Browsersicherheit: Firefox deaktiviert alle Java-Plugins
Namensgeber des Firefox - kleiner Panda/Katzenbär (Ailurus fulgens) (Bild: Andreas Donath/Golem.de)

Browsersicherheit Firefox deaktiviert alle Java-Plugins

Mozilla hat angekündigt, dass der Firefox-Browser bis auf weiteres alle Versionen des Java-Plugins blockieren wird. Grund ist eine Sicherheitslücke, die die Systeme der Nutzer kompromittieren könnte.

Anzeige

Da alle Versionen des Java-Plugins - auch das aktuelle Java 7 Update 10 - von einem Sicherheitsproblem betroffen sein sollen, will sie das Mozilla-Team erst einmal in allen Firefox-Browsern ab Version 17 und aufwärts deaktivieren. Aktuell ist die Version 18. Auf einem Windows-Redaktionsrechner kam es bei einer Stichprobe noch zu keiner Java-Deaktivierung.

Komplett blockiert wird Java laut Mozilla-Blog im Firefox jedoch nicht. Das Plugin wird zwar automatisch deaktiviert, bei Besuch einer mit Java-Applet versehenen Webseite erhält der Nutzer jedoch die Möglichkeit, das Plugin für diese Sitzung oder komplett für diese Site wieder zu aktivieren. So arbeitet Google Chrome ebenfalls.

Mozilla rät dazu, die Plugin-Seite häufiger zu überprüfen, falls bald ein Update für das Java-Plugin erscheinen sollte.


meschie 15. Jan 2013

Da Server in der Regel eine abgeschottete Umgebung darstellen, ist dies kein Problem...

hutzlibu 14. Jan 2013

Aber sicher und da beide Konzerne nur Schrott produzieren sind sie ja in ihren Bereichen...

hutzlibu 14. Jan 2013

Ist nicht das erste und wohl auch nicht das letzte diesbezügliche Projekt ;) Und da im...

fratze123 14. Jan 2013

Damit hat Borland "RAD" ("rapid application developement") quasi erfunden und auch als...

fratze123 14. Jan 2013

Scheissegal was man macht - die Reader sind alle zu gebrauchen. Wobei ich eher Okular...

Kommentieren


Tobbis Blog / 12. Jan 2013

Sicherheitslücke in Java 7



Anzeige

  1. Service- und Systembetreuer (m/w)
    ZF Friedrichshafen AG, Schweinfurt
  2. Entwickler (m/w) Controllingsysteme / SAP
    Bitburger Braugruppe GmbH, Bitburg
  3. Senior Software Entwickler (m/w)
    1eEurope Deutschland GmbH, Holzgerlingen
  4. Leiter(in) Stabsstelle Architekturmanagement
    Toll Collect GmbH, Berlin

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Pavlok

    Gewollte Stromschläge vom Fitness-Wearable

  2. Apple

    iOS hat noch immer WLAN-Probleme

  3. Samsung

    Galaxy Note 4 wird teurer und kommt früher

  4. News-Aggregator

    Reddit plant eigene Kryptowährung

  5. Sway

    Microsoft stellt neues Präsentations-Tool vor

  6. Wissenschaft

    Wenn der Quantencomputer spazieren geht

  7. Cloud

    Erstmals betriebsbedingte Kündigungen bei SAP

  8. Microsoft

    Windows 10 Technical Preview ist da

  9. Omnicloud

    Fraunhofer-Institut verschlüsselt Daten für die Cloud

  10. Anonymisierung

    Tor könnte bald in jedem Firefox-Browser stecken



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Elektromagnetik: Der Dietrich für den Dieb von heute
Elektromagnetik
Der Dietrich für den Dieb von heute

In eigener Sache: Golem.de sucht Videoredakteur/-in
In eigener Sache
Golem.de sucht Videoredakteur/-in
  1. Golem pur Golem.de startet werbefreies Abomodell
  2. In eigener Sache Golem.de definiert sich selbst

Mittelerde Mordors Schatten: 6 GByte VRAM für scharfe Ultra-Texturen notwendig
Mittelerde Mordors Schatten
6 GByte VRAM für scharfe Ultra-Texturen notwendig
  1. Mordors Schatten Zerstörte Ork-Karrieren in Mittelerde

    •  / 
    Zum Artikel