Abo
  • Services:
Anzeige
Glasfaserausbau in Bamberg
Glasfaserausbau in Bamberg (Bild: Stadtwerke Bamberg)

Buglas: Ifo-Aussagen gegen Glasfaserausbau "nicht nachvollziehbar"

Glasfaserausbau in Bamberg
Glasfaserausbau in Bamberg (Bild: Stadtwerke Bamberg)

Die Warnungen des Wirtschaftsforschungsinstituts Ifo vor einem Glasfaserausbau in Deutschland werden von einem Experten zurückgewiesen. Die Fakten sprechen offenbar dagegen.

Der Bundesverband Glasfaseranschluss (Buglas) hat die Aussagen des Ifo Instituts kritisiert, nach denen zumindest mittelfristig ein flächendeckender Ausbau von Glasfaserverbindungen bis zum Endkunden (FTTH/B) "weder notwendig noch finanzierbar" wäre.

Anzeige

"Wie man angesichts von Digitalisierung und anderen technischen Entwicklungen wie 5G, Machine-to-Machine-Kommunikation und vielen weiteren zu dem Schluss kommen kann, für die sich längst abzeichnende Gigabit-Gesellschaft brauche man 'mittelfristig keinen flächendeckenden Glasfaserausbau', erschließt sich uns nicht", sagte Buglas-Geschäftsführer Wolfgang Heer Golem.de auf Anfrage. "Als Basis-Infrastruktur für ortsfeste und mobile Konnektivität ist die Glasfaser unverzichtbar und mindestens auf Jahrzehnte das beste Übertragungsmedium. Es geht also im Kern nicht um das 'Ob', sondern allenfalls um das 'Wie' eines möglichst flächendeckenden Glasfaserausbaus."

Für den Buglas ist die vom Ifo Institut geäußerte Skepsis nicht nachvollziehbar. "Wir erleben eine seit Jahren kontinuierlich stark ansteigende Nachfrage nach höheren Bandbreiten", betonte Heer. "So hat sich beispielsweise der Anteil der Nutzer, die Bandbreiten von über 16 MBit/s nachfragen, in den vergangenen fünf Jahren mehr als verdreifacht."

Nutzer fragen hohe Datenraten nach

Gleiches gelte für den gleichen Zeitraum auch für das pro Festnetzkunde pro Monat verbrauchte Datenvolumen. Gleichzeitig steige die Zahl der Nutzer, die sich für echte Glasfaseranschlüsse (FTTB/H) entscheiden, kontinuierlich an. "Gerade im Bereich der Geschäftskunden gibt es eine hohe Nachfrage nach verlässlichen symmetrischen Bandbreiten", sagte Heer. "Von einer nur geringfügigen Nutzung, wie das Ifo schreibt, kann vor diesem Hintergrund keine Rede sein."

Zudem sei nicht zu beobachten, dass der Staat breitflächig ohne Rücksicht auf Nutzerzahlen ausbaue. "Der Staat baut in Deutschland überhaupt nicht aus, sondern die Unternehmen. Dabei erfolgt der absolute Löwenanteil des Netzausbaus eigenwirtschaftlich." Die bestehenden Förderprogramme der öffentlichen Hand würden allein aufgrund ihrer begrenzten Mittel auf die Gebiete konzentriert, in denen sich der Aufbau einer leistungsfähigen Breitbandinfrastruktur aus ökonomischer Warte heute noch nicht rechnet.


eye home zur Startseite
HelpbotDeluxe 31. Okt 2016

Eben. Und genauso habe ich mal realistisch meinen Internet "Bedarf" durchleuchtet. Und...

berritorre 31. Okt 2016

Möchte ja mal ein Krankenhaus sehen, in dem der "Wirtschaftler" dem Arzt sagt, wie er...

berritorre 31. Okt 2016

Naja, ob man die Entscheidungsfindung eines 18jährigen mit der eines Unternehmens...

DerDy 28. Okt 2016

Den Kunden ist es wirklich egal. Den Internetforisten aber nicht, bei vielen zählt nur...

berritorre 28. Okt 2016

Gerade als "Wirtschaftsforschungsinstitut" sollte man sich schon gedanken machen, die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. VISHAY ELECTRONIC GmbH, Selb bei Hof
  2. adesso AG, verschiedene Standorte
  3. Vodafone GmbH, Düsseldorf, Eschborn
  4. moovel Group GmbH, Stuttgart


Anzeige
Top-Angebote
  1. (mehr als 2.500 reduzierte Titel)
  2. (u. a. The Hateful 8, Der Marsianer, London Has Fallen, Kingsman, Avatar)
  3. (Rabattcode: MB10)

Folgen Sie uns
       


  1. Raumfahrt

    Chang'e 5 fliegt zum Mond und wieder zurück

  2. Android 7.0

    Sony stoppt Nougat-Update für bestimmte Xperia-Geräte

  3. Dark Souls 3 The Ringed City

    Mit gigantischem Drachenschild ans Ende der Welt

  4. HTTPS

    Weiterhin rund 200.000 Systeme für Heartbleed anfällig

  5. Verkehrsexperten

    Smartphone-Nutzung am Steuer soll strenger geahndet werden

  6. Oracle

    Java entzieht MD5 und SHA-1 das Vertrauen

  7. Internetzensur

    China macht VPN genehmigungspflichtig

  8. Hawkeye

    ZTE will bei mediokrem Community-Smartphone nachbessern

  9. Valve

    Steam erhält Funktion, um Spiele zu verschieben

  10. Anet A6 im Test

    Wenn ein 3D-Drucker so viel wie seine Teile kostet



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Shield TV (2017) im Test: Nvidias sonderbare Neuauflage
Shield TV (2017) im Test
Nvidias sonderbare Neuauflage
  1. Wayland Google erstellt Gamepad-Support für Android in Chrome OS
  2. Android Nougat Nvidia bringt Experience Upgrade 5.0 für Shield TV
  3. Nvidia Das Shield TV wird kleiner und kommt mit mehr Zubehör

Nintendo Switch im Hands on: Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
Nintendo Switch im Hands on
Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
  1. Nintendo Vorerst keine Videostreaming-Apps auf Switch
  2. Arms angespielt Besser boxen ohne echte Arme
  3. Nintendo Switch Eltern bekommen totale Kontrolle per App

Autonomes Fahren: Laserscanner für den Massenmarkt kommen
Autonomes Fahren
Laserscanner für den Massenmarkt kommen
  1. BMW Autonome Autos sollen mehr miteinander quatschen
  2. Nissan Leaf Autonome Elektroautos rollen ab Februar auf Londons Straßen
  3. Autonomes Fahren Neodriven fährt autonom wie Geohot

  1. Re: Rollenspiele sind out

    divStar | 02:01

  2. Re: AOSP ist besser geworden?

    Pjörn | 01:59

  3. Re: Selten so einen schlechten Artikel bei Golem...

    blaub4r | 01:26

  4. Re: Zu schwer? Kontrollierte Beschleunigung würde...

    nachgefragt | 01:18

  5. Gilt wohl nur für offizielles LOS

    Wortschütze | 01:15


  1. 18:19

  2. 17:28

  3. 17:07

  4. 16:55

  5. 16:49

  6. 16:15

  7. 15:52

  8. 15:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel