Browser-Benchmark Microsoft und Mozilla nehmen Robohornet auseinander

Ein besserer Browser-Benchmark soll Robohornet werden, doch nach der Veröffentlichung gibt es heftige Kritik. Microsoft hat mit Robohornet Pro kurzerhand eine eigene Version veröffentlicht, in der der Internet Explorer Chrome abhängt.

Anzeige

Microsofts Entwickler haben den neuen Browser-Benchmark Robohornet auseinandergenommen. Auch wenn der Internet Explorer 10 in dem Benchmark sehr gut abschneidet, lehnt Microsoft den Ansatz ab: Die Suite aus Micro-Benchmarks sei nicht repräsentativ für die von Nutzern wahrgenommene Geschwindigkeit echter Webseiten.

Mit Robohornet Pro hat Microsoft kurzerhand eine eigene Version von Robohornet entwickelt, die der Internet Explorer 10 weiterhin schnell absolviert, die den Googles Browser Chrome aber ins Stocken geraten lässt. Dazu hat Microsoft eine Webseite im Matrixstil mit moderner Webtechnik wie CSS3 Animations, CSS3 Transforms, CSS3 Text Shadows, Webfonts, Unicode und Touchsteuerung aufgesetzt und lässt die Robohornet-Tests in diesem Kontext ablaufen. Microsoft argumentiert, es komme darauf an, wie schnell ein Browser bei echten Websites sei, nicht wie gut er in einem synthetischen Benchmark abschneide. Dabei sieht Microsoft seinen eigenen Browser klar im Vorteil.

Microsoft und Mozilla an Robohornet nicht beteiligt

Microsofts schnelle Reaktion auf den neuen Benchmark verwundert, war doch auch Microsoft im Steering-Komitee des Browserhornet-Projekts vertreten. Zumindest sah das zur Ankündigung so aus, da hier der Microsoft-Mitarbeiter John-David Dalton auftauchte. Dalton, so teilte Microsoft Cnet mit, sei ein neuer Mitarbeiter bei Microsoft und nicht länger an Browserhornet beteiligt. Dalton selbst hat seinen Eintrag in der Liste verändert: Sein Name taucht dort zwar weiterhin auf, dass er bei Microsoft arbeitet, ist aber nicht mehr ersichtlich.

Aber nicht nur bei Microsoft hat Browserhornet Unmut erregt: Auch einige Mozilla-Entwickler kritisieren den Ansatz, mit Micro-Benchmarks die Geschwindigkeit eines Browser zu bestimmen. Mozilla-Produktmanager Daniel Buchner, der ebenfalls als Mitglied im Steering-Komitee von Browserhornet aufgeführt wurde, hat seinen Namen zurückgezogen. Er habe nicht gewusst, dass sein Name in diesem Zusammenhang genutzt werden sollte.

Letztendlich dominiert nun Google die Liste und ist der einzige Browserhersteller, der noch an dem Benchmark beteiligt ist. Die übrigen Mitglieder des Steering-Komitees sind Webentwickler.

Falscher Ansatz

Zwar gibt es zum Teil heftige Kritik an einzelnen Test, beispielsweise dem Canvas-Clearing-Test, der in einigen Browsern eine Null-Operation misst, die eigentliche Kritik richtet sich aber gegen den Ansatz einer Sammlung von Micro-Benchmarks: Mozilla-Entwickler Justin Lebar macht deutlich, dass Robohornet nur dann von ihm und Mozilla ernst genommen werden kann, wenn die in Robohornet enthaltenen Microbenchmarks gestrichen und stattdessen neue Macrobenchmarks eingeführt werden.


Endwickler 27. Sep 2012

In der Praxis sind alle User Deppen, weil sie, wenn sie nicht direkt von ihrem...

elgooG 27. Sep 2012

Ja toll, aber die Macher von Matrix wussten zumindest, dass man die Schriftzeichen nicht...

Spaghetticode 26. Sep 2012

Diese Webseiten kann man zum Beispiel aus dem Alexa-Top-Ranking heraussuchen. Die zehn...

Sharra 26. Sep 2012

Umso schlimmer. Was meinst du, was die Jäger zahlen müssen, wenn der Hase dann nächste...

fotcorn 26. Sep 2012

http://ie.microsoft.com/testdrive/performance/robohornetpro/ Opera 12.02: 5.234 seconds...

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior BI Solutions Architekt (m/w)
    SolarWorld AG, Bonn
  2. Ingenieur (m/w) Materialflusssimulation / Intralogistiksysteme
    BEUMER Maschinenfabrik GmbH & Co. KG, Beckum (Raum Münster, Dortmund, Bielefeld)
  3. Senior Softwareentwickler (m/w) Java EE
    Faktor Zehn AG, München und Köln
  4. Entwicklungsingenieur (m/w) Systemarchitektur / Systems Engineering
    Diehl BGT Defence GmbH & Co. KG, Überlingen am Bodensee

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  2. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  3. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  4. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  5. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  6. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  7. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  8. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  9. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  10. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Cortana im Test: Gebt Windows Phone eine Stimme
Cortana im Test
Gebt Windows Phone eine Stimme

Mit Windows Phone 8.1 bringt Microsoft nicht nur lange vermisste Funktionen wie die zentrale Benachrichtigungsübersicht auf das Smartphone, sondern auch die Sprachassistentin Cortana. Diese kann den Alltag tatsächlich erleichtern - und singen.

  1. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  2. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone
  3. Microsoft Internet Explorer 11 für Windows Phone

Wolfenstein The New Order: "Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"
Wolfenstein The New Order
"Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"

B. J. Blazkowicz muss demnächst wieder die Welt retten - in einem Wolfenstein aus Schweden. Im Interview hat Golem.de mit Andreas Öjerfors, dem Senior Gameplay Designer, über verbotene Inhalte, die KI und Filmvorbilder von The New Order gesprochen.

  1. The New Order Wolfenstein erscheint ohne inhaltliche Schnitte
  2. Wolfenstein angespielt Agent Blazkowicz in historischer Mission
  3. Bethesda Zugang zur Doom-Beta führt über Wolfenstein

    •  / 
    Zum Artikel