Anzeige
Alcatel-Lucent in Stuttgart
Alcatel-Lucent in Stuttgart (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Breitbandplan: Alcatel-Lucent baut nationales Glasfasernetz in Polen

Alcatel-Lucent in Stuttgart
Alcatel-Lucent in Stuttgart (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Mit einem IP/MPLS- und Glasfasernetz unterstützt Alcatel-Lucent eines der großen nationalen Breitbandprojekte in Europa: den Internetausbau in Polen. Bis zum Jahr 2020 wird die Hälfte aller Haushalte mit 100 MBit/s ausgestattet.

Anzeige

In Polen arbeitet Alcatel-Lucent mit der Bundesregierung und lokalen Behörden zusammen, um in bisher unterversorgten Regionen im Osten des Landes für rund acht Millionen Bürger das Festnetz auszubauen. Das teilte der Netzwerkausrüster mit.

Dafür setzt der Konzern, der bald zu Nokia gehören wird, IP/MPLS-Technik und optische Netzwerktechnologie ein. Das von der polnischen Regierung initiierte und von der Europäischen Union mitfinanzierte Projekt setzt die im Zuge des Nationalen Breitbandplans und der ostpolnischen Breitbandnetz-Investitionsinitiative begonnenen Arbeiten fort.

Der polnische Nationale Breitbandplan hat das Ziel, landesweit allen Haushalten einen Internetzugang mit einer Datenübertragungsrate von 30 MBit/s zu ermöglichen und bis zum Jahr 2020 die Hälfte aller Haushalte mit 100 MBit/s auszustatten.

Alcatel-Lucent: Netzmanagement und -Service bis zum Jahr 2030

Alcatel-Lucent rüstet die regionalen Core- und Verteilnetze mit IP/MPLS-Systemen, 100G-DWDM-Technologie - meist über den 1830-Photonic-Service-Switch - und 7750-Service-Router auf. Der Netzausrüster übernimmt außerdem bis zum Jahr 2030 das Netzmanagement sowie Service- und Support-Dienstleistungen, die auf die jeweiligen Anforderungen der einzelnen Regionen abgestimmt sind. Als Teil einer Open-Access-Strategie werden auch Drittanbieter Zugang zu der neuen Breitbandinfrastruktur haben.

Alcatel-Lucent macht keine Angaben zum finanziellen Volumen des Auftrages, und ob andere Telekommunikationsausrüster wie Huawei daran beteiligt sind.


eye home zur Startseite
Ovaron 04. Okt 2015

Nein. Die 100 Meter waren die Reichweitengrenze für G.Fast mit 500 Mbit. G.Fast arbeitet...

Ovaron 03. Okt 2015

Ja, ist anzunehmen. Selbst LED-Lampen lassen sich schwerlich per Glasfaser mit...

sedremier 02. Okt 2015

Tja. 2025 wird dann wohl sehr kritisch mit Deutschland als Industriestandort für IT...

asa (Golem.de) 01. Okt 2015

danke

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Spezialist / Entwickler (m/w)
    Bankhaus Lampe KG, Düsseldorf
  2. IT-Consultant (m/w) Neue Technologien
    Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. IT-Architect Vernetzte Dienste (m/w)
    T-Systems on site services GmbH, München, Gaimersheim
  4. Software Entwickler Java (m/w)
    team24x7 Gesellschaft für Lösungen in der Datenverarbeitung mbH, Bonn

Detailsuche



Anzeige
Top-Angebote
  1. NUR HEUTE: Samsung UE49KU6409UXZG 49 Zoll-UHD-Fernseher (Triple Tuner, Smart TV) silber [Energieklasse A]
    734,00€ inkl. Cashback (Preis erscheint am Ende des Bestellvorganges) - Vergleichspreise ab ca...
  2. VORBESTELLBAR: Dishonored 2: Das Vermächtnis der Maske - Collector's Edition [PC & Konsole]
    109,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. NUR HEUTE: Saturn Super Sunday
    (alle Angebote versandkostenfrei, u. a. Samsung Galaxy J3 119,00€ u. UEFA Euro 2016 PS4 14,99€)

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Elektroauto

    Supersportwagen BMW i8 soll 400 km rein elektrisch fahren

  2. Keine externen Monitore mehr

    Apple schafft Thunderbolt-Display ersatzlos ab

  3. Browser

    Safari 10 soll auch auf älteren OS-X-Versionen laufen

  4. Dota

    Athleten müssen im E-Sport mehr als nur gut spielen

  5. Die Woche im Video

    Superschnelle Rechner, smarte Zähler und sicherer Spam

  6. Axanar

    Paramount/CBS erlaubt Star-Trek-Fanfilme

  7. FTTH/FTTB

    Oberirdische Glasfaser spart 85 Prozent der Kosten

  8. Botnet

    Necurs kommt zurück und bringt Locky millionenfach mit

  9. Google

    Livestreaming direkt aus der Youtube-App

  10. Autonome Autos

    Fahrer wollen vor allem ihr eigenes Leben schützen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mighty No. 9 im Test: Mittelmaß für 4 Millionen US-Dollar
Mighty No. 9 im Test
Mittelmaß für 4 Millionen US-Dollar
  1. Mirror's Edge Catalyst im Test Rennen für die Freiheit
  2. Warp Shift im Test Zauberhaftes Kistenschieben
  3. Alienation im Test Mit zwei Analogsticks gegen viele Außerirdische

Schulunterricht: "Wir zocken die ganze Zeit Minecraft"
Schulunterricht
"Wir zocken die ganze Zeit Minecraft"
  1. MCreator für Arduino Mit Klötzchen LEDs steuern
  2. Lifeboat-Community Minecraft-Spieler müssen sich neues Passwort craften
  3. Minecraft Befehlsblöcke und Mods für die Pocket Edition

Mikko Hypponen: "Microsoft ist nicht mehr scheiße"
Mikko Hypponen
"Microsoft ist nicht mehr scheiße"

  1. Re: Warum ist Eyeo gut, weil Adblocker gut sind?

    Rulf | 06:14

  2. sind wir hier bei der Bild oder was?

    mitch77 | 06:14

  3. Re: Notoperation...

    User_x | 05:36

  4. Re: wirkt Werbung?

    User_x | 05:29

  5. Re: Und was wollen die jetzt genau damit??

    User_x | 05:22


  1. 14:45

  2. 13:59

  3. 13:32

  4. 10:00

  5. 09:03

  6. 17:47

  7. 17:01

  8. 16:46


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel