Abo
  • Services:
Anzeige
Mozillas Technikchef Brendan Eich
Mozillas Technikchef Brendan Eich (Bild: Mozilla)

Brendan Eich Browser als Überwachungsinstrument

Wenn die US-Regierung einen Anbieter wie Lavabit dazu zwingen kann, seine privaten Schlüssel auszuhändigen, um die gesamte Kommunikation von dessen Kunden entschlüsseln zu können und es den Anbietern zugleich verbietet, darüber zu sprechen, wie können wir uns dann sicher sein, dass für Browser nicht etwas Ähnliches gilt?

Anzeige

Mozillas Technikchef Brendan Eich greift zusammen mit Mozillas Forschungschef Anderas Gal in einem Blogeintrag die Frage auf, inwieweit wir Browsern heute noch vertrauen können. Denn nach aktuellem Kenntnisstand ist es durchaus möglich, dass eine Regierung von den großen Browseranbietern verlangt, eine Hintertür in ihre Software einzubauen, um bei verschlüsselter Kommunikation mitlesen zu können, ohne dass die Nutzer etwas davon mitbekommen, da den betroffenen Herstellern verboten wird, darüber zu reden. Gleiches gelte für praktisch alle Internetdienste.

Zwar gebe es derzeit keinerlei Hinweise darauf, dass je ein Browserhersteller aufgefordert wurde, irgendeine Überwachungsfunktion in seinen Browser einzubauen, wäre dies aber der Fall, müssten wir davon ausgehen, dass dies nicht öffentlich bekannt ist. Daraus resultiert nach Ansicht von Eich und Gal die Konsequenz, dass keinem Browserhersteller blind vertraut werden kann, einschließlich Mozilla. Schließlich könnten die Browserhersteller gezwungen sein, im Geheimen gegen ihre Prinzipien zu verstoßen, auch wenn sie das gar nicht wollen.

Dennoch gebe es bei Mozillas Browser Firefox im Vergleich zu anderen Browsern einen entscheidenden Unterschied: Firefox ist komplett Open Source. Der Internet Explorer sei hingegen komplett proprietär. Und obwohl die Rendering Engine Webkit und Blink wie Firefox Open Source sind, gelte dies nicht für die Browser Safari und Chrome, da diese eine nennenswerte Menge an Closed-Source-Code enthalten.

Der Fakt, dass ein Browser Open Source ist, reicht aber allein nicht aus. Es bedarf einer unabhängigen Überprüfung, und genau dazu fordert der Mozilla-CTO unabhängige Sicherheitsforscher aus allen Teilen der Welt auf. Sie sollen den Quelltext von Firefox regelmäßig prüfen und die von ihnen selbst daraus erzeugten Binärdateien mit den von Mozilla verteilten vergleichen. Neue Versionen sollen nach Möglichkeit auf diese Weise automatisch geprüft und die Öffentlichkeit alarmiert werden, wenn die von den Forschern aus dem Quellcode erzeugten Dateien von Mozillas offiziell verteilten abweichen.

Eich und Gal hoffen darauf, dass es gelingt, ein solches Prüfsystem auf globaler Ebene mit Teilnehmern aus unterschiedlichen geografischen Regionen sowie politischen und strategischen Interessen und Verbindungen aufzubauen. So würde dann ein Prozess entstehen, der dauerhaft für ein hohes Maß an Sicherheit und Vertrauen sorgt. Das gelte vor allem für Plattformen, auf denen der Browser mit Open-Source-Compilern erzeugt werden kann und die selbst Open Source sind, so dass sie sich in gleicher Art und Weise überprüfen lassen, so Eich und Gal, die ausdrücklich auf Linux als Plattform verweisen. Sie merken aber zugleich an, dass auch unter Linux einzelne Komponenten, beispielsweise mancher Grafikkartentreiber, nicht Open Source sind und sich damit nicht entsprechend prüfen lassen.


eye home zur Startseite
Tuxianer 10. Mär 2014

"Der Unterschied zwischen einem Nationalisten und einem Patrioten ist der: Der Patriot...

Tuxianer 10. Mär 2014

Das sind alles Beispiele von Dingen, die ich nicht benutze. Und nicht brauche. Und wegen...

Tuxianer 10. Mär 2014

Firmen mit Sitz in den usa trauen: das kann man inzwischen vergessen. Adblock hat sich...

Tuxianer 10. Mär 2014

Auf der Erde schon lange gelten keine nationalen Gesetze mehr; das ist alles nur noch...

Atalanttore 15. Jan 2014

Nicht alles glauben was über den Atlantik kommt. Zur Bekämpfung der Kriminaltität gibt...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Endress+Hauser InfoServe GmbH+Co. KG, Freiburg im Breisgau oder Weil am Rhein
  2. ALPMA Alpenland Maschinenbau GmbH, Rott am Inn
  3. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  4. TUI Cruises GmbH, Hamburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 349,00€
  2. 59,99€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Sicherheitsrisiken bei der Dateifreigabe & -Synchronisation
  2. Potenzialanalyse für eine effiziente DMS- und ECM-Strategie
  3. Mit digitalen Workflows Geschäftsprozesse agiler machen


  1. Handmade

    Amazon verlangt von Verkäufern mehr als Dawanda

  2. Dice

    Kampagne von Battlefield 1 spielt an vielen Fronten

  3. NBase-T alias 802.3bz

    2.5GbE und 5GbE sind offizieller IEEE-Standard

  4. Samsung-Rückrufaktion

    Bereits 60 Prozent der Note-7-Geräte in Europa ausgetauscht

  5. Mavic Pro

    DJI stellt klappbaren 4K-Quadcopter für 1.200 US-Dollar vor

  6. Streamripper

    Musikindustrie will Youtube-mp3.org zerstören

  7. Jupitermond

    Nasa beobachtet Wasserdampf auf Europa

  8. Regierung

    Wie die Telekom bei Merkel ihre Interessen durchsetzt

  9. Embedded Radeon E9550

    AMD packt Polaris in 4K-Spieleautomaten

  10. Pay-TV

    Ultra-HD-Programm von Sky startet im Oktober



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Rocketlab: Neuseeland genehmigt Start für erste elektrische Rakete
Rocketlab
Neuseeland genehmigt Start für erste elektrische Rakete
  1. Osiris Rex Asteroid Bennu, wir kommen!
  2. Raumfahrt Erster Apollo-Bordcomputer aus dem Schrott gerettet
  3. Startups Wie Billig-Raketen die Raumfahrt revolutionieren

Recruiting: Uni-Abschluss ist nicht mehr das Wichtigste
Recruiting
Uni-Abschluss ist nicht mehr das Wichtigste
  1. Friends Conrad vermittelt Studenten für Serviceleistungen
  2. IT-Jobs Bayerische Firmen finden nicht genügend Programmierer
  3. Fest angestellt Wie viele Informatiker es in Deutschland gibt

X1D ausprobiert: Die Hasselblad für Einsteiger
X1D ausprobiert
Die Hasselblad für Einsteiger
  1. Modulares Smartphone Lenovo bringt Moto Z mit Moto Z Play nach Deutschland
  2. Hasselblad DJI hebt mit 50-Megapixel-Luftbildkamera ab

  1. Re: eigentlich offensichtlich

    CHU | 07:00

  2. Läuft da auch ...

    CHU | 06:58

  3. Re: warum Urheberrecht-Verletzung?

    ElTentakel | 06:51

  4. Re: Fand solche Dienste eh etwas sinnlos

    crazypsycho | 06:41

  5. Re: *psst*

    Hello_World | 06:32


  1. 06:36

  2. 20:57

  3. 18:35

  4. 18:03

  5. 17:50

  6. 17:41

  7. 15:51

  8. 15:35


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel