Abo
  • Services:
Anzeige
Micorsoft-Chef Steve Ballmer will alle Forderungen der EU-Kommission erfüllen.
Micorsoft-Chef Steve Ballmer will alle Forderungen der EU-Kommission erfüllen. (Bild: Spencer Platt/Getty Images)

Browserwahl: Microsoft will Forderungen der EU-Kommission sofort erfüllen

Micorsoft-Chef Steve Ballmer will alle Forderungen der EU-Kommission erfüllen.
Micorsoft-Chef Steve Ballmer will alle Forderungen der EU-Kommission erfüllen. (Bild: Spencer Platt/Getty Images)

Microsoft-Chef Steve Ballmer soll EU-Kommissar Joaquín Almunia zugesichert haben, umgehend alle Forderungen in dem Kartellverfahren um die Auswahl alternativer Browser zu erfüllen. Seit ein paar Tagen gibt es ein Update für Windows 8, das die Browserwahl nachrüstet.

EU-Kommissar Joaquín Almunia berichtet von einem Gespräch mit dem Chef von Microsoft. Steve Ballmer soll darin versprochen haben, dass Microsoft umgehend auf die Forderungen im Rahmen des laufenden Kartellverfahrens eingehen werde, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters.

Anzeige

Mitte Juli 2012 hatte die EU-Kommission verkündet, dass ein neues Kartellverfahren gegen Microsoft eingeleitet werde. Der Grund war, dass auf Computern mit Windows 7 samt Service Pack 1 die Browserwahl fehlte. Das Service Pack 1 gibt es seit Februar 2011. Noch am gleichen Tag reagierte Microsoft und machte einen technischen Fehler dafür verantwortlich. Nach Aussage von Microsoft ist der Fehler Anfang Juli 2012 bemerkt und umgehend korrigiert worden. Mit einem Patch sollen auch Systeme mit Windows 7 und Service Pack 1 wie vorgeschrieben die Browserwahl wieder anzeigen.

Einigung gilt noch zwei Jahre

Im Jahr 2009 hatte sich Microsoft nach einem langjährigen Streit mit der EU-Kommission geeinigt: Microsoft musste dem Nutzer innerhalb der EU seitdem nach der Installation eines Windows-Systems mehrere Browser als Alternative zum Internet Explorer anbieten. Auch auf Rechnern mit vorinstalliertem Windows muss nach dem Einschalten eine solche Browserwahl erscheinen.

Windows-Systeme dürfen also nicht mehr einfach Microsofts Browser Internet Explorer als Standardbrowser eingestellt haben. Entscheidet sich der Windows-Nutzer für einen anderen Browser als den von Microsoft, wird der Internet Explorer aber nicht deinstalliert oder deaktiviert. Er ist lediglich nicht mehr der Standardbrowser des Systems. Die Vereinbarung mit der EU-Kommission gilt zunächst einmal für fünf Jahre bis 2014.

Browserwahl für Windows 8 als Update

Seit einigen Tagen bietet Microsoft Nutzern von Windows 8 ein Update an, das die bisher fehlende Browserwahl nachliefert. Nach dem Update wird die Internet-Explorer-Kachel auf dem Windows-8-Startbildschirm durch eine Browserwahl-Kachel ersetzt. Ein Klick darauf zeigt die bisherige Browserwahl in leicht modifizierter Version. Die Browserwahl zeigt nur die alternativen Browser, die laut Microsoft an Windows 8 angepasst wurden. So bietet die Browserwahl für Windows 8 Googles Chrome, Mozillas Firefox, den norwegischen Browser Opera sowie den aus China stammenden Maxthon-Browser, der als Rendering Engine wahlweise Trident des Internet Explorer oder Webkit verwendet.

Es wird erwartet, dass die Browserwahl in der fertigen Version von Windows 8 standardmäßig enthalten sein wird. Die Auslieferung von Windows 8 soll am 26. Oktober 2012 erfolgen. Mitte August 2012 hatte Microsoft das fertige Windows 8 zum Ausprobieren in einer 90-Tage-Testversion veröffentlicht.

Kritik an Microsofts Internet Explorer für Windows RT

Google und Mozilla befürchten, dass Microsoft die Entwicklung alternativer Browser für Windows RT verhindert. Bei Windows RT handelt es sich um eine spezielle Version von Windows 8, die mit ARM-Prozessoren läuft. Auf Windows-RT-Geräten funktionieren keine herkömmlichen Windows-Anwendungen, sondern nur Windows-8-Apps. Auf Systemen mit Windows RT erhält Microsofts Internet Explorer spezielle APIs, die Konkurrenten nicht zur Verfügung stehen. Somit könnte es auf diesen keine echte Konkurrenz zum Internet Explorer geben, lautet der Vorwurf.


eye home zur Startseite
Go4theQ 11. Sep 2012

Ohja es ist natürlich eine Todsünde mehr Funktionen für das gleiche Geld zu bekommen! Ich...

Bankai 10. Sep 2012

Nö, denn eine Markbeherrschende Stellung kann nur einer haben. Und im Moment hat keines...

Bankai 10. Sep 2012

Wenn MS eine Browserwahl bietet, ganz einfach mit folgenden Befehlen. (exemplarisch für...

kn3rd 10. Sep 2012

Man muss sich halt anstrengen um mit Linux zu konkurrieren, das bereits auf Tablets...

Himmerlarschund... 10. Sep 2012

Dann dürfte man aber MS nicht dazu zwingen, den IE zur Wahl zu stellen, denn der ist...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  3. VITRONIC Dr.-Ing. Stein Bildverarbeitungssysteme GmbH, Wiesbaden
  4. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Sindelfingen


Anzeige
Top-Angebote
  1. umgerechnet ca. 170,19€ inkl. Versand (Vergleichspreis: 267,79€)
  2. 44,99€
  3. beim Kauf eines 6- oder 8-Core FX Prozessors

Folgen Sie uns
       


  1. Für Werbezwecke

    Whatsapp teilt alle Telefonnummern mit Facebook

  2. Domino's

    Die Pizza kommt per Lieferdrohne

  3. IT-Support

    Nasa verzichtet auf Tausende Updates durch HP Enterprise

  4. BGH-Antrag

    Opposition will NSA-Ausschuss zur Ladung Snowdens zwingen

  5. Kollaborationsserver

    Nextcloud 10 verbessert Server-Administration

  6. Exo-Planet

    Der Planet von Proxima Centauri

  7. Microsoft

    Windows 10 Enterprise kommt als Abo

  8. Umwelthilfe

    Handel ignoriert Rücknahmepflicht von Elektrogeräten

  9. 25 Jahre Linux

    Besichtigungstour zu den skurrilsten Linux-Distributionen

  10. Softrobotik

    Oktopus-Roboter wird mit Gas angetrieben



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
­Cybersyn: Chiles Traum von der computergesteuerten Planwirtschaft
­Cybersyn
Chiles Traum von der computergesteuerten Planwirtschaft
  1. Princeton Piton Open-Source-Chip soll System mit 200.000 Kernen ermöglichen
  2. Programmiersprache Go 1.7 läuft schneller und auf IBM-Mainframes
  3. Adecco IBM will Helpdesk-Geschäft in Erfurt und Leipzig loswerden

Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016: Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016
Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
  1. Huawei Matebook im Test Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
  2. iPad Pro Case Razer zeigt flache mechanische Switches
  3. Thinkpwn Lenovo warnt vor mysteriöser Bios-Schwachstelle

Asus PG248Q im Test: 180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
Asus PG248Q im Test
180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
  1. Raspberry Pi 3 Booten über USB oder per Ethernet
  2. Autonomes Fahren Mercedes stoppt Werbespot wegen überzogener Versprechen
  3. Radeon RX 480 Dank DX12 und Vulkan reicht auch eine Mittelklasse-CPU

  1. Re: Wird, so fürchte ich, nichts bringen.

    serra.avatar | 06:36

  2. Re: WC`ehn müsste Linux mittelfristg (ab 2020)

    NaruHina | 06:30

  3. Re: sinn von spotify über tkom

    bifi | 06:21

  4. Re: Linux für 2,5 Milliarden $

    Hakuro | 06:19

  5. Womit Outlook einfach nur RFC Konform ist

    Apfelbrot | 05:44


  1. 15:54

  2. 15:34

  3. 15:08

  4. 14:26

  5. 13:31

  6. 13:22

  7. 13:00

  8. 12:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel