Browser-Updates Mozilla stellt Support für Firefox 3.6 ein

Nach rund zwei Jahren stellt Mozilla am 24. April 2012 den Support für Firefox 3.6 ein. Demnächst fällt auch die Unterstützung von Windows 2000 weg.

Anzeige

Sollten in den nächsten Wochen keine größeren Stabilitätsprobleme oder Sicherheitslücken in Firefox 3.6 auftreten, wird die aktuelle Version Firefox 3.6.28 die letzte Ausgabe von Firefox 3.6 sein. Mozilla rät Nutzern von Firefox 3.6 dringend zum Umstieg auf eine aktuelle Version.

Mit Firefox 10 hat Mozilla erstmals eine sogenannte ESR-Version von Firefox veröffentlicht. Das Kürzel ESR steht für Extended Support Release und sagt aus, dass diese Firefox-Version für rund ein Jahr gepflegt und mit Updates versorgt wird. Firefox 10 ESR richtet sich vor allen an Unternehmen, denen die Release-Zyklen von Firefox zu kurz sind.

Mit der kommenden Version 13, die im Juni 2012 erscheinen soll, verabschiedet sich Firefox dann auch von Windows 2000. Mozilla setzt dann mindestens Windows XP mit SP2 voraus, wenn Firefox unter Windows laufen soll. Der Schritt soll helfen, Firefox weiter zu verbessern und vor allem die Leistung auf modernen Windows-Systemen zu steigern, da nun ein moderneres Build-System zum Einsatz kommen kann.


der-chinese 01. Apr 2012

Kennt hier jemand das Firefox-Plugin perapera für chinesische Schriftzeichen ch habe hier...

XeniosZeus 25. Mär 2012

Ich habe dieses "friert ein"-Problem auf allen meinen drei Rechnern - Windows 7/64 sowie...

ursfoum14 25. Mär 2012

Eine aktiverung dauert oft 20 min. Bis man endlich mal einen Mitarbeiter erreicht. Dann...

Prypjat 24. Mär 2012

... es lebe der IE5. KWT

klink 24. Mär 2012

Einmal alle 6 Wochen einen Update zu machen ist zu viel? Ansonsten haben einige Add-on...

Kommentieren



Anzeige

  1. Informatiker/in
    Lechwerke AG, Augsburg
  2. DB2 Senior Consultant (m/w)
    ORDIX AG, Wiesbaden, Köln oder Neu-Ulm
  3. Referent (m/w) Lernmanagementsysteme mit Schwerpunkt IT-Fachkonzeption
    Gothaer Finanzholding AG, Köln
  4. SAP Inhouse Berater BI (m/w)
    SCHOTT AG, Mainz

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  2. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  3. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  4. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  5. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  6. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen

  7. Lulzsec

    FBI soll von Anonymous-Hacks profitiert haben

  8. Opera Coast 3.0

    Der Gesten-Browser fürs iPhone ist da

  9. Linux 3.13

    Canonical übernimmt erneut Kernel-Langzeitpflege

  10. Klötzchen

    Dänemark in Minecraft nachgebaut



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Energieversorgung: Forscher übertragen Strom drahtlos über 5 Meter
Energieversorgung
Forscher übertragen Strom drahtlos über 5 Meter

Südkoreanische Wissenschaftler haben einen Fernseher aus 5 Metern Entfernung ohne Kabel mit Strom versorgt. Sie träumen von öffentlichen Bereichen, in denen Nutzer ihre Geräte drahtlos laden können - vergleichbar mit heutigen öffentlichen WLANs.

  1. Genetik Forscher wollen Gesicht aus Genen rekonstruieren
  2. Leslie Lamport Turing-Award für LaTeX-Erfinder
  3. Bionik Pimp my Plant

LG LED Bulb ausprobiert: LED-Leuchtmittel als Ersatz für 100- und 150-Watt-Glühlampen
LG LED Bulb ausprobiert
LED-Leuchtmittel als Ersatz für 100- und 150-Watt-Glühlampen

Light + Building Zur vergangenen Lichtmesse in Frankfurt hat LG zwei LED-Lampen angekündigt, die vor allem Philips Konkurrenz machen werden. Mit 20 und 33 Watt zieht LG mit Philips gleich beziehungsweise überholt die Niederländer sogar. Wir konnten uns das 20-Watt-Exemplar bereits anschauen.

  1. Rückruf durch ESTI Schweizer Starkstrominspektorat warnt vor Billig-LED-Lampen
  2. Power over Ethernet Philips will Lichtsysteme mit Netzwerkkabeln versorgen
  3. Intelligentes Licht von Osram Lightify als Hue-Konkurrent

Test The Elder Scrolls Online: Skyrim meets Standard-MMORPG
Test The Elder Scrolls Online
Skyrim meets Standard-MMORPG

Es ist so groß wie mehrere Rollenspiele zusammen und bietet auch Soloabenteurern Unterhaltung für Wochen und Monate. Vieles in The Elder Scrolls Online erinnert an Skyrim - und leider noch mehr an das altbekannte Strickmuster gängiger MMORPGs.

  1. The Elder Scrolls Online Zenimax deaktiviert umstrittene Bezahlmethoden
  2. Abopflicht Verbraucherschützer mahnen The Elder Scrolls Online ab
  3. Zenimax Online The Elder Scrolls Online ohne Server-Schlangen gestartet

    •  / 
    Zum Artikel