Anzeige
Chrome Frame ist überflüssig.
Chrome Frame ist überflüssig. (Bild: Google)

Browser Google stellt Chrome Frame ein

Google stellt sein Chrome Frame für den Internet Explorer ein. Damit lässt sich Googles Browser-Engine in den Internet Explorer integrieren.

Anzeige

Google sieht sein Ziel mit Chrome Frame erreicht und stellt die Entwicklung der Software im Januar 2014 ein. Das Projekt sei 2009 gestartet worden, um den vielen Nutzern mit veralteten Browsern zu moderner Browsertechnik zu verhelfen. Dazu hat Google mit Chrome Frame seine Browser-Engine in den Internet Explorer integriert.

Heute aber verwendeten die meisten Internetnutzer einen modernen Browser, der eine große Menge an moderner Webtechnik unterstütze. Die Nutzung veralteter Browser gehe rapide zurück und neue Browser aktualisierten sich automatisch, so dass immer mehr Internetnutzer mit sehr aktueller Browsertechnik unterwegs seien.

Entwicklern, die mit ihrer App Chrome Frame direkt adressieren, rät Google, ihre Nutzer zum Umstieg auf einen modernen Browser zu bewegen. Administratoren hätten die Möglichkeit, auf "Chrome for Business" zurückzugreifen, einer Version von Googles Browser, die einen einfachen Wechsel zwischen Chrome und einem alten Browser ermöglicht, in dem dann veraltete Webapplikationen weiterverwendet werden können.

Es sei von vornherein Ziel des Projekts Chrome Frame gewesen, sich selbst überflüssig zu machen. Das sei jetzt erreicht, erklärte Google. In einer FAQ hat Google weitere Informationen für Entwickler und Administratoren, die Chrome Frame verwenden.


eye home zur Startseite
Lala Satalin... 18. Jun 2013

posix 17. Jun 2013

Bleibt nur noch die Vertrauensfrage für jeden selbst, und nach neuesten Infos mehr wie...

Kasabian 14. Jun 2013

Zum Teil richtig, des es häufig unterlaufen wird. Allerdings macht es keinen Sinn es zu...

topedia 14. Jun 2013

Gab / gibt es wirklich Entwickler die ihre App auf Chrome Frame fokussieren? Was für eine...

Kommentieren



Anzeige

  1. Presales Consultant (m/w)
    Hornetsecurity GmbH, Hannover
  2. Faszination eMobility: AUTOSAR Basissoftware-Integrator/in
    Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  3. Manager Digitalisierung - Digitale Projekte und Prozesse in internationaler Matrixstruktur/IT (m/w)
    über Hanseatisches Personalkontor Düsseldorf, Düsseldorf
  4. Netzwerktechniker / Systemadministrator (m/w)
    Xnet Systems GmbH, Langen

Detailsuche



Anzeige
Top-Angebote
  1. NEU: World of Warcraft: Warlords of Draenor [PC Code - Battle.net]
    4,99€
  2. Blu-rays zum Sonderpreis
    (u. a. Codename U.N.C.L.E 8,94€, Chappie 9,97€, San Andreas 9,99€, Skyfall 6,19€)
  3. 4 Blu-rays für 30 EUR
    (u. a. Interstellar, Mad Max Fury Road, Die Bestimmung, Chappie, American Sniper, Who am I)

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Arkane Studios

    Dishonored 2 erscheint im November 2016

  2. OpenSSL-Update

    Die Rückkehr des Padding-Orakels

  3. Stellenabbau

    Mobilfunkentwicklung bei Nokia Stuttgart soll schließen

  4. HTC 10

    Update soll Schärfe bei Fotos verbessern

  5. Ratsch

    Google beantragt Patent auf zerreißbare Displays

  6. DNS:NET

    "Nicht jeder Kabelverzweiger bekommt Glasfaser von Telekom"

  7. Wileyfox Swift

    Cyanogen-OS-Smartphone für 140 Euro

  8. Liquid Jade Primo

    Acers Windows-10-Smartphone mit Continuum ist erschienen

  9. Bundeskriminalamt

    Geldfälscher sind zunehmend über das Netz aktiv

  10. Peter Sunde

    Flattr kooperiert für Bezahlmodell mit Adblock Plus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Netzpolitik: Edward Snowden ist genervt
Netzpolitik
Edward Snowden ist genervt
  1. NSA-Affäre BND-Chef Schindler muss offenbar gehen
  2. Panama-Papers 2,6 TByte Daten zu dubiosen Offshore-Firmen
  3. ZDFInfo am Karfreitag Atari, Chaos Computer Club und Killerspiele

Cybertruppe: Die Bundeswehr sucht händeringend Nerds
Cybertruppe
Die Bundeswehr sucht händeringend Nerds
  1. Mit Raketenantrieb Magnetschwebeschlitten stellt Geschwindigkeitsrekord auf
  2. Sweep US-Startup Scanse entwickelt günstigen Lidar-Sensor
  3. Sensoren Künstliche Haut besteht aus Papier

Cloudready im Test: Ein altes Gerät günstig zum Chromebook machen
Cloudready im Test
Ein altes Gerät günstig zum Chromebook machen
  1. Acer-Portfolio 2016 Vom 200-Hz-Curved-Display bis zum 15-Watt-passiv-Detachable

  1. Re: Und Leute, die davor Angst haben, dürfen wählen

    Emulex | 20:07

  2. Wie gut ist das ?

    BilboNeuling | 20:07

  3. Release-Termin falsch?

    CyKr | 20:02

  4. Re: Was kann Number 26 was eine andere Bank nicht...

    /mecki78 | 20:01

  5. Re: Unprofesionell

    JTR | 20:00


  1. 17:55

  2. 17:52

  3. 17:37

  4. 17:10

  5. 16:12

  6. 15:06

  7. 14:46

  8. 14:42


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel