Abo
  • Services:
Anzeige
Das BSI hat mit seiner Warnung viel Unsicherheit bei den Nutzern verursacht.
Das BSI hat mit seiner Warnung viel Unsicherheit bei den Nutzern verursacht. (Bild: Wolfgang Rattay/Reuters)

BSI-Warnung Fragen und Antworten zum Identitätsdiebstahl

Mit seiner Warnung zu Millionen gehackten Onlinekonten hat das BSI viel Verwirrung gestiftet. Golem.de beantwortet die wichtigsten Fragen der Nutzer.

Anzeige

Millionen Nutzer haben beim Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) in den vergangenen Tagen einen Sicherheitstest gemacht. Bis Donnerstagmittag 12 Uhr registrierte das BSI mehr als 22 Millionen eingegebene E-Mail-Adressen, von denen rund 1,3 Millionen vom Identitätsdiebstahl betroffen waren. Es herrscht jedoch noch viel Unklarheit darüber, welche Konten betroffen sind und woher die Daten stammen. Laut dem BSI wurden sie von einem Botnetz gesammelt.

Welche Arten von Konten sind betroffen?

Laut BSI sind nur solche Konten betroffen, die eine E-Mail-Adresse als Benutzernamen haben. Das heißt aber nicht, dass nur E-Mail-Accounts gehackt wurden. Bei vielen Onlinediensten, wie zum Beispiel Facebook, Google oder Twitter, ist eine Anmeldung mit E-Mail-Adresse üblich. Unklar ist, ob der Datenbestand des Botnetzes auch Konten mit einer anderen Art des Benutzernamens enthält. Solche Datensätze ließen sich allerdings nicht mit der vom BSI gewählten Form überprüfen, da die Nutzer nicht per E-Mail kontaktiert werden könnten.

Woher stammen die Datensätze?

Nach Angaben des BSI wurden die Daten bei der Analyse eines Botnetzes entdeckt. In diesem Fall ist aber "nicht genau nachvollziehbar, wie und wann die Botnetzbetreiber an Ihre E-Mail-Adresse und Ihr Passwort gelangt sind". Möglich sei eine Infektion des heimischen PCs (beispielsweise mit einem Keylogger), aber auch ein Ausspähen der Daten in einem Internetcafé oder einem ungesicherten WLAN. Ebenfalls ist möglich, dass Teile der Daten beim Hack eines Onlinedienstes erbeutet wurden und nun an verschiedenen anderen Diensten ausprobiert werden sollen. Die Daten wurden dann für ein Botnetz zusammengetragen. Es ist nicht ganz klar, ob das Botnetz die Daten erbeutet hat, um sie für kriminelle Zwecke zu verwenden, oder ob hinter den Datensätzen jeweils infizierte Rechner (Zombies) stehen, die für typische Botnetz-Aufgaben wie Spamversand oder DDoS-Attacken genutzt werden. Für solche Attacken sind aber aktuelle IP-Adressen der infizierten Rechner erforderlich und nicht andere Nutzerkonten.

Sind nur deutsche Nutzer betroffen?

Nach Angaben des BSI endet die Hälfte der 16 Millionen Adressen auf .de, die anderen kommen aus anderen Bereichen. Allerdings nutzen auch viele Deutsche E-Mail-Adressen mit den Endungen .net oder .com. Die zuständige Behörde eines anderen Staates sei ebenfalls informiert worden, hat aber offenbar noch keine eigenen Schritte eingeleitet.

Wann wurden die Daten abgegriffen?

Darüber gibt das BSI keine genaue Auskunft. "Wann die Daten in das Botnetz integriert wurden, ist nachträglich nicht mehr feststellbar", heißt es. Nutzer berichten, dass auch seit Jahren ungenutzte Accounts betroffen sein sollen. Das BSI geht selbst davon aus, dass es sich auch um veraltete und nicht mehr genutzte Konten oder Passwörter handeln kann.

Wie kam das BSI an die 16 Millionen Datensätze?

Die Daten stammen nach Angaben des BSI aus der Analyse von Botnetzen durch Forschungseinrichtungen und Strafverfolgungsbehörden. Eine wichtige Rolle spielt dabei das Fraunhofer-Institut für Kommunikation, Informationsverarbeitung und Ergonomie (FKIE) in Wachtberg bei Bonn. Dieses beobachtet und analysiert seit Jahren die Verbreitung von Botnetzen. Das BSI erhielt lediglich die Datenbank mit den E-Mail-Adressen.

Was plante der Botnetzbetreiber mit den Daten? 

eye home zur Startseite
keks.de 26. Jan 2014

Ich auch. Und 200 Adressen ins Formular einzutippen, das ist mir echt zu doof. Aber das...

Moe479 26. Jan 2014

... frage ich mich ob das bsi diese offensichtlichen e-mail pfisching site nicht nur...

JP 24. Jan 2014

Woran soll das BSI sehen ob die Daten von 2001 oder von gestern sind? Mag sein, dass man...

nicoledos 24. Jan 2014

Glaube das verschrecken war Teil der Strategie. In Zeiten von NSA braucht ein Dienst wie...

Pixelz 23. Jan 2014

würde ich nur machen wenn dieses Verfahren von einem anbieter zb google verwaltet wird...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Joseph Vögele AG, Ludwigshafen
  2. init AG, Karlsruhe
  3. imbus AG, Norderstedt, Köln, Hofheim am Taunus, München, Möhrendorf
  4. über Robert Half Technology, Berlin


Anzeige
Top-Angebote
  1. 199,00€
  2. 0,90€
  3. 3 Monate gratis testen, danach 70€ pro Jahr

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Sicherheitskonzeption für das App-getriebene Geschäft
  2. Mehr dazu im aktuellen Whitepaper von Bitdefender
  3. Mehr dazu im aktuellen Whitepaper von IBM


  1. Containerverwaltung

    Docker für Mac und Windows ist einsatzbereit

  2. Drosselung

    Telekom schafft wegen intensiver Nutzung Spotify-Option ab

  3. Quantenkrytographie

    Chinas erster Schritt zur Quantenkommunikation per Satellit

  4. Sony

    Absatz der Playstation 4 weiter stark

  5. Gigafactory

    Teslas Gigantomanie in Weiß und Rot

  6. Cloud-Speicher

    Amazon bietet unbegrenzten Speicherplatz für 70 Euro im Jahr

  7. Rechtsstreit

    Nvidia zahlt 30 US-Dollar für 512 MByte

  8. Formel E

    Die Elektrorenner bekommen einen futuristischen Frontflügel

  9. Familienmediathek

    Google lässt gekaufte Play-Store-Inhalte teilen

  10. Nokia

    Microsoft weitet Massenentlassungen in Smartphone-Sparte aus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Amoklauf in München: De Maizière reanimiert Killerspiel-Debatte
Amoklauf in München
De Maizière reanimiert Killerspiel-Debatte
  1. Killerspiel-Debatte ProSieben Maxx stoppt Übertragungen von Counter-Strike

Schwachstellen aufgedeckt: Der leichtfertige Umgang mit kritischen Infrastrukturen
Schwachstellen aufgedeckt
Der leichtfertige Umgang mit kritischen Infrastrukturen
  1. Keysniffer Millionen kabellose Tastaturen senden Daten im Klartext
  2. Tor Hidden Services Über 100 spionierende Tor-Nodes
  3. Pilotprojekt EU will Open Source sicherer machen

Core i7-6820HK: Das bringt CPU-Overclocking im Notebook
Core i7-6820HK
Das bringt CPU-Overclocking im Notebook
  1. Stresstest Futuremarks 3DMark testet Hardware auf Throttling

  1. Re: Es geht doch! B14393.5

    TheUnichi | 14:09

  2. Re: Achtung! Kunde droht mit Auftrag

    Shoopi | 14:08

  3. Re: Faszinierend

    theonlyone | 14:08

  4. Re: Und die Schweizer?!

    TheUnichi | 14:07

  5. Re: Verstehe nur Bahnhof

    PeterP58 | 14:07


  1. 13:00

  2. 12:28

  3. 12:19

  4. 12:16

  5. 12:01

  6. 11:39

  7. 11:23

  8. 11:18


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel