Browserquest Mozilla startet Browser-MMOG in HTML5

Zusammen mit den französischen Webentwicklern von Little Workshop hat Mozilla mit Browserquest ein Browser-MMOG entwickelt, das komplett mit HTML5, CSS und Javascript realisiert wurde. Tausende Spieler können gleichzeitig auf unterschiedlichen Geräten spielen.

Anzeige

Ein Tribut an klassische Videospiele und eine Demonstration dessen, was mit HTML5 heute möglich ist, soll Browserquest sein. Spieler steuern einen jungen Krieger, der in einer Welt voller Schätze dem Ruf des Abenteuers folgt. Nur eine Prinzessin, die es zu retten gilt, fehlt in dem Spiel.

Der eigentliche Star in dem Spiel ist die Technik, denn das 2D-Spiel ist komplett mit modernen Webstandards umgesetzt und kann von tausenden Spielern verteilt über mehrere Instanzen gleichzeitig gespielt werden. Ein Klick auf die Zahl der Spieler in der aktuellen Instanz zeigt, wie viele Spieler insgesamt online sind. Bei unseren Versuchen waren rund 75 Spieler in einer Instanz aktiv, mehr als 1.600 insgesamt. Spieler können sich gegenseitig beobachten und miteinander chatten, sich aber nicht bekriegen.

Zur Kommunikation mit dem Server nutzt Browserquest Websockets. Diese ermöglichen eine bidirektionale Kommunikation, so dass die Bewegungen mehrerer Spieler in einem Browserfenster verfolgt werden können. Beim Start des Spiels wird eine Websocket-Verbindung zu einem von mehreren Servern geöffnet, die hinter einem Load-Balancer stehen. Auf jedem Server werden mehrere Instanzen des Spiels gehostet. Die Server sind für die Synchronisation aller Spieler aller Instanzen verantwortlich.

Dabei kommt auf Server und Client in kleinem Umfang der gleiche Javascript-Code zum Einsatz, denn die Server laufen mit Node.js.

  • Browserquest in Safari unter Mac OS X
  • Browserquest auf einem iPhone 4S
  • Browserquest auf einem iPhone 4S
  • Browserquest auf einem iPhone 4S
  • Browserquest auf einem iPhone 4S
  • Browserquest auf einem iPhone 4S
  • Browserquest auf einem iPhone 4S
  • Browserquest auf einem iPad der dritten Generation
  • Browserquest auf einem iPad der dritten Generation
Browserquest in Safari unter Mac OS X

Auf Client-Seite wird HTML5 Canvas mit einer Tile-basierten Grafik-Engine verwendet, um die 2D-Welt zu zeichnen. Bei der Initialisierung der großen Karte kommen Web Worker zum Einsatz, so dass das Homepage-UI nicht ausgebremst wird. Die Entwicklung des eigenen Charakters wird immer wieder automatisch mittels Localstorage direkt im Browser gespeichert. Eine Registrierung oder Anmeldung ist so nicht notwendig, allerdings ist es auch nicht möglich, einen Spielstand auf einen anderen Rechner zu übertragen.

CSS3 Media Queries sorgen dafür, dass sich das Spiel der jeweiligen Displaygröße anpassen kann, denn Browserquest funktioniert nicht nur in den Desktopbrowsern Firefox, Chrome und Safari, sondern auch auf mobilen Geräten wie iPhone und iPad sowie Android-Smartphones und -Tablets mit Firefox. Das HTML5 Audio wird genutzt, um Kampfgeräusche auszugeben.

Browserquest lief bei uns flüssig und ließ sich auch auf iPad und iPhone gut steuern. Wer mitspielen will, geht auf browserquest.mozilla.org.

Der Quelltext von Client und Server für Browserquest ist Open Source und steht auf Github zur Verfügung.


ako21 08. Apr 2012

es geht immer noch nich :-(

Freiheit 01. Apr 2012

Das Labyrinth in der Höhle? -> Einfach immer links abbiegen.

Mark Schmale 29. Mär 2012

afaik ist Canvas ein Bestandteil der HTML5 Spezifikation und daher ist die Erwähnung...

redbullface 29. Mär 2012

Ich kenne diese Emulatoren schon seit 10 Jahren. :) Und die sind so geil geworden...

redbullface 29. Mär 2012

Das ist jetzt nur eine Definitionssache. HTML5 beinhaltet ja mehr als nur HTML. Damit...

Kommentieren


seeseekey.net / 12. Apr 2012

Rollenspiele in Javascript

Browsergame Magazin / 29. Mär 2012

Mozillas Browserquest demonstriert HTML5-Potential

WordPress & Webwork / 28. Mär 2012

BrowserQuest: dank HTML5 im Browser zocken



Anzeige

  1. Entwicklungsingenieur (m/w) Systemarchitektur / Systems Engineering
    Diehl BGT Defence GmbH & Co. KG, Überlingen am Bodensee
  2. Netzwerk Administrator (m/w)
    Loyalty Partner Solutions GmbH, keine Angabe
  3. Business Intelligence Experte (m/w)
    Sparkassen Rating und Risikosysteme GmbH, Berlin
  4. Senior Softwareentwickler (m/w) Java EE
    Faktor Zehn AG, München und Köln

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. MPAA und RIAA

    Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv

  2. F-Secure

    David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin

  3. "Leicht zu verdauen"

    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

  4. Test The Elder Scrolls Online

    Skyrim meets Standard-MMORPG

  5. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  6. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  7. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  8. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  9. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  10. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Cortana im Test: Gebt Windows Phone eine Stimme
Cortana im Test
Gebt Windows Phone eine Stimme

Mit Windows Phone 8.1 bringt Microsoft nicht nur lange vermisste Funktionen wie die zentrale Benachrichtigungsübersicht auf das Smartphone, sondern auch die Sprachassistentin Cortana. Diese kann den Alltag tatsächlich erleichtern - und singen.

  1. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  2. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone
  3. Microsoft Internet Explorer 11 für Windows Phone

Wolfenstein The New Order: "Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"
Wolfenstein The New Order
"Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"

B. J. Blazkowicz muss demnächst wieder die Welt retten - in einem Wolfenstein aus Schweden. Im Interview hat Golem.de mit Andreas Öjerfors, dem Senior Gameplay Designer, über verbotene Inhalte, die KI und Filmvorbilder von The New Order gesprochen.

  1. The New Order Wolfenstein erscheint ohne inhaltliche Schnitte
  2. Wolfenstein angespielt Agent Blazkowicz in historischer Mission
  3. Bethesda Zugang zur Doom-Beta führt über Wolfenstein

Vorratsdatenspeicherung: Totgesagte speichern länger
Vorratsdatenspeicherung
Totgesagte speichern länger

Die Interpretationen des EuGH-Urteils zur Vorratsdatenspeicherung gehen weit auseinander. Für einen endgültigen Abgesang auf die anlasslose Speicherung von Kommunikationsdaten ist es aber noch zu früh.

  1. Bundesregierung Vorerst kein neues Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung
  2. Innenministertreffen Keine schnelle Neuregelung zur Vorratsdatenspeicherung
  3. Urteil zu Vorratsdatenspeicherung Regierung uneins über neues Gesetz

    •  / 
    Zum Artikel