Breitbandstrategie Telekom zweifelt an 50 MBit für drei Viertel aller Haushalte

Telekom-Deutschland-Chef Niek Jan van Damme meint, der Konzern könne kein Glasfasernetz in ganz Deutschland verlegen. Die Kosten würden die Finanzkraft der Telekom übersteigen.

Anzeige

Das Ziel der Bundesregierung, 50-MBit/s-Internetzugänge bis Ende 2014 für 75 Prozent der Haushalte verfügbar zu machen, hält der Deutschlandchef der Deutschen Telekom, Niek Jan van Damme, für "ambitioniert". Das sagte van Damme dem Nachrichtenmagazin Focus. Der Plan der Bundesregierung, alle Haushalte mit 1 MBit/s zu versorgen, wurde auch nicht wie geplant bis Ende 2010 erreicht, sondern nur mit Verspätung.

Um ein Glasfasernetz in ganz Deutschland zu verlegen, wie es der Bund bis 2018 annähernd erwarte, so der Manager, seien zudem "Investitionskosten von bis zu 80 Milliarden Euro" nötig. "Das werden auch wir als Deutsche Telekom nicht leisten können" sagte Damme. Bislang seien 170.000 Wohnungen mit Fibre-To-The-Home (FTTH) versorgt, sagte van Damme. "Bis Jahresende werden wir weitere 200.000 Haushalte an das neue Netz anbinden", so van Damme.

In Deutschland gibt es 40 Millionen Haushalte; um wie nach der Breitbandstrategie geplant, 75 Prozent davon mit 50 MBit/s zu erreichen, müssten 30 Millionen Haushalte erschlossen werden. Im ersten Halbjahr 2011 wurden laut einer Roland-Berger-Studie allerdings nur 480.000 Haushalte erschlossen. Würde das jährliche Wachstumstempo von rund einer Million Haushalte beibehalten, wäre rein rechnerisch bis Ende 2014 ein Stand von nur 19,4 Millionen Haushalten erreicht.

Stefan Kapferer (FDP), Staatssekretär im Bundesinnenministerium, hatte am 7. Dezember 2011 vorgerechnet, dass die TV-Kabelnetzbetreiber rund 53 Prozent der Haushalte erreichen. Würde das TV-Kabelnetz komplett auf 50 MBit/s ausgebaut, sei das Ziel theoretisch zu schaffen.

Doch van Damme stört sich an der Konkurrenz aus dem TV-Kabelnetz. "Der Regulierer sollte lieber einmal in einzelnen Regionen gucken, wie er dort angesichts der Marktdominanz der Kabelgesellschaften adäquaten Wettbewerb herstellen will", forderte er. Die Telekom versucht selbst wieder in den Bereich einzusteigen und bietet laut einem unbestätigten Bericht 250 Millionen Euro für Primacom.


nille02 14. Aug 2012

Miete dir von der T-Com einfach für 1-2 Monate einen Router ( Sind um die 2-3 Euro im...

nille02 14. Aug 2012

Weil ich bei den 50Mbit mehr als 22Kb/s Upsteam bekomme. Neben bei, ich bin letztes...

Raumzeitkrümmer 13. Aug 2012

100 Aufpasser auf einen Beamten? Das wäre teurer als das ganze Netz. Also schon gut der...

Raumzeitkrümmer 13. Aug 2012

Wenn das in Dresden schon so schlimm ist, wie mag das dann erst in Görlitz, Zittau oder...

tilmank 13. Aug 2012

Der Vergleich tut seinen Zweck. Sogar sehr gut; Man kann ein besseres Getriebe...

Kommentieren



Anzeige

  1. Netzwerk Administrator (m/w)
    Loyalty Partner Solutions GmbH, keine Angabe
  2. Mitarbeiter/-in Informationstechnologie, Produktdatenmanagement / Bill of Materials Support und Prozesse
    Daimler AG, Sindelfingen
  3. Manager (m/w) Wechselprozesse in SAP IS-U
    über InterSearch Personalberatung GmbH & Co. KG, Norddeutschland
  4. Projektleiter (m/w) Java
    USU AG, Bonn (Home-Office möglich)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  2. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  3. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  4. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  5. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  6. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  7. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  8. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  9. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  10. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IMHO - Heartbleed und die Folgen: TLS entrümpeln
IMHO - Heartbleed und die Folgen
TLS entrümpeln

Die Spezifikation der TLS-Verschlüsselung ist ein Gemischtwarenladen aus exotischen Algorithmen und nie benötigten Erweiterungen. Es ist Zeit für eine große Entrümpelungsaktion.

  1. Revocation Zurückziehen von Zertifikaten bringt wenig
  2. TLS-Bibliotheken Fehler finden mit fehlerhaften Zertifikaten
  3. Verschlüsselung E-Mail nur noch mit TLS

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

    •  / 
    Zum Artikel