Anzeige
Die Bundesdatenschutzbeauftragte könnte die BND-Spionage in Bad Aibling offiziell rügen.
Die Bundesdatenschutzbeauftragte könnte die BND-Spionage in Bad Aibling offiziell rügen. (Bild: Jörg Koch/Getty Images)

Bundesdatenschutzbeauftragte: BND-Spionage in Bad Aibling soll rechtswidrig sein

Die Bundesdatenschutzbeauftragte könnte die BND-Spionage in Bad Aibling offiziell rügen.
Die Bundesdatenschutzbeauftragte könnte die BND-Spionage in Bad Aibling offiziell rügen. (Bild: Jörg Koch/Getty Images)

Die Überwachungspraktiken des BND in Bad Aibling sind so komplex, dass die Bundesdatenschutzbeauftragte mit ihren Kontrollen überfordert ist. Scharfe Kritik am Rechtsverständnis des Geheimdienstes äußerte eine Mitarbeiterin im NSA-Ausschuss.

Anzeige

Die Bundesdatenschutzbeauftragte will die Spionagepraxis des Bundesnachrichtendienstes (BND) offenbar in mehrfacher Hinsicht rügen. "Ich gehe davon aus, dass Beanstandungen zu erwarten sind", sagte die zuständige Referatsleiterin Gabriele Löwnau am Donnerstag vor dem NSA-Untersuchungsausschuss des Bundestags. Nach einer fast zweijährigen Überprüfung des BND steht eine offizielle Bewertung durch die Datenschutzbeauftragte Andrea Voßhoff noch aus. Löwnaus persönliches Fazit ist aber eindeutig: "Die Verarbeitung in einigen Dateien ist rechtswidrig. Da wurden rechtswidrig Daten erhoben", sagte die 56 Jahre alte Juristin.

In der Vernehmung Löwnaus wurde deutlich, dass die oberste deutsche Datenschutzbehörde mit der Kontrolle des BND sichtlich überfordert ist. Die Untersuchungen seien "sehr komplex" und die dortigen Vorgänge "sehr schwer zu verstehen", sagte die Referatsleiterin. Eine Abteilung mit 8,5 Mitarbeitern müsse alle Sicherheitsbehörden des Bundes kontrollieren. Bis zu den Enthüllungen Edward Snowdens wurden die Außenstellen des BND nach Angaben Löwnaus nie überprüft. Nachdem der Spiegel im August 2013 berichtet hatte, dass von Bad Aibling aus monatlich Hunderte Millionen Daten an die NSA übermittelt würden, wurde der damalige Datenschutzbeauftragte Peter Schaar aber aktiv.

Mehrere Dateien ohne Genehmigung

Da einige diesbezügliche Anfragen offenbar unzureichend beantwortet wurden, gab es im Dezember 2013 einen ersten Besuch durch seine Behörde in Bad Aibling. Dabei machten Schaars Mitarbeiter unerwartete Feststellungen. Sie fanden dort eine Reihe von sehr großen Dateien vor, für die es offenbar keine offizielle Genehmigung gab: eine sogenannte Dateianordnung nach Paragraf 14 des Bundesverfassungsschutzgesetzes (BDSG).

Bei dem Besuch im Dezember 2013 wurden mehr Fragen aufgeworfen als beantwortet. Aber erst zehn Monate später, im Oktober 2014, konnte die oberste Datenschutzbehörde mit einem verstärkten Team von sechs Mitarbeitern in Bad Aibling anrücken. Grund für die Verzögerung war unter anderem, dass die Mitarbeiter erst eine Sicherheitsüberprüfung benötigten. Im März 2015 legte die Behörde dann dem Kanzleramt einen ersten Zwischenbericht vor, in dem es aber nur um die reinen Sachverhalte ging. Bevor diese nicht geklärt seien und wirklich verstanden werde, was in Bad Aibling vorgehe, sei eine rechtliche Bewertung nicht sinnvoll, sagte Löwnau.

Auch materiell rechtswidrige Nutzung

Allerdings gab die Juristin schon erste interne Bewertungen ab, die dem BND und der Bundesregierung nicht gefallen dürften. Ihrer Ansicht führt das Fehlen der Dateianordnungen dazu, dass die Datenverarbeitung nicht nur formell, sondern auch materiell rechtswidrig ist. Damit geht die Juristin noch über die Einschätzung der BND-internen Datenschutzbeauftragten A. F. hinaus. Diese hatte im Oktober 2014 bereits das Fehlen dieser Anordnungen kritisiert. Ihrer Ansicht nach war die Nutzung der Datenbanken aber nur formell rechtswidrig, so dass deren Genehmigung nur nachgeholt und damit "geheilt" werden müsste.

Löwnau hält jedoch die Nutzung der Datenbanken für nicht erlaubt. Zu dieser Einschätzung sei sie nach genauer Prüfung der Vorgaben, die das Bundesverfassungsgericht für die Erhebung und Verarbeitung von Daten gemacht hat, gekommen. "Das Besondere an der Dateienanordnung ist, dass damit der Zweck festgelegt ist", sagte Löwnau. Dies sei "eine unumstößliche Voraussetzung für die Verarbeitung personenbezogener Daten". Es ist jedoch noch nicht klar, ob sich ihre Vorgesetzte Voßhoff dieser Einschätzung anschließt. Sollte es aber zu einer Beanstandung kommen, bleibt dies ohne Folgen für den BND. Es sind damit keine Strafgelder oder andere Auflage verbunden.

Kritik an Schlamperei und Unfähigkeit beim BND 

eye home zur Startseite
nicoledos 14. Nov 2015

Ein deutscher nutzt die den Browser der Telekom mit dessen Vorauswahl und der Provider...

nicoledos 14. Nov 2015

Geheimdienste sollen bei der Spionage Datenschutzgesetze respektieren und einhalten...

plutoniumsulfat 13. Nov 2015

Ist schon mal ne gute Idee ;) Der Zinseszins und das Geld aus dem Nichts erschaffen sind...

plutoniumsulfat 13. Nov 2015

Es entstehen ja auch neue Stellen. An den Arbeitslosenzahlen hat sich die letzten 20...

plutoniumsulfat 12. Nov 2015

Die Renten sind sicher und wir haben die Kraft. Wenn wir nur alle gemeinsam an einem...

Kommentieren



Anzeige

  1. Billing / Rating Expert (m/w)
    ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. ITK-Administrator/in
    Stadt Soltau, Soltau
  3. Featureteamleiter im Bereich Video (m/w)
    Robert Bosch GmbH, Leonberg
  4. Cloud-Architekt/in
    Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach

Detailsuche



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Steelbooks zum Aktionspreis
    (u. a. Game of Thrones Staffeln 1 u. 2 mit Magnetsiegeln für je 21,97€)
  2. VORBESTELLBAR: X-Men Apocalypse [Blu-ray]
    19,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. NEU: The Revenant - Der Rückkehrer (+ 4K Ultra HD-Blu-ray)
    29,99€

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Kupferkabel

    M-net setzt im Kupfernetz schnelles G.fast ein

  2. Facebook

    EuGH könnte Datentransfer in die USA endgültig stoppen

  3. Prozessoren

    Intel soll in Deutschland Abbau von 350 Stellen planen

  4. CCIX

    Ein Interconnect für alle

  5. Service

    Telekom-Chef kündigt Techniker-Termine am Samstag an

  6. Ausstieg

    Massenentlassungen in Microsofts Smartphone-Sparte

  7. Verbot von Geoblocking

    Brüssel will europäischen Online-Handel ankurbeln

  8. Konkurrenz zu DJI

    Xiaomi mit Kampfpreis für Mi-Drohne

  9. Security-Studie

    Mit Schokolade zum Passwort

  10. Lenovo

    Moto G4 kann doch mit mehr Speicher bestellt werden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xiaomi Mi5 im Test: Das fast perfekte Top-Smartphone
Xiaomi Mi5 im Test
Das fast perfekte Top-Smartphone
  1. YI 4K Xiaomi greift mit 4K-Actionkamera GoPro an

Hyperloop Global Challenge: Jeder will den Rohrpostzug
Hyperloop Global Challenge
Jeder will den Rohrpostzug
  1. Hyperloop One Der Hyperloop fährt - wenn auch nur kurz
  2. Inductrack Hyperloop schwebt ohne Strom
  3. Hyperloop Die Slowakei will den Rohrpostzug

Doom im Test: Die beste blöde Ballerorgie
Doom im Test
Die beste blöde Ballerorgie
  1. id Software Doom wird Vulkan unterstützen
  2. Id Software PC-Spieler müssen 45 GByte von Steam laden
  3. id Software Dauertod in Doom

  1. nicht schon wieder

    cicero | 02:22

  2. Re: "die alten Regeln gelten nicht für uns (=Google)"

    Moe479 | 02:19

  3. Alles wie gehabt

    cicero | 02:09

  4. Re: Schaut wer noch Fernsehen?

    DragonHunter | 02:06

  5. Hast Du spezielle Infos?

    cicero | 02:05


  1. 18:48

  2. 17:49

  3. 17:32

  4. 16:54

  5. 16:41

  6. 15:47

  7. 15:45

  8. 15:38


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel