Browserwahl Mozilla fehlen 6 bis 9 Millionen Downloads

Durch die rund 15 Monate fehlende Browserwahl in Windows 7 mit Service Pack 1 fehlen Mozilla rund 6 bis 9 Millionen Downloads, rechnet Mozillas Justiziar Harvey Anderson vor.

Anzeige

Nach dem Kartellstreit mit der EU um die Verknüpfung von Betriebssystem und Browser hatte sich Microsoft 2009 verpflichtet, einen Dialog zur Browserwahl anzubieten. Windows-Nutzer in der Europäischen Union sollten nach der Installation entscheiden, welchen Browser sie verwenden wollen. Doch für knapp 15 Monate fehlte dieser Dialog zur Browserwahl unter Windows 7 mit Service Pack 1.

Das soll die Zahl der Firefox-Downloads um 6 bis 9 Millionen reduziert haben, rechnet Mozillas Justiziar Harvey Anderson in einem Blogeintrag vor. So sei die Zahl der Firefox-Downloads bis kurz vor Beseitigung des Fehlers um rund 63 Prozent zurückgegangen und habe zum Teil bei nur rund 20.000 pro Tag gelegen. Nach der Korrektur legte die Zahl der Downloads direkt um 150 Prozent auf rund 50.000 pro Tag zu. Daraus ergibt sich kumuliert eine entsprechende Zahl.

Die Europäische Kommission untersucht den Vorfall und hat Microsoft nach einer ersten Prüfung bereits mitgeteilt, dass das Unternehmen seiner Pflicht nicht nachgekommen sei. Microsoft-Chef Steve Ballmer kostete der Fehler einen Teil seines Gehaltsbonus.


saithis 06. Nov 2012

Bei 16 GB RAM + SSD sind mir die Ressourcen egal. Zudem ist nur die Minderheit der Tabs...

Thaodan 02. Nov 2012

Für einen DAU schon.

DekenFrost 02. Nov 2012

Dem kann ich nur zustimmen, der Hauptgrund warum ich andere Browser nutze sind inzwischen...

hevilp 02. Nov 2012

Schwachsinn, eine DIN oder ISO hat 0 gesetzescharakter. stell dir vor du gräbst eine...

4x 02. Nov 2012

Und du hast nun genau welchem Nachteil dadurch?

Kommentieren



Anzeige

  1. Ingenieur (m/w) Materialflusssimulation / Intralogistiksysteme
    BEUMER Maschinenfabrik GmbH & Co. KG, Beckum (Raum Münster, Dortmund, Bielefeld)
  2. Senior BI Solutions Architekt (m/w)
    SolarWorld AG, Bonn
  3. Release- und Projekt-Manager mobile - international (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  4. Web-Entwickler (m/w)
    NEXUS Netsoft, Langenfeld

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Statt Asus

    Google will Nexus 8 angeblich mit HTC produzieren

  2. 25 Jahre Gameboy

    Nintendos kultisch verehrte Daddelkiste

  3. Digitalkamera

    Panono macht Panoramen im Flug

  4. Nach EuGH-Urteil

    LKA-Experten wollen weiter Vorratsdatenspeicherung

  5. MPAA und RIAA

    Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv

  6. F-Secure

    David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin

  7. "Leicht zu verdauen"

    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

  8. Test The Elder Scrolls Online

    Skyrim meets Standard-MMORPG

  9. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  10. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Cortana im Test: Gebt Windows Phone eine Stimme
Cortana im Test
Gebt Windows Phone eine Stimme

Mit Windows Phone 8.1 bringt Microsoft nicht nur lange vermisste Funktionen wie die zentrale Benachrichtigungsübersicht auf das Smartphone, sondern auch die Sprachassistentin Cortana. Diese kann den Alltag tatsächlich erleichtern - und singen.

  1. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  2. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone
  3. Microsoft Internet Explorer 11 für Windows Phone

Wolfenstein The New Order: "Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"
Wolfenstein The New Order
"Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"

B. J. Blazkowicz muss demnächst wieder die Welt retten - in einem Wolfenstein aus Schweden. Im Interview hat Golem.de mit Andreas Öjerfors, dem Senior Gameplay Designer, über verbotene Inhalte, die KI und Filmvorbilder von The New Order gesprochen.

  1. The New Order Wolfenstein erscheint ohne inhaltliche Schnitte
  2. Wolfenstein angespielt Agent Blazkowicz in historischer Mission
  3. Bethesda Zugang zur Doom-Beta führt über Wolfenstein

Vorratsdatenspeicherung: Totgesagte speichern länger
Vorratsdatenspeicherung
Totgesagte speichern länger

Die Interpretationen des EuGH-Urteils zur Vorratsdatenspeicherung gehen weit auseinander. Für einen endgültigen Abgesang auf die anlasslose Speicherung von Kommunikationsdaten ist es aber noch zu früh.

  1. Bundesregierung Vorerst kein neues Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung
  2. Innenministertreffen Keine schnelle Neuregelung zur Vorratsdatenspeicherung
  3. Urteil zu Vorratsdatenspeicherung Regierung uneins über neues Gesetz

    •  / 
    Zum Artikel