Anzeige
Das BSI hat mit seiner Warnung viel Unsicherheit bei den Nutzern verursacht.
Das BSI hat mit seiner Warnung viel Unsicherheit bei den Nutzern verursacht. (Bild: Wolfgang Rattay/Reuters)

BSI-Warnung Fragen und Antworten zum Identitätsdiebstahl

Mit seiner Warnung zu Millionen gehackten Onlinekonten hat das BSI viel Verwirrung gestiftet. Golem.de beantwortet die wichtigsten Fragen der Nutzer.

Anzeige

Millionen Nutzer haben beim Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) in den vergangenen Tagen einen Sicherheitstest gemacht. Bis Donnerstagmittag 12 Uhr registrierte das BSI mehr als 22 Millionen eingegebene E-Mail-Adressen, von denen rund 1,3 Millionen vom Identitätsdiebstahl betroffen waren. Es herrscht jedoch noch viel Unklarheit darüber, welche Konten betroffen sind und woher die Daten stammen. Laut dem BSI wurden sie von einem Botnetz gesammelt.

Welche Arten von Konten sind betroffen?

Laut BSI sind nur solche Konten betroffen, die eine E-Mail-Adresse als Benutzernamen haben. Das heißt aber nicht, dass nur E-Mail-Accounts gehackt wurden. Bei vielen Onlinediensten, wie zum Beispiel Facebook, Google oder Twitter, ist eine Anmeldung mit E-Mail-Adresse üblich. Unklar ist, ob der Datenbestand des Botnetzes auch Konten mit einer anderen Art des Benutzernamens enthält. Solche Datensätze ließen sich allerdings nicht mit der vom BSI gewählten Form überprüfen, da die Nutzer nicht per E-Mail kontaktiert werden könnten.

Woher stammen die Datensätze?

Nach Angaben des BSI wurden die Daten bei der Analyse eines Botnetzes entdeckt. In diesem Fall ist aber "nicht genau nachvollziehbar, wie und wann die Botnetzbetreiber an Ihre E-Mail-Adresse und Ihr Passwort gelangt sind". Möglich sei eine Infektion des heimischen PCs (beispielsweise mit einem Keylogger), aber auch ein Ausspähen der Daten in einem Internetcafé oder einem ungesicherten WLAN. Ebenfalls ist möglich, dass Teile der Daten beim Hack eines Onlinedienstes erbeutet wurden und nun an verschiedenen anderen Diensten ausprobiert werden sollen. Die Daten wurden dann für ein Botnetz zusammengetragen. Es ist nicht ganz klar, ob das Botnetz die Daten erbeutet hat, um sie für kriminelle Zwecke zu verwenden, oder ob hinter den Datensätzen jeweils infizierte Rechner (Zombies) stehen, die für typische Botnetz-Aufgaben wie Spamversand oder DDoS-Attacken genutzt werden. Für solche Attacken sind aber aktuelle IP-Adressen der infizierten Rechner erforderlich und nicht andere Nutzerkonten.

Sind nur deutsche Nutzer betroffen?

Nach Angaben des BSI endet die Hälfte der 16 Millionen Adressen auf .de, die anderen kommen aus anderen Bereichen. Allerdings nutzen auch viele Deutsche E-Mail-Adressen mit den Endungen .net oder .com. Die zuständige Behörde eines anderen Staates sei ebenfalls informiert worden, hat aber offenbar noch keine eigenen Schritte eingeleitet.

Wann wurden die Daten abgegriffen?

Darüber gibt das BSI keine genaue Auskunft. "Wann die Daten in das Botnetz integriert wurden, ist nachträglich nicht mehr feststellbar", heißt es. Nutzer berichten, dass auch seit Jahren ungenutzte Accounts betroffen sein sollen. Das BSI geht selbst davon aus, dass es sich auch um veraltete und nicht mehr genutzte Konten oder Passwörter handeln kann.

Wie kam das BSI an die 16 Millionen Datensätze?

Die Daten stammen nach Angaben des BSI aus der Analyse von Botnetzen durch Forschungseinrichtungen und Strafverfolgungsbehörden. Eine wichtige Rolle spielt dabei das Fraunhofer-Institut für Kommunikation, Informationsverarbeitung und Ergonomie (FKIE) in Wachtberg bei Bonn. Dieses beobachtet und analysiert seit Jahren die Verbreitung von Botnetzen. Das BSI erhielt lediglich die Datenbank mit den E-Mail-Adressen.

Was plante der Botnetzbetreiber mit den Daten? 

eye home zur Startseite
keks.de 26. Jan 2014

Ich auch. Und 200 Adressen ins Formular einzutippen, das ist mir echt zu doof. Aber das...

Moe479 26. Jan 2014

... frage ich mich ob das bsi diese offensichtlichen e-mail pfisching site nicht nur...

JP 24. Jan 2014

Woran soll das BSI sehen ob die Daten von 2001 oder von gestern sind? Mag sein, dass man...

nicoledos 24. Jan 2014

Glaube das verschrecken war Teil der Strategie. In Zeiten von NSA braucht ein Dienst wie...

Pixelz 23. Jan 2014

würde ich nur machen wenn dieses Verfahren von einem anbieter zb google verwaltet wird...

Kommentieren



Anzeige

  1. Entwicklungsingenieur / Domain Product Owner / Planning & Realization / Software-Koordination GUI (m/w)
    Daimler AG, Sindelfingen
  2. Funktions- und SW-Entwickler/-in für Value Added Functions
    Robert Bosch GmbH, Abstatt
  3. Junior Softwareentwickler C# / Java (m/w)
    Mönkemöller IT GmbH, Stuttgart
  4. IT-Consultant (m/w) Neue Technologien
    Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Axanar

    Paramount/CBS erlaubt Star-Trek-Fanfilme

  2. FTTH/FTTB

    Oberirdische Glasfaser spart 85 Prozent der Kosten

  3. Botnet

    Necurs kommt zurück und bringt Locky millionenfach mit

  4. Google

    Livestreaming direkt aus der Youtube-App

  5. Autonome Autos

    Fahrer wollen vor allem ihr eigenes Leben schützen

  6. Boston Dynamics

    Spot Mini, die Roboraffe

  7. Datenrate

    Tele Columbus versorgt fast 840.000 Haushalte mit 400 MBit/s

  8. Supercomputer

    China und Japan setzen auf ARM-Kerne für kommende Systeme

  9. Patent

    Die springenden Icons von Apple

  10. Counter-Strike

    Klage gegen Wetten mit Waffen-Skins



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Autotracker Tanktaler: Wen juckt der Datenschutz, wenn's Geld gibt?
Autotracker Tanktaler
Wen juckt der Datenschutz, wenn's Geld gibt?
  1. Ubeeqo Europcar-App vereint Mietwagen, Carsharing und Taxis
  2. Rearvision Ex-Apple-Ingenieure entwickeln Dualautokamera
  3. Tod von Anton Yelchin Verwirrender Automatikhebel führte bereits zu 41 Unfällen

Zenbook 3 im Hands on: Kleiner, leichter und schneller als das Macbook
Zenbook 3 im Hands on
Kleiner, leichter und schneller als das Macbook
  1. 8x Asus ROG 180-Hz-Display, Project Avalon, SLI-WaKü-Notebook & mehr
  2. Transformer 3 (Pro) Asus zeigt Detachable mit Kaby Lake
  3. Asus Zenbook Flip kommt für fast 800 Euro in den Handel

Moto GP 2016 im Test: Motorradrennen mit Valentino Rossi
Moto GP 2016 im Test
Motorradrennen mit Valentino Rossi
  1. GTA 5 Online Sechs Spezialfähigkeiten und ein Supersportwagen
  2. Gran Turismo Sport Ein Bündnis mit der Realität
  3. Playsports Games Motorsport Manager rast auf PC-Plattformen

  1. Re: Rot - Rot - Rot - Rote Politik wirkt

    DrWatson | 01:36

  2. Kompletter Schwachsinn

    miauwww | 01:23

  3. Re: Bei Vodafone günstiger

    bithunter_99 | 01:23

  4. Re: Was geht in den Köpfen der Briten vor?

    Corian | 01:00

  5. Warum...?

    Clown | 00:46


  1. 17:47

  2. 17:01

  3. 16:46

  4. 15:51

  5. 15:48

  6. 15:40

  7. 14:58

  8. 14:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel