Abo
  • Services:
Anzeige
Das Unternehmen RSA warnt vor seinem eigenen Produkt BSafe.
Das Unternehmen RSA warnt vor seinem eigenen Produkt BSafe. (Bild: RSA Security)

BSafe: RSA Security warnt vor NSA-Zufallsgenerator

Der umstrittene Zufallsgenerator Dual_EC_DRBG wurde von der BSafe-Bibliothek als Standardeinstellung genutzt. Jetzt warnt deren Hersteller RSA Security davor.

Anzeige

Das von dem Kryptologen Ron Rivest gegründete Unternehmen RSA Security warnt seine Kunden vor der Nutzung seiner eigenen Bibliotheken. Das Verschlüsselungstoolkit BSafe, das standardkonforme Kryptographieoperationen anbietet und von zahlreichen kommerziellen Programmen genutzt wird, nutzt in der Standardeinstellung den Zufallszahlengenerator Dual_EC_DRBG. Inzwischen sind sich Kryptographen fast sicher, dass Dual_EC_DRBG eine Hintertür der NSA enthält.

Vorige Woche warnte schon die US-Standardisierungsbehörde Nist vor ihrem eigenen Standard Dual_EC_DRBG. Dass Dual_EC_DRBG möglicherweise eine Hintertür besitzt, ist grundsätzlich nichts Neues. Bereits 2007 hatten die Microsoft-Mitarbeiter Dan Shumow und Niels Ferguson darüber spekuliert. Das hinderte Microsoft nicht daran, den fragwürdigen Algorithmus in der Verschlüsselungsbibliothek von Windows anzubieten.

Auch OpenSSL unterstützt Dual_EC_DRBG. Allerdings muss sowohl bei OpenSSL als auch bei der Windows-eigenen Kryptographiebibliothek Schannel der fragwürdige Zufallszahlengenerator explizit ausgewählt werden, um genutzt werden zu können. BSafe hingegen nutzt ihn grundsätzlich, um kryptographische Operationen wie etwa die Erstellung eines RSA-Schlüssels durchzuführen.

Laut RSA Security wird BSafe in Tausenden von kommerziellen Produkten eingesetzt, die Umstellung auf andere Algorithmen dürfte also einige Zeit dauern. Das Advisory wurde nur kommerziellen Kunden von RSA Security zugestellt und findet sich nicht auf der Homepage des Unternehmens, es ist aber vom Magazin Wired veröffentlicht worden.

Dual_EC_DRBG ist Teil der sogenannten FIPS-Standards. Viele Hersteller sind aufgrund von rechtlichen Vorschriften dazu verpflichtet, FIPS-Standards umzusetzen. Das dürfte auch der wichtigste Grund dafür sein, dass Dual_EC_DRBG überhaupt in Kryptographieprodukten zu finden ist.

Der Kryptograph Matthew Green beschreibt in seinem Blog im Detail die Probleme von Dual_EC_DRBG. Dual_EC_DRBG ist deutlich langsamer als andere Zufallsgeneratoren, da er auf elliptischen Kurven basiert, also algebraischen Verfahren, die eigentlich eher in der Public-Key-Kryptographie genutzt werden. Das sei allerdings, sagt Green, prinzipiell durchaus sinnvoll, denn es sei möglich, die Sicherheit solcher Verfahren unter bestimmten Annahmen mathematisch zu beweisen. Nur habe das Nist es versäumt, einen solchen Beweis mitzuliefern.

Dass Dual_EC_DRBG Schwächen habe, sei schon kurz nach der Veröffentlichung klargeworden - noch bevor Ferguson und Shumow auf die Möglichkeit einer Hintertür hingewiesen haben.


eye home zur Startseite
Endwickler 23. Sep 2013

Ja, sie selber scheinen dieses Bild unbedingt vermitteln zu wollen.


Tobbis Blog / 25. Sep 2013



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Dynamic Engineering GmbH, München
  2. Landeshauptstadt München, München
  3. Finanz Informatik GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Münster
  4. Allianz Deutschland AG, Stutt­gart


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,49€
  2. 399,00€ (Lieferung am 10. November)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing
  2. Mit digitalen Workflows Geschäftsprozesse agiler machen
  3. Potenzialanalyse für eine effiziente DMS- und ECM-Strategie


  1. XPG SX8000

    Adatas erste PCIe-NVMe-SSD nutzt bewährte Komponenten

  2. UBBF2016

    Telefónica will 2G-Netz in vielen Ländern abschalten

  3. Mögliche Übernahme

    Qualcomm interessiert sich für NXP Semiconductors

  4. Huawei

    Vectoring erreicht bald 250 MBit/s in Deutschland

  5. Kaufberatung

    Das richtige Solid-State-Drive

  6. Android-Smartphone

    Huawei bringt Nova Plus doch nach Deutschland

  7. Rosetta

    Mach's gut und danke für die Bilder!

  8. Smartwatch

    Android Wear 2.0 kommt doch erst nächstes Jahr

  9. G Suite

    Google verbessert Apps for Work mit Maschinenlernen

  10. Nahbereich

    Netzbetreiber wollen Vectoring II der Telekom blockieren



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Original und Fork im Vergleichstest: Nextcloud will das bessere Owncloud sein
Original und Fork im Vergleichstest
Nextcloud will das bessere Owncloud sein
  1. Koop mit Canonical und WDLabs Nextcloud Box soll eigenes Hosten ermöglichen
  2. Kollaborationsserver Nextcloud 10 verbessert Server-Administration
  3. Open Source Nextcloud setzt sich mit Enterprise-Support von Owncloud ab

Rocketlab: Neuseeland genehmigt Start für erste elektrische Rakete
Rocketlab
Neuseeland genehmigt Start für erste elektrische Rakete
  1. Osiris Rex Asteroid Bennu, wir kommen!
  2. Raumfahrt Erster Apollo-Bordcomputer aus dem Schrott gerettet
  3. Startups Wie Billig-Raketen die Raumfahrt revolutionieren

Interview mit Insider: Facebook hackt Staat und Gemeinschaft
Interview mit Insider
Facebook hackt Staat und Gemeinschaft
  1. Systemüberwachung Facebook veröffentlicht Osquery für Windows
  2. Facebook 100.000 Hassinhalte in einem Monat gelöscht
  3. Nach Whatsapp-Datentausch Facebook und Oculus werden enger zusammengeführt

  1. Re: googelt mal PancasTV (Kodi-Addon)...

    CYBERSCHISS | 16:58

  2. Re: 100 PS und 500 km Reichweite wären völlig...

    Apfelbrot | 16:57

  3. Re: bitte erst nachdem...

    My1 | 16:57

  4. Re: Ach wie niedlich ein Konzept.

    tingelchen | 16:53

  5. Re: o2 Free Tarife betroffen!

    HelpbotDeluxe | 16:50


  1. 14:07

  2. 13:45

  3. 13:18

  4. 12:42

  5. 12:06

  6. 12:05

  7. 11:52

  8. 11:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel