hinweis des Unternehmens auf eine mögliche negative Mitteilung an die Kreditauskunftei Schufa, sollte der Kunde nicht bezahlen. Nach Ansicht des Bundesgerichtshofs hat Vodafone damit säumige Kunden auf unfaire Weise unter Druck gesetzt (Az.: I ZR 157/13).

Schufa-Drohung ist ein mächtiges Instrument

Ob man Kredite aufnehmen oder einen Mietvertrag unterschreiben darf, hängt auch von der Bewertung der Schufa ab. Ein negativer Schufa-Eintrag kann einem also gehörige Probleme bereiten. Daher ist die Drohung mit einer negativen Mitteilung an die Auskunftei ein mächtiges Instrument. Vodafone hat es damit übertrieben, entschied der Bundesgerichtshof. Die Verbraucherzentrale Hamburg ist gegen das Unternehmen vorgegangen.

Unternehmen müssen die rechtlichen Anforderungen für eine Datenübermittlung an die Schufa deutlich machen, betonten die Richter. Das habe Vodafone nicht getan, hieß es. Das Unternehmen verwendet die Formulierung nach eigenen Angaben seit fast fünf Jahren nicht mehr.

Kunden unter Druck gesetzt

Vodafone hatte säumigen Kunden in einer Mahnung folgenden Hinweis mit auf dem Weg gegeben: Das Unternehmen sei verpflichtet, die "unbestrittene" Forderung der Schufa mitzuteilen. Nach dem Gesetz darf dann kein Hinweis an die Auskunftei erfolgen, wenn der Kunde die Rechnung als nicht gerechtfertigt erachtet und dies dem Anbieter mitteilt - er sie also "bestritten" hat. Diese Rechtslage könne ein durchschnittlicher Verbraucher aus der vorliegenden Formulierung aber nicht verstehen, argumentierten die Verbraucherschützer.

Das sah der BGH genauso: Kunden könnten sich tatsächlich so unter Druck gesetzt fühlen, dass sie zahlten, obwohl sie die Rechnung für nicht gerechtfertigt hielten. Die umstrittene Formulierung wurde nach Unternehmensangaben nur bei Kunden angewandt, die seit mindestens acht Wochen ihre Rechnung nicht gezahlt haben. In dem verhandelten Fall ging es um einen Betrag in Höhe von 366 Euro.

In der Vergangenheit beschwerten sich Kunden darüber, dass Vodafone mit einer negativen Schufa-Eintragung drohte, obwohl der Streit über offene Rechnungen bereits beigelegt oder eben noch nicht geklärt war. Zuletzt war das vor knapp drei Jahren der Fall.


eye home zur Startseite
Eddy1000 22. Mär 2015

Es ist mittlerweile allgemein bekannt, dass Vodafone im Forderungsmanagement sehr...

Moe479 21. Mär 2015

erschlage nicht gleich den boten ... veröffentlicht wird da nichts ... unternehmen...

mannifred 21. Mär 2015

Geht sogar noch länger mit nem dreizeihler an deine Bank. Beim mir (Postbank) bis zu 4...

crazypsycho 20. Mär 2015

Deswegen informiert man sich vorher über die Kreditkonditionen und geht dann zu der Bank...

aac 20. Mär 2015

Das ist der Unterschied zwieschen einem normalem Bürger und einem Pleite-Staat. Dem...

Kommentieren



Anzeige

  1. Software Engineer Mobile Apps (m/w)
    Daimler AG, Berlin
  2. Software Architekt/in Embedded Systems - Navigation
    Daimler AG, Sindelfingen
  3. Systembetreuer RBL / Mobile Solutions (m/w)
    Die Länderbahn GmbH DLB, Neumark, Dresden
  4. Leiter/in der Fachgruppe "IT-Fachverfahren"
    Ministerium des Innern und für Kommunales des Landes Brandenburg, Eisenhüttenstadt

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Gehalt.de

    Was Frauen in IT-Jobs verdienen

  2. Kurzstreckenflüge

    Lufthansa verspricht 15 MBit/s für jeden an Bord

  3. Anonymisierungsprojekt

    Darf ein Ex-Geheimdienstler für Tor arbeiten?

  4. Schalke 04

    Erst League of Legends und nun Fifa

  5. Patentverletzungen

    Qualcomm verklagt Meizu

  6. Deep Learning

    Algorithmus sagt menschliche Verhaltensweisen voraus

  7. Bungie

    Destiny-Karriere auf PS3 und Xbox 360 endet im August 2016

  8. Vive-Headset

    HTC muss sich auf Virtual Reality verlassen

  9. Mobilfunk

    Datenvolumen steigt während EM-Spiel um 25 Prozent

  10. Software Guard Extentions

    Linux-Code kann auf Intel-CPUs besser geschützt werden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IT und Energiewende: Fragen und Antworten zu intelligenten Stromzählern
IT und Energiewende
Fragen und Antworten zu intelligenten Stromzählern
  1. Smart Meter Bundestag verordnet allen Haushalten moderne Stromzähler
  2. Intelligente Stromzähler Besitzern von Solaranlagen droht ebenfalls Zwangsanschluss
  3. Smart-Meter-Gateway-Anhörung Stromsparen geht auch anders

Mikko Hypponen: "Microsoft ist nicht mehr scheiße"
Mikko Hypponen
"Microsoft ist nicht mehr scheiße"

Zelda Breath of the Wild angespielt: Das Versprechen von 1986 wird eingelöst
Zelda Breath of the Wild angespielt
Das Versprechen von 1986 wird eingelöst

  1. Re: Dann kauft halt kein iPhone!

    stoneburner | 20:28

  2. Re: Frauen in der EDV ...

    der_wahre_hannes | 20:28

  3. Re: Ich versteh immer nicht

    Ovaron | 20:26

  4. Re: Herstellerangaben vom Spritverbrauch übertragbar?

    Carlo Escobar | 20:21

  5. Re: Vorinstallierte Programme sind die Pest

    Eheran | 20:20


  1. 18:37

  2. 17:43

  3. 17:29

  4. 16:56

  5. 16:40

  6. 16:18

  7. 16:00

  8. 15:47


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel