Abo
  • Services:
Anzeige
Nextcloud startet ein relativ hochdotiertes Bug-Bounty-Programm
Nextcloud startet ein relativ hochdotiertes Bug-Bounty-Programm (Bild: Nextcloud.com)

Bug Bounty: Nextcloud zahlt bis zu 5.000 US-Dollar für Fehler

Nextcloud startet ein relativ hochdotiertes Bug-Bounty-Programm
Nextcloud startet ein relativ hochdotiertes Bug-Bounty-Programm (Bild: Nextcloud.com)

Sicherheitsprüfungen von Nextcloud können sich Hacker nun bezahlen lassen. Das erst wenige Wochen alte Unternehmen startet dafür ein Bug-Bounty-Programm, das vergleichsweise hohe Prämien für Open-Source-Software bietet.

Nur wenige Tage nach der ersten Veröffentlichung der freien Serverplattform zur Dateisynchronisation von Nextcloud ist ein Bug-Bounty-Programm für das Projekt gestartet worden. Das heißt, dass sich Sicherheitsforscher und Hacker künftig das Auffinden von sicherheitsrelevanten Fehlern in dem Code bezahlen lassen können. Für eine Komplettübernahme des Servers, bei der Code ausgeführt werden kann, eine sogenannte Remote Code Execution (RCE), will Nextcloud 5.000 US-Dollar zahlen.

Anzeige

Für einen Zugriff auf Nutzerdaten an dem Mechanismus zur Authentifizierung des Servers vorbei sollen 2.000 US-Dollar gezahlt werden, für die Übernahme einer Nutzersitzung etwa per Cross-Site-Scripting (XSS) immerhin noch 750 US-Dollar. Für den Umgang mit gemeldeten Fehlern und zur Abwicklung der Zahlung nutzt Nextcloud die Plattform Hackerone.

Gute Erfahrung mit Hackerone

Nextcloud ist eine Abspaltung von Owncloud, die durch dessen Gründer Frank Karlitschek und einige Kernentwickler erst Anfang Juni dieses Jahres entstanden ist. Zu dem Nextcloud-Team gehört auch der zuvor bereits bei Owncloud für die Sicherheit zuständige Lukas Reschke. Dieser betreute auch das Bug-Bounty-Programm von Owncloud, für das ebenfalls Hackerone genutzt worden ist.

Der Geschäftsführer von Hackerone, Marten Mickos, zeigt sich erfreut darüber, wieder mit Reschke zusammenzuarbeiten. Dessen Erfahrung mit dem Bug-Bounty-Programm komme der Sicherheit von Nextcloud und damit seinen Kunden zugute, sagte Mickos. Laut dem für die Nextcloud-Kommunikation zuständigen Jos Poortvliet umfasst das nun für Nextcloud aufgelegte Programm zudem eine der höchsten Prämien, die derzeit für Open-Source Software-geboten würden. Zumindest im direkten Vergleich mit Owncloud sind die Prämien von Nextcloud beeindruckend. Die derzeit höchste ausgelobte Prämie von Owncloud ist 500 US-Dollar.


eye home zur Startseite
johnripper 17. Jun 2016

Das wird auch nicht besser werden. Nextcloud ist eine 1 zu 1 Weiterentwicklung von...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deutsche Telekom AG, Bonn, Darmstadt
  2. QSC AG, Frankfurt, Hamburg, Oberhausen
  3. Allianz Deutschland AG, München-Unterföhring
  4. TOMRA SYSTEMS GmbH, Langenfeld


Anzeige
Top-Angebote
  1. 4,49€ (ohne Prime bzw. unter 29€-Einkauf zzgl. 3€ Versand)
  2. 4,49€ (ohne Prime bzw. unter 29€-Einkauf zzgl. 3€ Versand)
  3. 4,49€ (ohne Prime bzw. unter 29€-Einkauf zzgl. 3€ Versand)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Sicherheitsrisiken bei der Dateifreigabe & -Synchronisation
  2. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing
  3. Praxiseinsatz, Nutzen und Grenzen von Hadoop und Data Lakes


  1. Tinker-Board

    Asus bringt Raspberry-Pi-Klon

  2. Privatsphäre

    Verschlüsselter E-Mail-Dienst Lavabit kommt wieder

  3. Potus

    Donald Trump übernimmt präsidiales Twitter-Konto

  4. Funkchips

    Apple klagt gegen Qualcomm

  5. Die Woche im Video

    B/ow the Wh:st/e!

  6. Verbraucherzentrale

    O2-Datenautomatik dürfte vor Bundesgerichtshof gehen

  7. TLS-Zertifikate

    Symantec verpeilt es schon wieder

  8. Werbung

    Vodafone will mit DVB-T-Abschaltung einschüchtern

  9. Zaber Sentry

    Mini-ITX-Gehäuse mit 7 Litern Volumen und für 30-cm-Karten

  10. Weltraumteleskop

    Erosita soll Hinweise auf Dunkle Energie finden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Begnadigung: Danke, Chelsea Manning!
Begnadigung
Danke, Chelsea Manning!
  1. Verwirrung Assange will nicht in die USA - oder doch?
  2. Nach Begnadigung Mannings Assange weiter zu Auslieferung in die USA bereit
  3. Whistleblowerin Obama begnadigt Chelsea Manning

Shield TV (2017) im Test: Nvidias sonderbare Neuauflage
Shield TV (2017) im Test
Nvidias sonderbare Neuauflage
  1. Wayland Google erstellt Gamepad-Support für Android in Chrome OS
  2. Android Nougat Nvidia bringt Experience Upgrade 5.0 für Shield TV
  3. Nvidia Das Shield TV wird kleiner und kommt mit mehr Zubehör

Nintendo Switch im Hands on: Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
Nintendo Switch im Hands on
Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
  1. Nintendo Vorerst keine Videostreaming-Apps auf Switch
  2. Arms angespielt Besser boxen ohne echte Arme
  3. Nintendo Switch Eltern bekommen totale Kontrolle per App

  1. Re: und nun?

    GenXRoad | 00:25

  2. Re: Nur zu 50% versichert

    My1 | 00:22

  3. Re: Die man sich nicht leisten kann...

    GenXRoad | 00:20

  4. Re: Wer mietet denn eine PS4?

    GenXRoad | 00:18

  5. Soo viele Firmen..

    Vielfalt | 00:00


  1. 16:49

  2. 14:09

  3. 12:44

  4. 11:21

  5. 09:02

  6. 19:03

  7. 18:45

  8. 18:27


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel