Buffalo Drivestation DDR: Externe Festplatte mit 1 GByte RAM
Arbeitsspeicher puffert Daten, die zu schnell für die Festplatte ankommen. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Buffalo Drivestation DDR Externe Festplatte mit 1 GByte RAM

Buffalo stattet seine neue Festplattengeneration nun mit eigenem Arbeitsspeicher aus. Die Drivestation DDR puffert damit besonders schnell ankommende Daten. Für die Thunderbolt-Schnittstelle gibt es zudem eine neue externe Doppel-SSD.

Anzeige

Zwei neue externe Speichersysteme hat Buffalo auf der CES vorgestellt. Die Drivestation DDR ist eine externe 3,5-Zoll-Festplatte mit USB-3.0-Anschluss. Das Besondere ist der integrierte Arbeitsspeicher mit einer Kapazität von 1 GByte, der den Festplattencache unterstützen soll. Dank des Arbeitsspeichers soll die Festplatte kurzzeitig Daten sehr schnell entgegennehmen können. Bis zu 400 MByte/s werden laut Buffalo erreicht, was aber einen entsprechend schnellen Rechner verlangt. Rein rechnerisch ist der Puffer dann in 2,5 Sekunden gefüllt, sollte die Festplatte etwa gerade mit vielen kleinen Zugriffen beschäftigt sein.

  • Drivestation DDR
  • Drivestation DDR
  • Drivestation mit zwei SSDs (l.)
  • Das neue Modell hat zwei Thunderbolt-Anschlüsse und braucht eine separate Stromversorgung.
Drivestation DDR

Bisher ohne konkrete Ankündigung ist eine Drivestation mit zwei Thunderbolt-Anschlüssen. Um die hohe Geschwindigkeit des Anschlusses auszunutzen, werden in dem Gehäuse zwei SSDs verbaut. Einen Puffer mit Arbeitsspeicher gibt es nicht. Die können auch als RAID-0 betrieben werden. Für die Energieversorgung reicht Thunderbolt hier nicht aus. Die kleine Box besitzt deshalb einen eigenen Stromanschluss.

Die Festplatte mit Arbeitsspeicher soll spätestens im April 2013 auf den Markt kommen. Das Dual-SSD-Modell wird hingegen erst im Laufe des zweiten Quartals erscheinen. Einen Euro-Preis konnte Buffalo noch nicht nennen. Nur die Kapazitäten stehen bereits fest: Die Drivestation DDR wird es vorerst mit 1 und 2 TByte geben. Für die USA ist auch eine Variante mit 3 TByte angekündigt worden. Die Thunderbolt-Drivestation wird es zunächst mit insgesamt 512 GByte Kapazität geben. Ein 1-TByte-Modell könnte später folgen.


kendon 14. Jan 2013

von egal war keine rede. und bei usbsticks ist das eine ganz andere situation, da die in...

pisco 11. Jan 2013

wegen Buffalo Drivestation "DDR" ?

renegade334 11. Jan 2013

Für die Puristen gibt es natürlich das was nur RAM hat. Aber okay, nur DDR2-Support...

Kommentieren



Anzeige

  1. SharePoint Inhouse Consultant (m/w)
    BEUMER Group GmbH & Co. KG, Beckum (Raum Münster, Dortmund, Bielefeld)
  2. Produktmanager Digital (m/w)
    Commerz Finanz GmbH, München
  3. Softwareentwickler (m/w)
    ZF Friedrichshafen AG, Passau
  4. IT-Systemadministrator (m/w)
    AKDB, Würzburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Deutsche Grammophon

    Klassik streamen mit bis zu 320 Kbps

  2. Alibaba

    Milliardenschwerer Börsengang wohl Mitte September

  3. Test Infamous First Light

    Neonbunter Actionspaß

  4. Nach Wurstfirmeninsolvenz

    Redtube-Abmahn-Anwalt verliert Zulassung

  5. Gat out of Hell

    Saints Row und die Froschplage in der Hölle

  6. Ridesharing

    Taxidienst Uber in 200 Städten verfügbar

  7. Telefónica und E-Plus

    "Haben endgültige Freigabe von EU-Kommission bekommen"

  8. Intel Core i7-5960X im Test

    Die PC-Revolution beginnt mit Octacore und DDR4

  9. Nintendo

    Neuer 3DS mit NFC und zweitem Analogstick

  10. Onlinereiseplattform

    Opodo darf Nutzern keine Versicherungen unterschieben



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Test Star Wars Commander: Die dunkle Seite der Monetarisierung
Test Star Wars Commander
Die dunkle Seite der Monetarisierung

Alienware Alpha ausprobiert: Fast lautlose Steam-Machine mit eigenem Windows-UI
Alienware Alpha ausprobiert
Fast lautlose Steam-Machine mit eigenem Windows-UI
  1. Deutschland E-Sport ist mehr als eine Randerscheinung
  2. Crytek Ryse für PC mit 4K-Videos belegt über 120 GByte
  3. Wirtschaftssimulation Golem Labs entwickelt die Gilde 3

Digitale Agenda: Ein Papier, das alle enttäuscht
Digitale Agenda
Ein Papier, das alle enttäuscht
  1. Breitbandausbau Telekom will zehn Milliarden Euro vom Staat für DSL-Ausbau
  2. Zwiespältig Gesetz gegen WLAN-Störerhaftung von Cafés und Hotels fertig
  3. Digitale Agenda Bund will finanzielle Breitbandförderung festschreiben

    •  / 
    Zum Artikel