Abo
  • Services:
Anzeige
Business-Systeme mit Bristol Ridge als Pro-Version
Business-Systeme mit Bristol Ridge als Pro-Version (Bild: HP)

Bristol Ridge: AMD veröffentlicht Kombiprozessoren für Business-Rechner

Business-Systeme mit Bristol Ridge als Pro-Version
Business-Systeme mit Bristol Ridge als Pro-Version (Bild: HP)

Für effiziente, kompakte und teils teure Firmensysteme, etwa von HP: AMDs neue Pro-Versionen von Bristol Ridge sollen im Business-Umfeld eine Alternative zu Intels Prozessoren darstellen.

AMD hat die Business-Versionen von Bristol Ridge vorgestellt, bei den mit einem Pro-Präfix versehenen Chips handelt es sich um gesockelte Kombiprozessoren für den Business-Einsatz in Firmen. Technisch sind die Modelle identisch mit den regulären Varianten für den Sockel AM4, die AMD derzeit einzig an Hersteller von Komplett-PCs, nicht aber an Endkunden verkauft.

Anzeige

Das vorgestellte Pro bei Chips wie dem Topmodell Pro A12-9800 interpretiert AMD als Akronym für Performance (Leistung), Reliability (Zuverlässigkeit) und Opportunity (Gelegenheit). Der Hersteller positioniert die Business-Versionen von Bristol Ridge gegen Intels Celerons über die Pentiums bis hin zu den Core i3/i5. Allerdings gehe die Gegenüberstellung nicht zwingend mit identischer Geschwindigkeit einher, wie AMD in einer Fußnote anmerkt.

  • Bristol Ridge ist deutlich effizienter (Bild: AMD)
  • Die neuen Chips sollen eine Alternative zu Intels Prozessoren sein (Bild: AMD)
  • AMDs neue AM4-Plattform ist modern (Bild: AMD)
  • Management-Funktionen dürfen nicht fehlen (Bild: AMD)
  • Erste Systeme kommen von HP (Bild: AMD)
Die neuen Chips sollen eine Alternative zu Intels Prozessoren sein (Bild: AMD)

Im 35- und 65-Watt-Bereich sollen die schnellen A12- und A10-Varianten gegen die Core i3/i5 bei der Leistung ankommen, wenn die integrierte Grafikeinheit per OpenGL-Schnittstelle zur Beschleunigung eingesetzt wird. Reine CPU-Benchmarks zeigt AMD keine, wenngleich Tests mit dem älteren Athlon X4 845 zeigen, dass die Pentiums geschlagen werden. Wichtig ist, dass AMD die Leistungsaufnahme verglichen mit Kaveri deutlich senken konnte, so dass trotz ansprechender Geschwindigkeit kompakte Systeme möglich sind.

Kleine und kleinere Business-Systeme

Wie üblich konnte der Hersteller im margenträchtigen Geschäftskundenumfeld erneut HP als Partner gewinnen. Der Elitedesk 705 G3 erscheint als Mini-, SFF- (Small Form Factor) und Micro-Tower-Variante. Für Ende Oktober ist gar ein HP-System geplant, was weniger als ein Liter Volumen aufweist - Details unterliegen noch einer Sperrfrist. Die bisher verfügbaren Elitedesk 705 G3 kosten je nach Ausstattung bis zu 1.000 Euro, alle Versionen nutzen aber nur ein Speichermodul, was die im Chip integrierte GPU ausbremst.

Bleibt zu wünschen, dass HP die USB-3.1-Gen2-Ports des B350-Chipsatzes nach außen führt. Ersten Tests eines Pavilion Desktops zufolge hat HP das dort nicht getan, womit ein Vorteil der neuen AM4-Plattform brachliegt.


eye home zur Startseite
M.P. 05. Okt 2016

Bei 1500 Arbeitsplätzen passiert immer irgendwo etwas ... Mir sind blöde Anwender, die...

M.P. 04. Okt 2016

Es ist aber nicht so, daß Intel da viel anders verfährt, mit seinen Xeons ....

matok 04. Okt 2016

Oder: Wenn der OEM sein AMD-Angebot nicht von den Intelkisten differenziert, dann gibt es...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deutsche Post DHL Group, Bonn
  2. TÜV NORD GROUP, Hannover
  3. powercloud GmbH, Achern, Karlsruhe, Köln, Ludwigshafen, Frankfurt
  4. Versicherungskammer Bayern, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 18,00€ (ohne Prime bzw. unter 29€-Einkaufswert zzgl. 3€ Versand)
  2. (u. a. Die Unfassbaren, Ghostbusters I & II, Jurassic World, Fast & Furious 7 Extended Version)
  3. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Delid Die Mate 2

    Prozessoren köpfen leichter gemacht

  2. Rückzieher

    Assange will nun doch nicht in die USA

  3. Oracle

    Critical-Patch-Update schließt 270 Sicherheitslücken

  4. Android 7.0

    Samsung verteilt Nougat-Update für S7-Modelle

  5. Forcepoint

    Carbanak nutzt Google-Dienste für Malware-Hosting

  6. Fabric

    Google kauft Twitters App-Werkzeuge mit Milliarden Nutzern

  7. D-Link

    Büro-Switch mit PoE-Passthrough - aber wenig Anschlüssen

  8. Flash und Reader

    Adobe liefert XSS-Lücke als Sicherheitsupdate

  9. GW4 und Mont-Blanc-Projekt

    In Europa entstehen zwei ARM-Supercomputer

  10. Kabelnetz

    Vodafone stellt Bayern auf 1 GBit/s um



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nintendo Switch im Hands on: Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
Nintendo Switch im Hands on
Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
  1. Nintendo Switch Eltern bekommen totale Kontrolle per App
  2. Nintendo Switch erscheint am 3. März
  3. Nintendo Switch Drei Stunden Mobilnutzung und 32 GByte interner Speicher

Autonomes Fahren: Laserscanner für den Massenmarkt kommen
Autonomes Fahren
Laserscanner für den Massenmarkt kommen
  1. BMW Autonome Autos sollen mehr miteinander quatschen
  2. Nissan Leaf Autonome Elektroautos rollen ab Februar auf Londons Straßen
  3. Autonomes Fahren Neodriven fährt autonom wie Geohot

Reverse Engineering: Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
Reverse Engineering
Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button

  1. Re: Wie ist das bei AMD?

    Moe479 | 04:43

  2. Re: Warum dann überhaupt noch den Heatspreader...

    kelzinc | 03:37

  3. Re: Ekelhafte Haltung der anderen Poster hier...

    teenriot* | 03:31

  4. Re: Der Typ ist und bleibt eine Vakuumpumpe

    teenriot* | 03:28

  5. Re: Golem.de emails in den BND Leaks

    teenriot* | 03:27


  1. 18:28

  2. 18:07

  3. 17:51

  4. 16:55

  5. 16:19

  6. 15:57

  7. 15:31

  8. 15:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel