Abo
  • Services:
Anzeige
Google bietet keine Sicherheitspatches für Komponenten in älteren Android-Versionen.
Google bietet keine Sicherheitspatches für Komponenten in älteren Android-Versionen. (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)

Browsersicherheit: Google spielt Webview-Sicherheitslücke herunter

Google bietet keine Sicherheitspatches für Komponenten in älteren Android-Versionen.
Google bietet keine Sicherheitspatches für Komponenten in älteren Android-Versionen. (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)

Google hat sich erstmals öffentlich zu den elf Sicherheitslücken in der Android-Komponente Webview geäußert. Das Unternehmen spielt das Problem herunter und empfiehlt den Einsatz alternativer Browser - das hilft aber nur begrenzt.

Anzeige

Fast zwei Wochen hat sich Google Zeit gelassen, bis das Unternehmen darauf reagiert, dass derzeit mehr als 60 Prozent der Android-Geräte elf offene Sicherheitslücken aufweisen. Adrian Ludwig, Mitarbeiter in Googles Android-Sicherheitsteam, empfiehlt in einem Google-+-Posting Besitzern betroffener Geräte den Einsatz alternativer Browser. Als Beispiele nennt er den Chrome-Browser und Mozillas Firefox-Browser. Beide Browser setzen nicht auf die im Betriebssystem enthaltene Browser-Engine. Das hilft allerdings nicht, wenn eine App die verwundbare Webview-Komponente verwendet.

Elf Sicherheitslücken in Webview

Mitte Januar 2015 hatte der Sicherheitsexperte Tod Beardsley berichtet, dass die Android-Komponente Webview in älteren Versionen des Mobilbetriebssystems nicht mehr mit Sicherheitspatches versehen wird. In Webview befinden sich derzeit allerdings elf offene Sicherheitslücken. Das betrifft alle Android-Versionen kleiner als 4.4 und damit aktuell 60,9 Prozent aller in Betrieb befindlichen Android-Geräte. Außer im Browser wird Webview auch von Apps verwendet, so dass die Geräte auch darüber angreifbar sind.

Mit Android 4.4 alias Kitkat wurde Webview durch das entsprechende Chrome-Pendant ersetzt. Google wird Sicherheitspatches für diese Komponente nur noch für Android 4.4 und neuere Versionen anbieten. Derzeit gehört dazu noch Android 5.0 alias Lollipop, das aber noch für kaum ein Smartphone oder Tablet angeboten wird.

Supportzeitraum genügt nicht

Im Beitrag von Ludwig wird das Problem heruntergespielt, er geht nicht darauf ein, dass die Mehrzahl der Geräte noch nicht mit Android 4.4 und schon gar nicht mit Android 5.0 läuft und weiterhin entsprechend verwundbar ist. Im Beitrag geht es vor allem darum, dass sich mit Android 4.4 viel zum Besseren gewandelt hat - aber die meisten Nutzer haben diese Version nach wie vor nicht vom Gerätehersteller erhalten. Ludwig betont zwar, dass mindestens die beiden letzten aktuellen Android-Versionen Updates erhalten, aber das ist aktuell gerade mal das Minimum - denn Android 4.3 fällt da schon raus.

Er verweist außerdem darauf, dass Webview älter als zwei Jahre ist. Allerdings erschien Android 4.3 im Juli 2013, das Betriebssystem wird also diesbezüglich nach 1,5 Jahren schon keine Sicherheitsupdates mehr von Google erhalten. Wird berücksichtigt, dass abseits der Nexus-Linie erste Geräte mit Android 4.3 erst zum Jahresende 2013 auf den Markt kamen, so verkürzt sich die Updatezeitspanne sogar auf etwas mehr als ein Jahr.

Noch Ende 2014 kamen neue Android-Geräte auf den Markt, die mit Android 4.3 oder einer älteren Version laufen. Und bis zum Frühjahr 2014 galt das sogar für die meisten Neuvorstellungen. Ist für die Geräte kein Update auf Android 4.4 erschienen, sind sie bezüglich der Sicherheit schon nach weniger als einem Jahr nicht mehr aktuell.

Google gibt Verantwortung an App-Entwickler ab

Ludwig fordert in seinem Beitrag außerdem, dass Entwickler eine eigene Webview-Komponente verwenden, wenn sie Apps anbieten, die auf älteren Android-Vesionen als 4.4 laufen. Denn Google aktualisiert die Komponente nicht, so dass App-Entwickler hier selbst nach passenden Lösungen suchen müssen. Für Anwender stellt sich dabei das Problem, dass sie nicht ohne weiteres herausfinden können, welche Android-App intern Webview verwendet.


eye home zur Startseite
Ried Bürger 02. Feb 2015

Zum Einmarsch des Büttenredners die Melodie von Gute Nacht Freunde, wie...

M. 28. Jan 2015

Nein. Mal abgesehen davon dass Google Lücken in Chrome und Android sehr schnell fixt...

M. 27. Jan 2015

Upgrades sicher nicht, Updates vielleicht (wobei das bei Android auf dasselbe...

nille02 27. Jan 2015

Es ist ein Unterschied ob es einen Fix gibt den ich selber einspielen muss, oder ob es...

Klau3 26. Jan 2015

Da Google scheinbar die Lücke nicht patchen kann und die Anwender/Entwickler nicht im...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Computec Media GmbH, Fürth
  2. Studioline Photostudios GmbH, Kiel
  3. afb Application Services AG, München
  4. DATAGROUP Köln GmbH, Düsseldorf


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Jurassic World, Fast & Furious 7, Die Unfassbaren, Interstellar, Terminator 5)
  2. 23,94€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. 3 Serien-Staffeln auf DVD für 22€, Box-Sets u. Serien auf Blu-ray)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Mehr dazu im aktuellen Whitepaper von IBM
  2. Sicherheitskonzeption für das App-getriebene Geschäft
  3. Potenzialanalyse für eine effiziente DMS- und ECM-Strategie


  1. Modulares Smartphone

    Lenovo bringt Moto Z mit Moto Z Play nach Deutschland

  2. Yoga Book

    Lenovos Convertible hat eine Tastatur und doch nicht

  3. Huawei Connect 2016

    Telekom will weltweit zu den größten Cloudanbietern gehören

  4. 20 Jahre Schutzfrist

    EU-Kommission plant das maximale Leistungsschutzrecht

  5. CCP Games

    Eve Online wird ein bisschen kostenlos

  6. Gear S3 im Hands on

    Samsungs neue runde Smartwatch soll drei Tage lang laufen

  7. Geleakte Zugangsdaten

    Der Dropbox-Hack im Jahr 2012 ist wirklich passiert

  8. Forerunner 35

    Garmin zeigt Schnickschnack-freie Sportuhr

  9. Nahverkehr

    Hamburg und Berlin kaufen gemeinsam saubere Busse

  10. Zertifizierungsstelle

    Wosign stellt unberechtigtes Zertifikat für Github aus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xfel: Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
Xfel
Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
  1. US Air Force Modifikation der Ionosphäre soll Funk verbessern
  2. Teilchenbeschleuniger Mögliches neues Boson weist auf fünfte Fundamentalkraft hin
  3. Materialforschung Glas wechselt zwischen durchsichtig und schwarz

Avegant Glyph aufgesetzt: Echtes Kopfkino
Avegant Glyph aufgesetzt
Echtes Kopfkino

Next Gen Memory: So soll der Speicher der nahen Zukunft aussehen
Next Gen Memory
So soll der Speicher der nahen Zukunft aussehen
  1. Arbeitsspeicher DDR5 nähert sich langsam der Marktreife
  2. SK Hynix HBM2-Stacks mit 4 GByte ab dem dritten Quartal verfügbar
  3. Arbeitsspeicher Crucial liefert erste NVDIMMs mit DDR4 aus

  1. Re: Wo ist jetzt bitte die tolle Innovation ???

    longthinker | 23:34

  2. Re: Google+ Verbreitung

    Prince_of_Fail | 23:29

  3. Re: Die lernen es wohl nicht mehr

    DetlevCM | 23:29

  4. Erfahrung mit E-Bussen in Hamburg.

    Carlo Escobar | 23:27

  5. Re: Preise sind herb

    kvoram | 23:13


  1. 22:19

  2. 20:31

  3. 19:10

  4. 18:55

  5. 18:16

  6. 18:00

  7. 17:59

  8. 17:13


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel