Abo
  • Services:
Anzeige
Brewbot
Brewbot (Bild: Kickstarter)

Brewbot Bier brauen mit dem Smartphone

Erfinder aus Belfast wollen über Kickstarter die Fertigung des Brewbots finanzieren. Der Bierbrau-Roboter wird mit dem iPhone oder iPad kontrolliert und erhitzt, pumpt und kühlt die Zutaten nach Rezept. Der Einplatinenrechner Arduino sorgt für die Steuerung.

Anzeige

Mit dem Brewbot soll jeder sein eigenes Bier brauen können. Neben Edelstahlbehältern und Kupferrohren besteht der in einem formschönen Schrank untergebrachte Brauroboter aus Heizung, Pumpen, Kühltechnik und einem Arduino. Die Brau-Rezepte werden über ein iOS-Gerät eingegeben oder aus dem Netz abgerufen. Mit der vom Team entwickelten App kann der Brauvorgang überwacht und kontrolliert werden.

Die Entwickler versprechen, dass jeder mit dem Brewbot Bier brauen kann, auch wenn er sich mit der Braukunst nicht auskennt. Der Selbstmacher-Aspirant wird von der App durch den gesamten Prozess geführt.

Da die verschiedenen Behälter übereinander statt nebeneinander angeordnet sind, benötigt der Brewbot eine relativ geringe Standfläche. Er besteht größtenteils aus erprobten Komponenten wie Pumpen, Ventilen, Heizelementen und Behältern aus der Industrie.

Wenn der Anwender die Zutaten eingefüllt hat, drückt er in der App den Startknopf und die korrekte Wassermenge wird erhitzt sowie danach in den Maischkessel abgelassen, wo das Getreide liegt. Am Ende des Prozesses wird die Bierwürze gefiltert und von 100 Grad Celsius auf unter 22 Grad Celsius herabgekühlt, um fermentieren zu können. Der Prozess wird durch Temperatursensoren, Durchflussmessern und Lastsensoren kontrolliert.

Der funktionsfähige Prototyp des Brewbot misst 121 x 40 x 119 cm und wiegt etwa 100 kg. Damit lassen sich 20 Liter Bier pro Durchgang brauen. Der Hersteller schätzt, dass sich so 0,33 Liter Bier für ungefähr 0,42 Cent brauen lassen. Nicht berücksichtigt ist dabei der Preis der Anlage.

Von den erforderlichen 100.000 Britischen Pfund ist rund die Hälfte mittlerweile zugesagt worden. Die Kampagne läuft noch bis zum 22. Oktober 2013. Ein Brewbot soll 1.600 Britische Pfund kosten. Das sind umgerechnet etwa 2.000 Euro. Zunächst soll der Versand nur nach Irland, Großbritannien und in die USA möglich sein. Die elektrotechnischen Zulassungen für andere Länder will das Team erst später beantragen.


eye home zur Startseite
menecken 01. Mär 2016

Und wer automatisieren möchte, kann den BierBot verwenden bierbot.de. Der funktioniert...

flow77 29. Sep 2013

Witzig, du vergleichst Masse mit Qualität bzw. mit etwas Hausgemachtem. Ich glaube kaum...

Eheran 27. Sep 2013

Mit was für Schaltern wird denn sonst gearbeitet? Thyristoren oder was? Und was ist an...

teleborian 27. Sep 2013

http://ww3.cad.de/foren/ubb/Forum2/HTML/025316.shtml

Sander Cohen 27. Sep 2013

Der Marktanteil selbst sagt wenig aus! Kleines Beispiel: Bei Android stehen 80 Kunden...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen, München, Hamburg, Bremen, Bonn
  2. Planet Sports GmbH, München
  3. T-Systems International GmbH, Berlin, Darmstadt
  4. Daimler AG, Stuttgart


Anzeige
Top-Angebote
  1. (Spiele und Filme mit FSK/USK 18)
  2. (u. a. Die Unfassbaren, Der unglaubliche Hulk, Nightcrawler, Olympus Has Fallen, Die Verurteilten...
  3. 35,19€ (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


  1. Quadro P6000/P5000

    Nvidia kündigt Profi-Karten mit GP02-Vollausbau an

  2. Jahresgehalt

    Erfahrene Softwareentwickler verdienen 55.500 Euro

  3. Sync 3

    Ford bringt Carplay und Android Auto in alle 2017er-Modelle

  4. Netzwerk

    Mehrere regionale Mobilfunkausfälle bei Vodafone

  5. Hello Games

    No Man's Sky braucht kein Plus und keine Superformel

  6. Master Key

    Hacker gelangen per Reverse Engineering an Gepäckschlüssel

  7. 3D-Druck

    Polizei will Smartphone mit nachgemachtem Finger entsperren

  8. Modesetting

    Debian und Ubuntu verzichten auf Intels X11-Treiber

  9. Elementary OS Loki im Test

    Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein

  10. Mobilfunkausrüster

    Ericsson feuert seinen Konzernchef



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Edward Snowden: Spezialhülle fürs iPhone warnt vor ungewollter Funkaktivität
Edward Snowden
Spezialhülle fürs iPhone warnt vor ungewollter Funkaktivität
  1. Qualcomm-Chips Android-Geräteverschlüsselung ist angreifbar
  2. Apple Nächstes iPhone soll keine Klinkenbuchse haben
  3. Smarte Hülle Android unter dem iPhone

Geforce GTX 1060 im Test: Knapper Konter
Geforce GTX 1060 im Test
Knapper Konter
  1. Grafikkarte Nvidia bringt neue Titan X mit GP102-Chip für 1200 US-Dollar
  2. Notebooks Nvidia bringt Pascal-Grafikchips für Mobile im August
  3. Geforce GTX 1060 Schneller und sparsamer als die RX 480 - aber teurer

Schrott im Netz: Wie Social Bots das Internet gefährden
Schrott im Netz
Wie Social Bots das Internet gefährden
  1. Netzwerk Wie Ausrüster Google Fiber und Facebooks Netzwerk sehen
  2. Secret Communications Facebook-Messenger bald mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung
  3. Social Media Ein Netzwerk wie ein Glücksspielautomat

  1. Re: Schon wieder das Märchen von den IT-Gehältern

    Kleine Schildkröte | 23:54

  2. Re: Killer-Spiele sind der Katalysator

    Arkarit | 23:54

  3. Re: Macht mir doch nicht so eine Angst

    Felon | 23:53

  4. Re: Lieber mal das Darknet verbieten

    cpt.dirk | 23:51

  5. Re: Solus

    cpt.dirk | 23:49


  1. 22:45

  2. 18:35

  3. 17:31

  4. 17:19

  5. 15:58

  6. 15:15

  7. 14:56

  8. 12:32


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel