Opera basiert künftig auf Chromium.
Opera basiert künftig auf Chromium. (Bild: Opera)

Browser: Opera steigt auf Webkit und V8 um

Opera Software steigt komplett auf die Rendering-Engine Webkit und die Javascript-Engine V8 um, die beide auch in Chrome zum Einsatz kommen. Bislang hat der norwegische Browserhersteller eine eigene Browserengine entwickelt.

Anzeige

Alle neuen Produkte von Opera Software werden ab sofort auf der freien HTML-Rendering-Engine Webkit und der ebenfalls freien Javascript-Engine V8 basieren. Webkit kommt unter anderem in den Browsern von Apple, Google und Blackberry zum Einsatz und wurde ursprünglich von Apple auf Basis der HTML-Rendering-Engine KHTML des KDE-Projekts entwickelt. Die Javascript-Engine V8 hat Google entwickelt und setzt sie in seinem Browser ein. Aber auch der Javascript-Server Node.js basiert beispielsweise auf V8.

Für Opera stellt der Wechsel auf Webkit und V8 einen entscheidenden Strategiewechsel dar, denn bislang entwickelten die Norweger sowohl eine eigene Rendering Engine namens Presto als auch eine eigene Javascript-Engine. Und auch wenn Operas Browser auf dem Desktop nur einen sehr kleinen Marktanteil hat, auf Handys und Smartphones sind Opera Mini und Opera Mobile in einigen Ländern die am häufigsten genutzten Browser. So verkündete Opera zugleich mit dem Strategiewechsel, dass mittlerweile 300 Millionen Anwender Software von Opera nutzen.

Dass Opera an einem Browser auf Basis von Webkit arbeitet, war bereits Mitte Januar 2013 bekanntgeworden. Opera-Chef Lars Boilesen hatte Pocketlint ein Video gezeigt, in dem Operas neuer Tablet-Browser Ice vorgestellt wurde, der auf Webkit basiert.

Aus Nutzersicht werde sich durch den Wechsel auf Webkit und V8 nicht viel ändern, so Opera. Auf mobilen Seiten soll Webkit aber Vorteile bieten. Das liegt vor allem daran, dass diese oft auf Webkit zugeschnitten sind und daher wegen der Verwendung entsprechender Präfixe nur in Webkit funktionieren, obwohl auch andere Browser die entsprechenden Funktionen bieten.

Operas erstes Produkt auf Basis von Webkit wird ein Browser für Smartphones sein. Er soll auf dem Mobile World Congress in Barcelona Ende des Monats gezeigt werden. Die Desktopversion von Opera und andere Produkte sollen später auf Webkit und V8 umgestellt werden.

Veränderungen für Entwickler

Für Entwickler bedeutet die Umstellung auf Webkit große Veränderungen. Erweiterungen, die für Opera entwickelt wurden, werden künftig nicht mehr mit dem Browser funktionieren. Opera hat aber ein Werkzeug entwickelt, das die alten OEX-Erweiterungen in ein Format umwandelt, das in Chromium funktioniert. Das Objekt window.opera wird es künftig nicht mehr geben.

Da Opera künftig auf Chromium, der Open-Source-Version von Chrome, basieren wird, spielt der Browser Audio- und Videodateien in den Formaten H.264 und MP3 nur noch dann ab, wenn das Betriebssystem entsprechende Codecs zur Verfügung stellt. Der Browser selbst enthält nur Codecs für freie Formate wie WebM, Ogg Theora und Ogg Vorbis.

Warum der Wechsel?

Opera will sich künftig stärker darauf konzentrieren, einen besseren Browser zu entwickeln, statt Funktionen zu implementieren, die in Webkit bereits umgesetzt sind. Als Opera 1995 mit der Browserentwicklung begann, gab es diese Möglichkeit nicht. Opera war darauf angewiesen, eine eigene Browser-Engine zu entwickeln, um mit Microsoft und Netscape konkurrieren zu können.

Opera will sich künftig an der Entwicklung von Webkit und im Rahmen des Chromium-Projekts an V8 beteiligen. Auch will sich Opera weiter in die Entwicklung von Webstandards einbringen. Das Unternehmen ist seit 18 Jahren in den entsprechenden Gremien aktiv und hat unter anderem die Entwicklung von HTML5, der Media Queries und des nativen Videoelements angeschoben.

Unterdessen ist bekanntgeworden, dass Opera-Gründer Jon von Tetzchner einen großen Teil seiner Opera-Aktien verkauft hat. Er ist nur noch mit rund 5 Prozent an Opera beteiligt. Das heizt erneut die Spekulation an, Opera stehe vor einer Übernahme. Als Käufer wird immer wieder Facebook genannt.


eiapopeia 17. Feb 2013

Warum Abhängigkeit? Webkit ist frei. Damit steht es Opera frei, dafür zu sorgen, dass...

WolfgangS 14. Feb 2013

nunja.. die letzten Hackwettbewerbe haben ja gezeigt, dass er mittlerweile die sicherste...

Anonymer Nutzer 13. Feb 2013

Jene die irgendwann mal geprefixed wurden, weil es ja eh reicht wenn es unter Chrome und...

Hasenbauer 13. Feb 2013

Dem kann ich nur zustimmen. Dass ich überhaupt Browser wie Firefox und Chrome verwende...

Otto d.O. 13. Feb 2013

Dass Presto OpenSource wird, würde ich mir auch wünschen. Die oben gestellte Frage...

Kommentieren




Anzeige

  1. IT-Berater/in Internet of Things (IoT)
    Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. Versuchstechniker/in
    Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. Lead Developer Sensor Algorithms (m/w)
    Bosch Connected Devices and Solutions GmbH, Reutlingen
  4. Elektrotechnikermeister / Elektroniker IT-Telekommunikation (m/w)
    Blickle & Weda Kommunikationstechnik GmbH & Co. KG, Ludwigsburg

 

Detailsuche


Top-Angebote
  1. TIPP: The Elder Scrolls V: Skyrim Legendary Edition (Steam)
    11,97€
  2. NUR HEUTE: OZONE RAGE ST Gaming Headset
    mit Gutscheincode pcghdienstag nur 27,90€ statt 34,90€ (Preis wird erst im letzten...
  3. NEU: Avatar - Extended Collector's Edition inkl. Artbook [Blu-ray]
    16,99€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Evil Jpegs

    Foto-Upload schleust Schadcode ein

  2. Quartalsbericht

    SAP hat 7.800 Beschäftigte mehr

  3. Smartphone

    Mediatek packt zehn Kerne in den Helio-X20-Chip

  4. Jide Remix OS

    Android-ROM mit Desktop-Qualitäten für 1 Dollar erhältlich

  5. World of Warcraft

    Blizzard verkauft Abo-Marken für 20 Euro

  6. Auftragsfertiger

    Samsung soll Qualcomms Snapdragon 820 herstellen

  7. IT-Sicherheitsgesetz

    CCC lehnt BSI als Meldestelle ab

  8. Ikea

    Küche der Zukunft mit Projektor und Bilderkennung

  9. Bing

    Yahoo kann Suchpartnerschaft mit Microsoft beenden

  10. General Electric

    Flugzeugtriebwerk erhält Bauteil aus 3D-Drucker



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Anleitung: Den Fritz-WLAN-Repeater DVB-C mit Kodi nutzen
Anleitung
Den Fritz-WLAN-Repeater DVB-C mit Kodi nutzen
  1. Workshop Kodi bequemer auf Amazons Fire TV verwenden
  2. Raspberry Pi 2 Die Feierabend-Maschine

GTA 5: Es ist doch nicht 2004!
GTA 5
Es ist doch nicht 2004!
  1. GTA 5 auf dem PC Erst beschränkter Zugriff, dann mehr Freiheit
  2. GTA 5 PC Rockstar Games gibt Systemanforderungen für Ultra-HD bekannt
  3. GTA 5 PC angespielt Los Santos ohne Staubschleier

Google Handschrifteingabe im Hands on: App erkennt sogar krakelige Handschriften
Google Handschrifteingabe im Hands on
App erkennt sogar krakelige Handschriften
  1. MTCast für Android Mediathek-Cast-App kehrt nicht in den Play Store zurück
  2. Parkpocket App hilft bei der Parkplatzsuche
  3. Screenpop Neuer Messenger schickt Fotos direkt auf Sperrbildschirm

  1. Re: Mediatek...

    rabatz | 11:35

  2. Re: Darf ich dann als US Amerikaner ...

    Der Held vom... | 11:35

  3. Re: Es ist ein Lizenzproblem!

    Tyler Durden | 11:35

  4. Re: Kommunismus mit Big Data

    User_x | 11:34

  5. Re: Nur ein weiterer Grund

    der_wahre_hannes | 11:34


  1. 11:43

  2. 11:32

  3. 11:13

  4. 11:04

  5. 10:49

  6. 10:16

  7. 09:48

  8. 07:52


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel