Anzeige
Opera 12.14 ist da.
Opera 12.14 ist da. (Bild: Opera)

Browser: Opera 12.14 beseitigt Absturzursache

Opera 12.14 ist da.
Opera 12.14 ist da. (Bild: Opera)

Opera Software hat ein Update für den Opera-Browser veröffentlicht. In der Version 12.14 wurde die Absturzursache für den Browser beseitigt. Außerdem stehen die Fehlerkorrekturen von Opera 12.13 bereit, womit auch Sicherheitslücken geschlossen werden.

Mit Opera 12.14 hat Opera Software auf die Fehlermeldungen reagiert und einen Programmfehler beseitigt, der zum wiederholten Absturz des Browsers geführt hatte. Nutzer von Opera 12.13 berichteten davon, dass sich der Browser nicht mehr ordentlich starten ließ, weil dieser beim Öffnen sofort einen Absturz verursachte. Als Grund nannte Opera Software, dass die Suche nach Updates für die installierten Erweiterungen Probleme gemacht hat. Diese Funktion des Browsers wurde nun überarbeitet, so dass der Absturz nicht mehr auftreten sollte.

Anzeige

Weitere Fehlerkorrekturen bringt Opera 12.14 nicht, der Browserhersteller wollte das Update zügig veröffentlichen, um wieder eine stabile Version des Browsers anzubieten. Opera Software weist darauf hin, dass die finale Version von Opera 12.14 nicht ganz dem kurz zuvor erschienenen Release Candidate entspricht. Daher sollten Nutzer der Vorabversion nun die finale Version des Browsers installieren.

Mit dem Erscheinen von Opera 12.13 sollte eigentlich vor allem die Stabilität und Zuverlässigkeit des Browsers verbessert werden. Außerdem wurden mit dem Update vier Sicherheitslücken geschlossen. Zwei davon könnten auch zur Ausführung von Schadcode missbraucht werden. Weil sich der Absturz wohl nur durch ein Downgrade auf Opera 12.12 beseitigen ließ, mussten Opera-Nutzer den Browser einige Zeit mit bekannten Sicherheitslücken nutzen.

Durch das Update auf Opera 12.13 wurde die Zusammenarbeit mit Facebook verbessert. Außerdem werden beim Browserstart die Webseiten in den gespeicherten Tabs auch wieder aus dem Cache geladen, falls keine Internetverbindung bereitsteht. Zudem soll es nicht mehr passieren, dass keine Bilder angezeigt werden, wenn im Browserverlauf ein Schritt zurückgesprungen wird. Die Linux-Version von Opera hat einen neuen Update-Prüfmechanismus erhalten und in der Windows-Version wurde ein neuer Mechanismus integriert, mit dem das ungewollte Ändern der Standardsuchmaschine erschwert wird.

Opera 12.14 steht für Windows, Mac OS und Linux kostenlos zum Herunterladen bereit.


eye home zur Startseite
Navara 22. Feb 2013

Habe auch Probleme, Seiten werde nicht vollständig aufgebaut, Passwortmanager...

YoungManKlaus 06. Feb 2013

http://my.opera.com/desktopteam/blog/2013/02/05/opera-12-14-fixing-bad-crasher "We also...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. medizinfuchs GmbH, Berlin
  2. OCLC GmbH, Böhl-Iggelheim bei Mannheim
  3. SCHUBERTH GRUPPE, Magdeburg
  4. BavariaDirekt, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 36,99€
  2. 149,99€
  3. 139,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Layer-2-Bitstrom

    Bundesagentur fordert 100-MBit/s-Zugang für 19 Euro

  2. Thomson Reuters

    Terrordatenbank World-Check im Netz zu finden

  3. Linux-Distribution

    Ubuntu diskutiert Ende der 32-Bit-Unterstützung

  4. Anrufweiterschaltung

    Bundesnetzagentur schaltet falsche Ortsnetznummern ab

  5. Radeon RX 480 im Test

    Eine bessere Grafikkarte gibt es für den Preis nicht

  6. Overwatch

    Ranglistenspiele mit kleinen Hindernissen

  7. Fraunhofer SIT

    Volksverschlüsselung startet ohne Quellcode

  8. Axon 7 im Hands on

    Oneplus bekommt starke Konkurrenz

  9. Brexit

    Vodafone prüft Umzug des Konzernsitzes aus UK

  10. Patent

    Apple will Konzertaufnahmen verhindern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oneplus Three im Test: Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
Oneplus Three im Test
Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
  1. Android-Smartphone Diskussionen um Speichermanagement beim Oneplus Three
  2. Smartphones Oneplus soll keine günstigeren Modellreihen mehr planen
  3. Ohne Einladung Oneplus Three kommt mit 6 GByte RAM für 400 Euro

Mikko Hypponen: "Microsoft ist nicht mehr scheiße"
Mikko Hypponen
"Microsoft ist nicht mehr scheiße"

Prozessor: Den einen Core M gibt es nicht
Prozessor
Den einen Core M gibt es nicht
  1. Elitebook 1030 G1 HPs Core-M-Notebook soll 13 Stunden durchhalten

  1. Re: Kein Leak, sonder Urheberrechtsverletzung!

    Prinzeumel | 06:56

  2. wer kopieren will

    EmDiCi | 06:56

  3. Re: Warum bauen wie nicht alle aus Beton ?

    AllDayPiano | 06:40

  4. Re: bei den Preisen...

    Sharra | 06:19

  5. Warum jetzt auf ein mal?

    Sharra | 06:13


  1. 18:14

  2. 18:02

  3. 16:05

  4. 15:12

  5. 15:00

  6. 14:45

  7. 14:18

  8. 12:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel