Abo
  • Services:
Anzeige
Die Forscher manipulieren die Wartetimings des WLAN-Sticks, um ihren Angriff durchzuführen.
Die Forscher manipulieren die Wartetimings des WLAN-Sticks, um ihren Angriff durchzuführen. (Bild: Screenshot Golem.de)

Brucon-Konferenz: Sicherheitsforscher zeigt WLAN-Jamming für 15 US-Dollar

Die Forscher manipulieren die Wartetimings des WLAN-Sticks, um ihren Angriff durchzuführen.
Die Forscher manipulieren die Wartetimings des WLAN-Sticks, um ihren Angriff durchzuführen. (Bild: Screenshot Golem.de)

WLAN-Netzwerke lassen sich mit einfachen Mitteln angreifen, so dass keine weitere Datenübertragung mehr möglich ist. Für das sogenannte WLAN-Jamming ist einem Sicherheitsexperten zufolge kein teures Equipment nötig.

Anzeige

Der Sicherheitsforscher Mathy Vanhoef hat auf der Brüsseler Brucon-Konferenz in der vergangenen Woche einen Angriff vorgestellt, mit dem er WLAN-Netzwerke im 2,4-GHz-Band aus bis zu 120 Metern Entfernung lahmlegen kann. Dazu benötigte er kein teures Equipment - seinen Angaben zufolge reicht ein günstiger WLAN-Stick. Optional seien ein Verstärker und ein Rasperry-Pi. Die verwendeten WLAN-Geräte sind ab 15 US-Dollar zu haben - professionelles Jamming-Equipment kostet nach Angaben von Vanhoef normalerweise 4.000 US-Dollar.

Die Forscher um Vanhoef machten sich für den Angriff zunutze, dass WLAN-Basisstationen stets konstruktives Verhalten von den Clients erwarten. Um die Bandbreite unter den Geräten gerecht aufzuteilen und eine optimale Verarbeitung des WLAN-Signals zu ermöglichen, implementieren WLAN-Clients verschiedene Wartezustände. Diese wurden von den Forschern verändert, um den Angriff durchzuführen. Short Interframe Space (SIFS) ist die Warteperiode, die ein Gerät einhält, damit die übertragenen Signale korrekt verarbeitet werden können. Die Wartezeit wird in Millisekunden angegeben. Mit dem Arbitration-Inter-Frame-Spacing (AIFS) hingegen kann die Übertragung verschiedener Dienste priorisiert oder zurückgestellt werden, etwa um zeitkritische Anwendungen flüssig ablaufen zu lassen. Beide Werte manipulierten die Forscher mittels Firmware, um den Datendurchsatz zu erhöhen. Außerdem schalteten sie die Backoff-Kollisionskontrolle des WLAN-Sticks ab.

In der Theorie, so Vanhoef, würden WLAN-Netzwerke beide Pakete verlieren, wenn mehrere eigennützige Stationen Daten übertragen wollen. In der Praxis habe er aber festgestellt, dass letztlich das Gerät "gewinnt", das Daten mit einer niedrigeren Bitrate überträgt.

Der Netzwerktraffic wird stillgelegt 

eye home zur Startseite
Sascha Klandestin 14. Okt 2015

Ja und Nein. Mikrowelle: 2000W WiFi: 100mW. Eine Dämpfung um Faktor 10.000 würde ich...

x2k 14. Okt 2015

Danke für den tip ;-) ich hab hier zwar alle soweit erzogen. Aber in zukunft denke...

Verlusti 14. Okt 2015

ja das ist eine News für Profis! Für mich sind Infos, wie im groben etwas angegriffen...

jaykay2342 14. Okt 2015

Du kannst mit dem AP doch ohne angemeldet zu sein Datenpakete austauschen. Irgendwie muss...

Flexy 14. Okt 2015

... und nichts geht mehr im 2.4 GHz Band.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Sparda-Datenverarbeitung eG, Nürnberg
  2. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  3. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn, Darmstadt
  4. Hubert Burda Media, Offenburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 649,90€
  2. 17,99€ statt 29,99€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Mehr dazu im aktuellen Whitepaper von IBM
  2. Kritische Bereiche der IT-Sicherheit in Unternehmen
  3. Sicherheitskonzeption für das App-getriebene Geschäft


  1. Travelers Box

    Münzgeld am Flughafen tauschen

  2. Apple

    Produktionsfehler macht Akkutausch im iPhone 6S notwendig

  3. Apple

    Aktivierungssperre des iPads lässt sich umgehen

  4. Amazon

    Downloader-App aus dem Fire-TV-Store entfernt

  5. Autonomes Fahren

    Apple zeigt Interesse an selbstfahrenden Autos

  6. Sicherheit

    Geheimdienst warnt vor Cyberattacke auf russische Banken

  7. Super Mario Bros. (1985)

    Fahrt ab auf den Bruder!

  8. Canon EOS 5D Mark IV im Test

    Grundsolides Arbeitstier mit einer Portion Extravaganz

  9. PSX 2016

    Sony hat The Last of Us 2 angekündigt

  10. Raspberry Pi

    Schutz gegen Übernahme durch Hacker und Botnetze verbessert



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Udacity: Selbstfahrendes Auto selbst programmieren
Udacity
Selbstfahrendes Auto selbst programmieren
  1. Strategiepapier EU fordert europaweite Standards für vernetzte Autos
  2. Autonomes Fahren Comma One veröffentlicht Baupläne für Geohot-Nachrüstsatz
  3. Autonomes Fahren Intel baut Prozessoren für Delphi und Mobileye

Oneplus 3T im Test: Schneller, ausdauernder und immer noch günstig
Oneplus 3T im Test
Schneller, ausdauernder und immer noch günstig
  1. Smartphone Oneplus 3T mit 128 GByte wird nicht zu Weihnachten geliefert
  2. Android-Smartphone Oneplus Three wird nach fünf Monaten eingestellt
  3. Oneplus 3T Oneplus bringt Three mit besserem Akku und SoC

Seoul-Incheon Ecobee ausprobiert: Eine sanfte Magnetbahnfahrt im Nirgendwo
Seoul-Incheon Ecobee ausprobiert
Eine sanfte Magnetbahnfahrt im Nirgendwo
  1. Transport Hyperloop One plant Trasse in Dubai

  1. Re: Übrigens auch bei Windows 10

    david_rieger | 09:34

  2. Re: Login nur ueber key erlauben

    M.P. | 09:34

  3. Re: Port umlenken

    RicoBrassers | 09:32

  4. Re: DisplayPort?

    wm-ralf | 09:31

  5. Re: Was ich mir für UHD und Blu-ray wünsche:

    hroessler | 09:31


  1. 09:26

  2. 08:41

  3. 12:54

  4. 11:56

  5. 10:54

  6. 10:07

  7. 08:59

  8. 08:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel