Bug: Facebook zeigt Reichweite falsch an
(Bild: Robyn Beck/AFP/Getty Images)

Bug Facebook zeigt Reichweite falsch an

Mit den Insights für Facebook können Seitenbetreiber die Reichweite ihrer Beiträge beobachten. Aber es wurden monatelang falsche Zahlen der mobilen Nutzer übermittelt. Facebook entschuldigt sich.

Anzeige

Für Seitenbetreiber stellt Facebook ein Analysetool zur Verfügung. Facebook Insights misst unter anderem, wie viele Nutzer einen Beitrag in ihrer Timeline gesehen haben - normalerweise. Das Unternehmen hat jetzt in einem Blogpost von einem Bug berichtet, der monatelang zu falschen Reichweitenzahlen geführt haben soll.

Dem Onlinemagazin Techcrunch sagte das Unternehmen, dass der Fehler seit den letzten großen Updates der Facebook-Apps für die mobilen Geräte im August und Dezember 2012 bestanden habe. Nutzer dieser Versionen seien einfach nicht mehr mitgezählt worden. Auswirkungen hatte das vor allem auf die Angaben der täglichen und monatlichen Reichweite, die Viralität eines Beitrags und die bezahlte und organische Verbreitung.

"Die tatsächlichen Auswirkungen sind von Seite zu Seite und von Tag zu Tag unterschiedlich", schreibt Facebook. Die nicht gemessene Reichweite könne nicht rückwirkend nachgetragen werden. Da der Fehler aber umgehend behoben werde, erwarte das Unternehmen in den nächsten Wochen für die meisten Seiten höhere oder zumindest gleichbleibende Zahlen.

Für Seitenbetreiber bedeutet das womöglich, Werbemaßnahmen auf Facebook neu auszurichten. Die Marketingexperten von Allfacebook.de raten allen Social-Media-Managern, im kommenden Monat eine Reichweitenprüfung durchzuführen und anhand dieser Daten in den Folgemonaten Ausgaben für Anzeigen und Kampagnen festzusetzen.

Laut Facebook sollte in den nächsten Wochen eine höhere bezahlte Reichweite durch gesponserte Meldungen sichtbar sein. Auch die organische Reichweite eines Beitrags werde sich verändern - abhängig von der Zusammensetzung der Fans einer Seite und davon, wann und wie oft Beiträge verfasst würden. Die Einzelheiten hat das Unternehmen in einem Video zusammengefasst.


domi.stiller 25. Feb 2013

Benutzt du einen AdBlocker?

Kommentieren



Anzeige

  1. Mitarbeiter (m/w) Anwendungsbetreuung Data Warehouse
    Aareon Deutschland GmbH, Mainz
  2. Senior-PHP-Entwickler (m/w) Web-Development
    Planet Sports GmbH, München
  3. Softwaretester / Testautomatisierer (m/w)
    TONBELLER AG, Bensheim
  4. Entwicklungsingenieur Elektronik / Elektrotechnik / Mechatronik (m/w)
    SVZ System Validierungs Zentrum GmbH, Gaimersheim

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Watchever und Dropbox

    Einige Apps haben Probleme mit iOS 8

  2. Apples iOS 8 im Test

    Das mittelmäßigste Release aller Zeiten

  3. Online-Handel

    Bei externen Händlern mit Amazon-Konto einkaufen

  4. Digitale Verwaltung 2020

    E-Mail soll Briefe und Amtsbesuche ersetzen

  5. Sony

    Erwarteter Verlust wegen Mobilsparte mehr als viermal höher

  6. Satoshi Nakamoto

    Wikileaks sollte auf Bitcoin verzichten

  7. UI-Framework

    Digias Qt wird zur Qt-Company

  8. Microsoft

    PC-Version des Xbox-One-Controllers angekündigt

  9. Security

    FreeBSD schließt Schwachstelle im TCP-Stack

  10. Nach der Orangebox

    AMD und Canonical bieten Openstack-Server



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Spy Files 4: Wikileaks veröffentlicht Spionagesoftware von Finfisher
Spy Files 4
Wikileaks veröffentlicht Spionagesoftware von Finfisher
  1. Spiegel-Bericht BND hört Nato-Partner Türkei und US-Außenminister ab
  2. Bundestrojaner Software zu Online-Durchsuchung einsatzbereit
  3. Reporter ohne Grenzen Deutscher Provider unterstützt russische Zensur im Ausland

Test Destiny: Schicksal voller Widersprüche
Test Destiny
Schicksal voller Widersprüche
  1. Destiny 500 Millionen US-Dollar Umsatz mit "steriler Welt"
  2. Destiny "Größter Unterschied sind sehr pixelige Schatten"
  3. Bungie Kostenloses Upgrade von Old- zu Current-Gen-Konsolen

Rezension What If: Ein Highlight der Nerdkultur vom XKCD-Autor
Rezension What If
Ein Highlight der Nerdkultur vom XKCD-Autor
  1. Transistoren Rechnen nach dem Schmetterlingsflügel-Prinzip
  2. MIT-Algorithmus Wie rotiert Schrott in Schwerelosigkeit?
  3. Neues Verfahren Yale-Forscher formt Smartphone-Hüllen aus metallischem Glas

    •  / 
    Zum Artikel