Abo
  • Services:
Anzeige
Kymberlee Price von Bugcrowd im Gespräch mit Golem.de
Kymberlee Price von Bugcrowd im Gespräch mit Golem.de (Bild: Hauke Gierow/Golem.de)

Sind Bug-Bounties schädlich für Pentester?

Viele Pentester seien mit dem Aufkommen von Bug-Bounty-Programmen besorgt gewesen, ob ihr Job damit nicht überflüssig werde, sagt Price. Die Sorgen hält sie jedoch für unbegründet. "Es geht nicht um ein Entweder-oder." Ein Bounty-Programm sei geeignet für viele Anwendungen wie Webseiten, Apps oder andere Software. Doch für eine tiefere Analyse der Netzwerkinfrastruktur oder noch unveröffentlichter Produkte seien gezielte Penetration-Tests deutlich sinnvoller. Außerdem könnten Pentestings in einem geschlossenen Rahmen und unter deutlich klareren Bedingungen stattfinden als bei einem öffentlichen Programm.

Anzeige

Ein gutes Bounty-Programm könne das Leben für IT-Consultants sogar vereinfachen, sagt Price. "Sie können sich dann auf die großen Schwachstellen konzentrieren, die wirklich ihrer Aufmerksamkeit bedürfen. Kleinere Probleme lassen sich durch das Bounty-Programm lösen."

Sehr beliebt bei den Sicherheitsforschern auf der Plattform seien derzeit Programme aus dem Bereich Internet der Dinge. Dabei würde eine ausgewählte Gruppe von Hackern Geräte per Post bekommen, um diese dann intensiv zu testen. "Viele fragen: 'Wann darf ich endlich anfangen'", sagt Price. Zum beliebtesten Programm wählten die Hacker vor einigen Wochen allerdings das des Elektroautoherstellers Tesla.

Nicht mehr nur Tech-Unternehmen

Die meisten Kunden von Bugcrowd sind klassische Tech-Unternehmen. In letzter Zeit seien aber auch viele Unternehmen aus anderen Bereichen dazugestoßen - vor allem aus der Medizintechnik, sagt Price. Auch der Autohersteller GM hat sich mittlerweile entschieden, ein eigenes Bounty-Programm aufzusetzen - beim Bugcrowd-Konkurrenten Hacker One. Auch das US-Verteidigungsministerium hat vor kurzem ein Bounty-Programm gestartet. Wer daran mitwirken will, muss allerdings über eine US-Sicherheitsfreigabe verfügen.

Die höchste bisher ausgezahlte Prämie betrug laut Price 15.000 US-Dollar. Insgesamt habe das Unternehmen rund 1,7 Millionen US-Dollar ausgeschüttet. Mit der insgesamt ausgezahlten Summe von Bug-Bounties liegt Bugcrowd recht deutlich hinter Hacker One - dort wurden nach Angaben des Unternehmens bereits mehr als 6 Millionen US-Dollar ausgeschüttet. Bugcrowd finanziert sich nicht, wie andere Unternehmen in dem Bereich, über einen von den Unternehmen bezahlten prozentualen Anteil an den Bounties, sondern erhebt Gebühren für den Betrieb der Plattform und, wenn gewünscht, das Managen der Programme.

Der Disclosure-Prozess ist oft für beide Seiten nicht ganz einfach. Hacker fühlen sich missachtet, wenn bestimmte Sicherheitslücken lange nicht geschlossen werden oder Unternehmen nicht schnell reagieren. Unternehmen hingegen sehen sich manchmal mit Forderungen oder Bug-Reports konfrontiert, die mit ihrem eigentlichen Geschäftsmodell nur wenig zu tun haben oder nicht im Threat-Model vorkommen. In solchen Fällen will Bugcrowd vermitteln: "Wenn ein Hacker sich in einem Programm danebenbenimmt, können wir ihn für alle Programme sperren", sagt Price. Das komme aber nur sehr selten vor, meist gebe es nur kleinere Missverständnisse. Es habe aber auch schon Beschwerden über Kunden gegeben, die dann durch das Bugcrowd-Team mit dem Unternehmen geklärt wurden, sagt sie.

Bugcrowd investiert viele Ressourcen in den Aufbau und die Pflege der Community. "Die Hacker sind unser größtes Kapital", sagt Price. Auch deshalb zeichnete das Unternehmen die besten Hacker vor einigen Wochen aus - um sie so an sich zu binden. "Viele Hacker haben ein Profil bei mehreren Plattformen, einige sind aber nur bei uns."

Mit den derzeit registrierten 25.000 Hackern soll aber nicht Schluss sein. Das Problem: Geeignete Kandidaten sind rar und heiß begehrt. Aus diesem Grund versucht Bugcrowd, gezielt Nachwuchs auszubilden und die Fähigkeiten der Hacker auf der Plattform zu verbessern. Dazu reisen Mitarbeiter auf Konferenzen und halten Vorträge, außerdem gibt es regelmäßig Blogposts mit Tipps für bessere Bugreports.

Das spiegelt das Ziel verschiedener Bug-Plattformen wider: möglichst genaue Berichte. Das Verhältnis zwischen Signal und Rauschen sei für die Unternehmen oft sehr hoch, sagt Price. Deshalb soll die eingesetzte Software Duplikate, bestimmte Fehlermeldungen oder bloße Feature-Anfragen von vornherein ausfiltern.

 Bugcrowd: Hacker und Pentester auf Bestellung

eye home zur Startseite
yoyoyo 06. Apr 2016

Auch den Besten passieren Fehler oder es geht einem mal komplett ein Vektor ab. Es kann...

picaschaf 05. Apr 2016

:D Also ein Darknet musst du dafür nicht bemühen, du willst doch ordentliche Arbeit und...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Hays, Frankfurt
  2. über Ratbacher GmbH, Raum Berlin (Home-Office möglich)
  3. Allianz Deutschland AG, München-Unterföhring
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Die Goonies, John Mick, Auf der Flucht, Last Man Standing)
  2. (u. a. Die Unfassbaren, Ghostbusters I & II, Jurassic World, Fast & Furious 7 Extended Version)
  3. (u. a. Der Marsianer, The Hateful 8, Interstellar, Django Unchained, London Has Fallen, Olympus Has...

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Praxiseinsatz, Nutzen und Grenzen von Hadoop und Data Lakes
  2. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing
  3. Sicherheitsrisiken bei der Dateifreigabe & -Synchronisation


  1. Privatsphäre

    Verschlüsselter E-Mail-Dienst Lavabit kommt wieder

  2. Potus

    Donald Trump übernimmt präsidiales Twitter-Konto

  3. Funkchips

    Apple klagt gegen Qualcomm

  4. Die Woche im Video

    B/ow the Wh:st/e!

  5. Verbraucherzentrale

    O2-Datenautomatik dürfte vor Bundesgerichtshof gehen

  6. TLS-Zertifikate

    Symantec verpeilt es schon wieder

  7. Werbung

    Vodafone will mit DVB-T-Abschaltung einschüchtern

  8. Zaber Sentry

    Mini-ITX-Gehäuse mit 7 Litern Volumen und für 30-cm-Karten

  9. Weltraumteleskop

    Erosita soll Hinweise auf Dunkle Energie finden

  10. Anonymität

    Protonmail ist als Hidden-Service verfügbar



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Begnadigung: Danke, Chelsea Manning!
Begnadigung
Danke, Chelsea Manning!
  1. Verwirrung Assange will nicht in die USA - oder doch?
  2. Nach Begnadigung Mannings Assange weiter zu Auslieferung in die USA bereit
  3. Whistleblowerin Obama begnadigt Chelsea Manning

Shield TV (2017) im Test: Nvidias sonderbare Neuauflage
Shield TV (2017) im Test
Nvidias sonderbare Neuauflage
  1. Wayland Google erstellt Gamepad-Support für Android in Chrome OS
  2. Android Nougat Nvidia bringt Experience Upgrade 5.0 für Shield TV
  3. Nvidia Das Shield TV wird kleiner und kommt mit mehr Zubehör

Nintendo Switch im Hands on: Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
Nintendo Switch im Hands on
Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
  1. Nintendo Vorerst keine Videostreaming-Apps auf Switch
  2. Arms angespielt Besser boxen ohne echte Arme
  3. Nintendo Switch Eltern bekommen totale Kontrolle per App

  1. Re: Hat sich organisatorisch etwas geändert?

    MK899 | 16:17

  2. Re: Sich nicht von der Angst anstecken lassen!

    FreiGeistler | 16:17

  3. Re: klappt bei mir nur ohne . hinter onion...

    zufälliger_Benu... | 16:13

  4. Re: Die man sich nicht leisten kann...

    GenXRoad | 16:12

  5. Re: Wer mietet denn eine PS4?

    GenXRoad | 16:10


  1. 14:09

  2. 12:44

  3. 11:21

  4. 09:02

  5. 19:03

  6. 18:45

  7. 18:27

  8. 18:12


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel