Abo
  • Services:
Anzeige
Die Forscher manipulieren die Wartetimings des WLAN-Sticks, um ihren Angriff durchzuführen.
Die Forscher manipulieren die Wartetimings des WLAN-Sticks, um ihren Angriff durchzuführen. (Bild: Screenshot Golem.de)

Brucon-Konferenz: Sicherheitsforscher zeigt WLAN-Jamming für 15 US-Dollar

Die Forscher manipulieren die Wartetimings des WLAN-Sticks, um ihren Angriff durchzuführen.
Die Forscher manipulieren die Wartetimings des WLAN-Sticks, um ihren Angriff durchzuführen. (Bild: Screenshot Golem.de)

WLAN-Netzwerke lassen sich mit einfachen Mitteln angreifen, so dass keine weitere Datenübertragung mehr möglich ist. Für das sogenannte WLAN-Jamming ist einem Sicherheitsexperten zufolge kein teures Equipment nötig.

Anzeige

Der Sicherheitsforscher Mathy Vanhoef hat auf der Brüsseler Brucon-Konferenz in der vergangenen Woche einen Angriff vorgestellt, mit dem er WLAN-Netzwerke im 2,4-GHz-Band aus bis zu 120 Metern Entfernung lahmlegen kann. Dazu benötigte er kein teures Equipment - seinen Angaben zufolge reicht ein günstiger WLAN-Stick. Optional seien ein Verstärker und ein Rasperry-Pi. Die verwendeten WLAN-Geräte sind ab 15 US-Dollar zu haben - professionelles Jamming-Equipment kostet nach Angaben von Vanhoef normalerweise 4.000 US-Dollar.

Die Forscher um Vanhoef machten sich für den Angriff zunutze, dass WLAN-Basisstationen stets konstruktives Verhalten von den Clients erwarten. Um die Bandbreite unter den Geräten gerecht aufzuteilen und eine optimale Verarbeitung des WLAN-Signals zu ermöglichen, implementieren WLAN-Clients verschiedene Wartezustände. Diese wurden von den Forschern verändert, um den Angriff durchzuführen. Short Interframe Space (SIFS) ist die Warteperiode, die ein Gerät einhält, damit die übertragenen Signale korrekt verarbeitet werden können. Die Wartezeit wird in Millisekunden angegeben. Mit dem Arbitration-Inter-Frame-Spacing (AIFS) hingegen kann die Übertragung verschiedener Dienste priorisiert oder zurückgestellt werden, etwa um zeitkritische Anwendungen flüssig ablaufen zu lassen. Beide Werte manipulierten die Forscher mittels Firmware, um den Datendurchsatz zu erhöhen. Außerdem schalteten sie die Backoff-Kollisionskontrolle des WLAN-Sticks ab.

In der Theorie, so Vanhoef, würden WLAN-Netzwerke beide Pakete verlieren, wenn mehrere eigennützige Stationen Daten übertragen wollen. In der Praxis habe er aber festgestellt, dass letztlich das Gerät "gewinnt", das Daten mit einer niedrigeren Bitrate überträgt.

Der Netzwerktraffic wird stillgelegt 

eye home zur Startseite
Sascha Klandestin 14. Okt 2015

Ja und Nein. Mikrowelle: 2000W WiFi: 100mW. Eine Dämpfung um Faktor 10.000 würde ich...

x2k 14. Okt 2015

Danke für den tip ;-) ich hab hier zwar alle soweit erzogen. Aber in zukunft denke...

Verlusti 14. Okt 2015

ja das ist eine News für Profis! Für mich sind Infos, wie im groben etwas angegriffen...

jaykay2342 14. Okt 2015

Du kannst mit dem AP doch ohne angemeldet zu sein Datenpakete austauschen. Irgendwie muss...

Flexy 14. Okt 2015

... und nichts geht mehr im 2.4 GHz Band.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems on site services GmbH, München, Gaimersheim
  2. Heinzmann GmbH & Co. KG, Schönau
  3. DBE, Peine
  4. Universität Passau, Passau


Anzeige
Top-Angebote
  1. 27,00€
  2. 48,99€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Tipps für IT-Engagement in Fernost
  2. Sicherheitsrisiken bei der Dateifreigabe & -Synchronisation
  3. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Summit Ridge

    Das kann AMDs CPU-Architektur Zen

  2. Sandscout

    Angriff auf Apples Sandkasten

  3. Analogue Nt mini

    Neue NES-Famicom-Konsole kostet 450 US-Dollar

  4. Ministertreffen

    Kryptische Vorschläge zur Entschlüsselung von Kommunikation

  5. Microsoft

    Outlook 2016 versteht Ünicöde nicht so richtig

  6. Urheberrecht

    Der Abmahnerabmahner

  7. Raumfahrt

    Raketenstufen als Wohnung im Weltraum

  8. F1 2016 im Test

    Balsam für die Rennfahrer-Seele

  9. Anti-Tracking-Tool

    Mozilla beteiligt sich an Burdas Browser Cliqz

  10. Displays

    120 Hz für Notebooks, weniger Rand für Smartphones und TVs



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Lernroboter-Test: Besser Technik lernen mit drei Freunden
Lernroboter-Test
Besser Technik lernen mit drei Freunden
  1. Künstliche Muskeln Skelettroboter klappert mit den Zähnen
  2. Cyborg Ein Roboter mit Herz
  3. Pleurobot Bewegungen verstehen mit einem Robo-Salamander

Mobilfunk: Eine Woche in Deutschland im Funkloch
Mobilfunk
Eine Woche in Deutschland im Funkloch
  1. Netzwerk Mehrere regionale Mobilfunkausfälle bei Vodafone
  2. Hutchison 3 Google-Mobilfunk Project Fi soll zwanzigmal schneller werden
  3. RWTH Ericsson startet 5G-Machbarkeitsnetz in Aachen

No Man's Sky im Test: Interstellare Emotionen durch schwarze Löcher
No Man's Sky im Test
Interstellare Emotionen durch schwarze Löcher
  1. No Man's Sky für PC Läuft nicht, stottert, nervt
  2. No Man's Sky Onlinedienste wegen Überlastung offline
  3. Hello Games No Man's Sky bekommt Raumstationsbau

  1. Re: Ein Versuch, Abmahner abzuschrecken

    serra.avatar | 06:27

  2. Re: Warum überhaupt antworten?

    serra.avatar | 06:21

  3. Re: Find ich eine super Idee!

    serra.avatar | 06:18

  4. Re: wirkliche Innovationsideen ?

    HibikiTaisuna | 05:23

  5. Outlook ist eh ein Oldie ohnegleichen im Office...

    cicero | 03:53


  1. 02:45

  2. 17:30

  3. 17:15

  4. 17:04

  5. 16:55

  6. 14:52

  7. 14:26

  8. 14:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel