Abo
  • Services:
Anzeige
Die Deutsche Telekom hatte ihren EE-Anteil an British Telecom verkauft.
Die Deutsche Telekom hatte ihren EE-Anteil an British Telecom verkauft. (Bild: Suzanne Plunkett/Reuters)

British Telecom: BT will Joint Ventures mit Deutscher Telekom

Die Deutsche Telekom hatte ihren EE-Anteil an British Telecom verkauft.
Die Deutsche Telekom hatte ihren EE-Anteil an British Telecom verkauft. (Bild: Suzanne Plunkett/Reuters)

British Telecom (BT) will mit der Telekom gemeinsam Firmen gründen. Auch eine spätere Übernahme durch den größten Aktionär schließt der Konzern nicht aus.

BT (British Telecom) will Joint Ventures mit der Deutschen Telekom prüfen. Das sagte der Aufsichtsratschef des Unternehmens, Sir Mike Rake, im Gespräch mit der Financial Times. In Deutschland erbringt BT vor allem Netzwerk-, Kommunikations- und IT-Dienstleistungen für große, zumeist international tätige Unternehmen.

Anzeige

Rake schloss auch eine Übernahme des Konzerns durch die Telekom nicht aus: "Wir leben in einer globalisierten Welt und Großbritannien ist eine der offensten Volkswirtschaften der Welt. Doch wer weiß?" Es gebe keine goldene Aktie, um eine Übernahme zu verhindern und es würden Entscheidungen im Sinne der Aktionäre getroffen. Aber es gebe eine dreijährige Stillhaltevereinbarung. Die Integration von EE werde weiter vorangetrieben. EE (ehemals Everything Everywhere) hat aktuell rund 30 Millionen Kunden und bietet seinen Kunden bereits Breitbandprodukte im Festnetz auf der Basis von Mietleitungen von BT an. BT hat Mobilfunkprodukte im Angebot, für die das Netz von EE genutzt wird.

BT setzt auf G.fast

Die Telekom verkaufte im Februar 2015 in Großbritannien ihr Mobilfunk-Joint-Venture mit Orange an BT und wurde damit größter Einzelaktionär bei dem Festnetzbetreiber. Nach Abschluss der Transaktion wird die Telekom einen Anteil von rund zwölf Prozent an BT halten. Der vereinbarte Kaufpreis für EE betrug 12,5 Milliarden Pfund (16,7 Milliarden Euro).

BT werde die Breitbandziele der Regierung mit einer Versorgung von 95 Prozent der Haushalte in den kommenden zwei Jahren weitgehend erreichen, sagte Rake. Dabei setzt der ehemalige Staatskonzern auf Glasfaser und auf G.fast im verbliebenen Kupfernetz in den Jahren 2016 und 2017. Die meisten Haushalte könnten so 500 MBit/s oder 1 GBit/s erhalten.


eye home zur Startseite
Ovaron 12. Jan 2016

https://www.gov.uk/guidance/broadband-delivery-uk "The Governments aim is to...

oSu. 12. Jan 2016

Dann spioniert es sich wohl leichter.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Evonik Industries AG, Essen
  2. Stadtwerke München GmbH, München
  3. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  4. über SCHLAGHECK RADTKE OLDIGES executive consultants GmbH, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. beim Kauf eines 6- oder 8-Core FX Prozessors
  2. 24,99€ inkl. Versand (PC), Konsole ab 29,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Honor 8

    Dual-Kamera-Smartphone kostet ab 400 Euro in Deutschland

  2. Eigengebote

    BGH verurteilt Preistreiber zu hohem Schadenersatz

  3. IDE

    Kdevelop 5.0 nutzt Clang für Sprachunterstützung

  4. Hybridluftschiff

    Airlander 10 landet auf der Nase

  5. Verschlüsselung

    Regierung will nun doch keine Backdoors

  6. Gesichtserkennung

    Wir fälschen dein Gesicht mit VR

  7. Yoga Tab 3 Plus

    Händler enthüllt Lenovos neues Yoga-Tablet

  8. Mobile Werbung

    Google straft Webseiten mit Popups ab

  9. Leap Motion

    Early-Access-Beta der Interaktions-Engine für VR

  10. Princeton Piton

    Open-Source-Chip soll System mit 200.000 Kernen ermöglichen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xfel: Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
Xfel
Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
  1. US Air Force Modifikation der Ionosphäre soll Funk verbessern
  2. Teilchenbeschleuniger Mögliches neues Boson weist auf fünfte Fundamentalkraft hin
  3. Materialforschung Glas wechselt zwischen durchsichtig und schwarz

Next Gen Memory: So soll der Speicher der nahen Zukunft aussehen
Next Gen Memory
So soll der Speicher der nahen Zukunft aussehen
  1. Arbeitsspeicher DDR5 nähert sich langsam der Marktreife
  2. SK Hynix HBM2-Stacks mit 4 GByte ab dem dritten Quartal verfügbar
  3. Arbeitsspeicher Crucial liefert erste NVDIMMs mit DDR4 aus

Wiper Blitz 2.0 im Test: Kein spießiges Rasenmähen mehr am Samstag (Teil 2)
Wiper Blitz 2.0 im Test
Kein spießiges Rasenmähen mehr am Samstag (Teil 2)
  1. Warenzustellung Schweizer Post testet autonome Lieferroboter
  2. Lockheed Martin Roboter Spider repariert Luftschiffe
  3. Kinderroboter Myon Einauge lernt, Einauge hat Körper

  1. Re: Ich lass das mal hier. Vielleicht objektiver.

    Crossfire579 | 04:09

  2. Re: Reichweite Autobahn

    Vanger | 04:04

  3. Re: Langzeiterfahrung Tesla

    WonderGoal | 03:58

  4. Re: Die Masche ist mir auch schon aufgefallen

    Seismoid | 03:49

  5. Re: Kaputte Welt.

    Seismoid | 03:39


  1. 19:21

  2. 17:12

  3. 16:44

  4. 16:36

  5. 15:35

  6. 15:03

  7. 14:22

  8. 14:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel