Abo
  • Services:
Anzeige
Grafik zu Vplus
Grafik zu Vplus (Bild: Alcatel-Lucent)

Breko-Vorschlag: Nokia sieht Annex Q nicht als Alternative zu Vectoring

Grafik zu Vplus
Grafik zu Vplus (Bild: Alcatel-Lucent)

Der Breko hat in dieser Woche gefordert, Vplus ohne Vectoring zu betreiben, um die Möglichkeit zur Entbündelung zu erhalten. Doch das funktioniert leider gar nicht, sagen Vplus-Experten.

Technisch sei VDSL2 Annex Q, oder Vplus, die Alternative zu Vectoring. Das hatte der Breko (Bundesverband Breitbandkommunikation) in dieser Woche vertreten. Doch der Netzwerkausrüster Alcatel-Lucent, der nun zu Nokia gehört, widerspricht dieser Darstellung. "Wir vertreten die Position, dass Vplus ausschließlich zusammen mit der Vectoringtechnologie technisch und ökonomisch sinnvoll ist. Ähnlich wie bei dem Standard VDSL2 30A erreicht VDSL2 35B (Vplus) ohne Vectoring nur auf sehr kurzen Distanzen unter 100 Metern eine Bandbreite von 100 MBit/s und mehr. Ab dieser Entfernung erzielt VDSL2 17A mit Vectoring bereits eine höhere Bandbreite als VDSL 35B (Vplus) ohne Vectoring", sagte Martina Grüger-Bühs, Marketing & Corporate Affairs bei Nokia, Golem.de.

Daher ergebe es keinen Sinn, VDSL2 35 B (Vplus) ohne Vectoring zu betreiben, da nur damit eine verbesserte Leistung gegenüber VDSL2 17 A mit Vectoring erzielt wird, und das bis zu einer Distanz von etwa 400 Metern, betonte Grüger-Bühs.

Anzeige

VDSL2-Vectoring kann nach derzeitigem Stand technologiebedingt immer nur von einem Netzbetreiber eingesetzt werden. Daher hatte der Breko in einem Hintergrundgespräch erklärt: "VDSL2 Annex Q kann auch ohne Vectoring eingesetzt werden, wodurch die Möglichkeit zur Entbündelung erhalten bleibt. VDSL2 Annex Q wurde bereits im Juli 2015 standardisiert und am 6. November 2015 durch die ITU-T freigegeben und hätte daher im Rahmen der Abwägungsentscheidung der Beschlusskammer berücksichtigt werden müssen", erklärte der Breko.

Breko bleibt dabei

Der Breko betonte auf die Einwände hin: "Nach unseren Informationen ist der Einsatz von VDSL2 Annex Q technisch in jedem Fall auch ohne Vectoring möglich - auch wenn möglicherweise die Bandbreiten dann geringfügig tiefer liegen könnten."

Vplus verspricht 200 MBit/s bei Entfernungen bis zu 500 Metern und 300 MBit/s bei bis zu 250 Metern. Wenn die "letzte Meile" länger als 550 Meter ist, ließe sich die Strecke durch Verwendung von kleinen Vplus-KVZs oder von Micro-Netzknoten verkürzen, erklärte der Netzausrüster Alcatel-Lucent im Oktober 2015 im Gespräch mit Golem.de. Alcatel-Lucent sagte aber auch, dass Vplus nicht ohne Vectoring machbar ist: Vplus soll mit VDSL2 17a-Vectoring kompatibel sein. Alle Leitungen könnten vektorisiert werden.


eye home zur Startseite
Neuro-Chef 23. Jan 2016

Yeah genau, Vectoring auf der Kabeltrasse vom Patchfeld ins Büro..^^ Ich finde...

Kleba 22. Jan 2016

Bitte vermische nicht Reseller mit eigenen (regionalen) Anbietern. Bspw. M-Net...

Heureka 22. Jan 2016

Der Großteil der ländlichen Teilnehmer-Infrastruktur besteht nun mal aus dem Kupferkabel...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Robert Half Technology, Berlin
  2. K+S Aktiengesellschaft, Kassel
  3. PTA GmbH, München
  4. regiocom consult GmbH, Magdeburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 219,90€
  2. (u. a. Asus GTX 1070 Strix, MSI GTX 1070 Gaming X 8G, Inno3D GTX 1070 iChill)
  3. (täglich neue Deals)

Folgen Sie uns
       


  1. Musikstreaming

    Soundcloud könnte bald Spotify gehören

  2. Online- oder Handyfahrschein

    Ausweiszwang bei der Bahn

  3. Elektroauto

    Volkswagen ID soll bis zu 600 km elektrisch fahren

  4. Sicherheitsrisiko Baustellenampeln

    Grüne Welle auf Knopfdruck

  5. Altiscale

    SAP kauft US-Startup für 125 Millionen US-Dollar

  6. Stiftung Warentest

    Mailbox und Posteo gewinnen Mailprovidertest

  7. Ausrüster

    Kein 5G-Supermobilfunk ohne Glasfasernetz

  8. SpaceX

    Warum Elon Musks Marsplan keine Science-Fiction ist

  9. Blau

    Prepaid-Kunden bekommen deutlich mehr Datenvolumen

  10. Mobilfunk

    Blackberry entwickelt keine Smartphones mehr



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Fifa 17 im Test: Mehr Drama auf dem Fußballplatz
Fifa 17 im Test
Mehr Drama auf dem Fußballplatz
  1. Fifa 17 Was macht Dragon Age in meiner Fifa-Demo?
  2. Electronic Arts Millionenliga mit dem Ultimate Team
  3. Fifa 17 Sonderpartnerschaft mit den Bayern

Original und Fork im Vergleichstest: Nextcloud will das bessere Owncloud sein
Original und Fork im Vergleichstest
Nextcloud will das bessere Owncloud sein
  1. Koop mit Canonical und WDLabs Nextcloud Box soll eigenes Hosten ermöglichen
  2. Kollaborationsserver Nextcloud 10 verbessert Server-Administration
  3. Open Source Nextcloud setzt sich mit Enterprise-Support von Owncloud ab

Oliver Stones Film Snowden: Schneewittchen und die nationale Sicherheit
Oliver Stones Film Snowden
Schneewittchen und die nationale Sicherheit
  1. US-Experten im Bundestag Gegen Überwachung helfen keine Gesetze
  2. Neues BND-Gesetz Eco warnt vor unkontrolliertem Zugriff auf deutschen Traffic
  3. Datenschützerin Voßhoff Geheimbericht wirft BND schwere Gesetzesverstöße vor

  1. Ist mir als BB Z10 und Q5 Besitzer egal.

    DY | 08:24

  2. Re: warum?

    M.P. | 08:23

  3. Re: Zertifizierung

    hg (Golem.de) | 08:23

  4. Re: Tja, das war's dann mit den meisten Bahnfahrten

    NaruHina | 08:23

  5. Re: Traurig...

    DY | 08:22


  1. 07:45

  2. 07:26

  3. 07:12

  4. 07:00

  5. 19:10

  6. 18:10

  7. 16:36

  8. 15:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel