Anzeige
Opera 20 mit verbessertem Drag-and-Drop
Opera 20 mit verbessertem Drag-and-Drop (Bild: Opera)

Browser: Opera 20 mit verbesserter Schnellwahlbedienung

Opera Software hat die Version 20 seines Browsers veröffentlicht, der seit einiger Zeit auf Googles Chromium-Engine setzt. Vor allem gibt es Verbesserungen bei der Schnellwahlbedienung und die Drag-and-Drop-Funktionen wurden erweitert.

Anzeige

Mit Opera 20 erhält der norwegische Browser abermals Funktionen, die Besitzer der Presto-Ausführung bereits seit langem gewohnt sind. Seitdem Opera vor rund acht Monaten für den Hauptbrowser auf Googles Chromium-Engine gewechselt ist, ist der Hersteller damit beschäftigt, die Funktionen von Opera 12.x in das neue Produkt zu integrieren. Noch immer fehlen der Chromium-Version viele Funktionen, die Nutzern der Presto-Version schon lange bekannt sind.

Die aktuelle Version bringt vor allem Neuerungen rund um die Schnellwahlbedienung und die Lesezeichenverwaltung. Die Schnellwahleinstellungen wurden erweitert und der Nutzer kann auch in der Chromium-Version die Größe der Schnellwahlicons verändern. Diese Einstellung ist vor allem für Nutzer hilfreich, die viele Schnellwahleinträge haben und diese entsprechend verkleinern können, um sie nach Möglichkeit alle im Blick zu haben.

Mehr Drag-and-Drop-Funktionen

Schnellwahleinträge lassen sich per Drag-and-Drop mit der Maus in die Lesezeichenleiste verschieben. Umgekehrt ist es jetzt möglich, eine offene Webseite bequem per Maus als neuen Schnellwahleintrag abzulegen. Erweitert wurde auch das Opera-Menü, um häufig benötigte Funktionen direkt darüber aufrufen zu können.

Auf Mac-Systemen lässt sich ein Bestätigungsdialog aktivieren, wenn der Browser mittels Tastenkürzel Command-Q beendet wird. Damit soll verhindert werden, dass der Browser versehentlich beendet wird. Zudem sollen Browser-Themes schneller laden und allgemein sollen kleinere Programmfehler behoben worden sein.

Opera 20 steht kostenlos für Windows und Mac OS X zum Herunterladen bereit. Die Linux-Version von Opera gibt es nicht mit Chromium-Engine.

Kritik an Opera vom früheren Chef

Ende Januar 2014 hatte sich der frühere Chef von Opera und Mitgründer des Unternehmens kritisch über den nun eingeschlagenen Weg des Browserherstellers geäußert. Jon S. von Tetzchner kritisiert, dass nicht an der eigenen Browser-Engine festgehalten wurde. In den vergangenen Jahren habe es zu wenig neue Funktionen gegeben. Opera habe seinen Ruf verschleudert, als Hersteller eines schnellen Browsers mit besonderen Fähigkeiten zu gelten. Seitdem Opera Software auf die Chromium-Engine gewechselt ist, findet keine Entwicklung mehr am Browser mit Presto-Engine statt.


Anonymer Nutzer 07. Mär 2014

Uh... Firefox wird auch bald den Chrome weg einschlagen. Auch nur noch über add-ons...

Missingno. 05. Mär 2014

Opium ist dumm.

Missingno. 05. Mär 2014

Die Information zur Abschaltung gab es schon seit Monaten. Allerdings hätte sie durchaus...

Dystopia 04. Mär 2014

Solche Probleme hatte ich schon immer mit Opera. Ich habe den Browser 3-4 mal getestet...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Release Projektmanager Cross-Channel SAFe (m/w)
    Media-Saturn IT Services GmbH, Ingolstadt
  2. Presales Consultant (m/w) Alcatel-Lucent Abteilung Vertrieb Geschäftskunden
    BREKOM GmbH, Bremen
  3. IT-Systemingenieur (m/w)
    United Monolithic Semiconductors GmbH, Ulm
  4. Support Engineer (m/w)
    inatec Solutions GmbH, Frankfurt am Main

Detailsuche


Spiele-Angebote
  1. South Park: Der Stab der Wahrheit [PC Code - Steam]
    5,95€
  2. VORBESTELLBAR: The Heavy Rain and Beyond:Two Souls Collection - [PlayStation 4]
    54,99€ - Release 2. März
  3. NEU: Xbox One 1TB Elite Bundle (inkl. Halo 5 Sammelkarte)
    429,00€

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Darpa

    Schnelle Drohnen fliegen durch Häuser

  2. Mattel und 3Doodler

    3D-Druck für Kinder

  3. Adobe Creative Cloud

    Adobe-Update löscht Daten auf dem Mac

  4. Verschlüsselung

    Thüringens Verfassungsschutzchef Kramer verlangt Hintertüren

  5. Xeon D-1571

    Intel veröffentlicht sparsamen Server-Chip mit 16 Kernen

  6. Die Woche im Video

    Sensationen und Skandale

  7. Micron

    Von 1Y-/1Z-DRAM-, 3D-Flash- und 3D-Xpoint-Plänen

  8. Hochbahn

    Hamburger Nahverkehr bekommt bald kostenloses WLAN

  9. ViaSat Joint Venture

    Eutelsat wird schnelleres Satelliten-Internet bieten

  10. SSDs

    Micron startet Serienfertigung von 3D-NAND-Flash



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Howto: Windows-Boot-Partitionen mit Veracrypt absichern
Howto
Windows-Boot-Partitionen mit Veracrypt absichern
  1. Verschlüsselung Nach Truecrypt kommt Veracrypt

Time Lab: Großes Kino
Time Lab
Großes Kino
  1. Forscher des IIS Sensoren am Körper bald ganz selbstverständlich

Lockdown befürchtet: Die EU verbietet freie Router-Software - oder doch nicht?
Lockdown befürchtet
Die EU verbietet freie Router-Software - oder doch nicht?
  1. Captive Portals Ein Workaround, der bald nicht mehr funktionieren wird
  2. Die Woche im Video Mensch verliert gegen Maschine und iPhone verliert Wachstum
  3. WLAN-Störerhaftung Freifunker machen gegen Vorschaltseite mobil

  1. Re: Einschätzung basiert auf ...?

    pseudo | 09:09

  2. Re: planmäßige Landschaftsverschandelung

    Mett | 08:58

  3. Re: Montage?

    Mett | 08:52

  4. Re: "Dieses Objekt war kurzzeitig das...

    HerrMannelig | 08:42

  5. Re: In Mexiko(Yucatán) schon lange

    ve2000 | 07:56


  1. 14:35

  2. 13:25

  3. 12:46

  4. 11:03

  5. 09:21

  6. 09:03

  7. 00:24

  8. 18:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel