Abo
  • Services:
Anzeige
Das FBI hat den Silk-Road-Marktplatz geschlossen.
Das FBI hat den Silk-Road-Marktplatz geschlossen. (Bild: Screenshot Golem.de)

Brian Farell: Silk-Road-II-Helfer muss acht Jahre ins Gefängnis

Das FBI hat den Silk-Road-Marktplatz geschlossen.
Das FBI hat den Silk-Road-Marktplatz geschlossen. (Bild: Screenshot Golem.de)

Ein Administrator der Silk-Road-Nachfolgeplattform hat zugegeben, am Verkauf verschiedener Drogen mitgewirkt zu haben. Die Ermittlungen wurden durch die Tor-Forschung einer US-Universität unterstützt.

Wie jetzt bekanntwurde hat das US-Justizministerium bereits in der vergangenen Woche das Schuldeingeständnis eines hochrangigen Mitarbeiters des illegalen Darknet-Marktplatzes Silk-Road 2.0 akzeptiert. Der Angeklagte Brian Farell hat einen Deal ausgehandelt, wie Ars Technica berichtet. Der 28-Jährige muss demnach für mindestens acht Jahre ins Gefängnis.

Anzeige

In dem aktuellen Dokument sind keine Details über das tatsächliche Schuldbekenntnis enthalten. Anderen Unterlagen aus dem März zufolge soll Farell sich aber in einem Fall der Verbreitung von Heroin, Kokain und Methamphetamin schuldig bekannt haben. Außerdem verzichtet er offenbar darauf, einige in seiner Wohnung beschlagnahmte Wertgegenstände zurückzufordern. Dazu sollen Silber-Barren im Wert von 3.900 US-Dollar, 35.000 US-Dollar in bar und "verschiedene Computer-Medien" gehören.

Deal ist für den Richter nicht bindend

Farells Anwalt hat mit der Staatsanwaltschaft ein Strafmaß von acht Jahren ausgehandelt, der Richter kann jedoch auch eine härtere Strafe verhängen. Der Betreiber des ersten Silk-Road-Marktplatzes, Ross Ulbricht, wurde zu zweifach lebenslänglicher Haft verurteilt. Das endgültige Urteil soll Anfang Juni gesprochen werden.

Farell hat auch zugegeben, unter dem Pseudonym "DoctorClu" als Administrator auf der Seite tätig gewesen zu sein. Außerdem habe er als informeller Sprecher des Betreibers Defcon fungiert. Gegen Defcon wird in New York derzeit ermittelt, die Staatsanwaltschaft hat auch schon einen Verdächtigen.

Die Ermittlungsbehörden waren durch die Arbeit eines Forschungsinstituts auf die Spur von Farell und weiteren Mitarbeitern gekommen: Das Software Engineering Institute der Carnegie Mellon Universität hatte während Forschungen zur Deanonymisierung von Tor-Nutzern einzelne IP-Adressen identifiziert, darunter auch Farells. Der Richter hatte im Februar abgelehnt, weitere Nachforschungen zu Ursprung und Zweck der Tor-Ermittlungen anzustellen. Er konstatierte, dass Tor-Nutzer keinen rechtmäßigen Anspruch auf Privatsphäre hätten, weil sie ihre IP-Adresse freiwillig mit anderen Nutzern des Netzwerkes teilten.


eye home zur Startseite
tundracomp 05. Apr 2016

Hat nach der Logik nicht nichts, was eine IP-Adresse hat, Anspruch auf Privatsphäre...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Zentrum für Informationstechnologie ZIT, Freiburg im Breisgau
  2. doctronic gmbH & Co. KG, Bonn
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. Groz-Beckert KG, Albstadt


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 122,97€
  2. (u. a. Interstellar, Maze Runner, Kingsman, 96 Hours)
  3. (u. a. 96 Hours Taken 3 6,97€, London Has Fallen 9,97€, Homefront 7,49€, Riddick 7,49€)

Folgen Sie uns
       


  1. Fire TV

    Amazon bringt Downloader-App wieder zurück

  2. Wechselnde Standortmarkierung

    GPS-Probleme beim iPhone 7

  3. Paketlieferungen

    Schweizer Post fliegt ab 2017 mit Drohnen

  4. Apple

    Akkuprobleme beim neuen Macbook Pro

  5. Red Star OS

    Sicherheitslücke in Nordkoreas Staats-Linux

  6. Elektroauto

    Porsche will 20.000 Elektrosportwagen pro Jahr verkaufen

  7. TV-Kabelnetz

    Tele Columbus will Marken abschaffen

  8. Barrierefreiheit

    Microsofts KI hilft Blinden in Office

  9. AdvanceTV

    Tele Columbus führt neue Set-Top-Box für 4K vor

  10. Oculus Touch im Test

    Tolle Tracking-Controller für begrenzte Roomscale-Erfahrung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Robot Operating System: Was Bratwurst-Bot und autonome Autos gemeinsam haben
Robot Operating System
Was Bratwurst-Bot und autonome Autos gemeinsam haben
  1. Roboterarm Dobot M1 - der Industrieroboter für daheim
  2. Roboter Laundroid faltet die Wäsche
  3. Fahrbare Roboter Japanische Firmen arbeiten an Transformers

Super Mario Bros. (1985): Fahrt ab auf den Bruder!
Super Mario Bros. (1985)
Fahrt ab auf den Bruder!
  1. Quake (1996) Urknall für Mouselook, Mods und moderne 3D-Grafik
  2. NES Classic Mini im Vergleichstest Technischer K.o.-Sieg für die Original-Hardware

HPE: Was The Machine ist und was nicht
HPE
Was The Machine ist und was nicht
  1. IaaS und PaaS Suse bekommt Cloudtechnik von HPE und wird Lieblings-Linux
  2. Memory-Driven Computing HPE zeigt Prototyp von The Machine
  3. Micro Focus HP Enterprise verkauft Software für 2,5 Milliarden Dollar

  1. Re: Achtung: Google Authenticator und neue Handys

    zampata | 08:55

  2. Re: "obwohl sie nur mehrere Safari-Tabs offen halten"

    wonoscho | 08:54

  3. Re: Die tauschen jedes 6s ...

    _Freidenker_ | 08:53

  4. Re: Ihr macht euch Gefanken über Kosten?!?

    CopyUndPaste | 08:50

  5. Re: Unbequem: Jeder Anbieter kocht seine eigene Suppe

    ikhaya | 08:49


  1. 08:29

  2. 07:49

  3. 07:33

  4. 07:20

  5. 17:25

  6. 17:06

  7. 16:53

  8. 16:15


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel