Breitbandstrategie: Telekom zweifelt an 50 MBit für drei Viertel aller Haushalte
Multifunktionsgehäuse (Bild: Deutsche Telekom)

Breitbandstrategie: Telekom zweifelt an 50 MBit für drei Viertel aller Haushalte

Telekom-Deutschland-Chef Niek Jan van Damme meint, der Konzern könne kein Glasfasernetz in ganz Deutschland verlegen. Die Kosten würden die Finanzkraft der Telekom übersteigen.

Anzeige

Das Ziel der Bundesregierung, 50-MBit/s-Internetzugänge bis Ende 2014 für 75 Prozent der Haushalte verfügbar zu machen, hält der Deutschlandchef der Deutschen Telekom, Niek Jan van Damme, für "ambitioniert". Das sagte van Damme dem Nachrichtenmagazin Focus. Der Plan der Bundesregierung, alle Haushalte mit 1 MBit/s zu versorgen, wurde auch nicht wie geplant bis Ende 2010 erreicht, sondern nur mit Verspätung.

Um ein Glasfasernetz in ganz Deutschland zu verlegen, wie es der Bund bis 2018 annähernd erwarte, so der Manager, seien zudem "Investitionskosten von bis zu 80 Milliarden Euro" nötig. "Das werden auch wir als Deutsche Telekom nicht leisten können" sagte Damme. Bislang seien 170.000 Wohnungen mit Fibre-To-The-Home (FTTH) versorgt, sagte van Damme. "Bis Jahresende werden wir weitere 200.000 Haushalte an das neue Netz anbinden", so van Damme.

In Deutschland gibt es 40 Millionen Haushalte; um wie nach der Breitbandstrategie geplant, 75 Prozent davon mit 50 MBit/s zu erreichen, müssten 30 Millionen Haushalte erschlossen werden. Im ersten Halbjahr 2011 wurden laut einer Roland-Berger-Studie allerdings nur 480.000 Haushalte erschlossen. Würde das jährliche Wachstumstempo von rund einer Million Haushalte beibehalten, wäre rein rechnerisch bis Ende 2014 ein Stand von nur 19,4 Millionen Haushalten erreicht.

Stefan Kapferer (FDP), Staatssekretär im Bundesinnenministerium, hatte am 7. Dezember 2011 vorgerechnet, dass die TV-Kabelnetzbetreiber rund 53 Prozent der Haushalte erreichen. Würde das TV-Kabelnetz komplett auf 50 MBit/s ausgebaut, sei das Ziel theoretisch zu schaffen.

Doch van Damme stört sich an der Konkurrenz aus dem TV-Kabelnetz. "Der Regulierer sollte lieber einmal in einzelnen Regionen gucken, wie er dort angesichts der Marktdominanz der Kabelgesellschaften adäquaten Wettbewerb herstellen will", forderte er. Die Telekom versucht selbst wieder in den Bereich einzusteigen und bietet laut einem unbestätigten Bericht 250 Millionen Euro für Primacom.


nille02 14. Aug 2012

Miete dir von der T-Com einfach für 1-2 Monate einen Router ( Sind um die 2-3 Euro im...

nille02 14. Aug 2012

Weil ich bei den 50Mbit mehr als 22Kb/s Upsteam bekomme. Neben bei, ich bin letztes...

Raumzeitkrümmer 13. Aug 2012

100 Aufpasser auf einen Beamten? Das wäre teurer als das ganze Netz. Also schon gut der...

Raumzeitkrümmer 13. Aug 2012

Wenn das in Dresden schon so schlimm ist, wie mag das dann erst in Görlitz, Zittau oder...

tilmank 13. Aug 2012

Der Vergleich tut seinen Zweck. Sogar sehr gut; Man kann ein besseres Getriebe...

Kommentieren



Anzeige

  1. Data Integration Expert (m/w) / Data Modeler (m/w)
    Siemens AG, Munich
  2. Projektleiter/in für Luftfahrfahrzeug TORNADO (Bundeswehrhintergrund)
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck
  3. Project Management Coordinator (m/w)
    Teradata GmbH, München, Frankfurt oder Düsseldorf
  4. Teamleiter Softwareentwicklung (m/w)
    über HRM CONSULTING GmbH, Mainz/Wiesbaden

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. In eigener Sache

    Computec Media veröffentlicht Spielevideo-App Games TV 24

  2. Google-Suchergebnisse

    EU-Datenschützer verlangen weltweite Löschung

  3. Dating

    Parship darf Widerruf nicht mit hoher Rechnung verhindern

  4. O2

    Neue Prepaid-Tarife erlauben Datenmitnahme in den Folgemonat

  5. Freie .Net-Implementierung

    Mono soll schneller werden

  6. Oneplus One

    Eigenes ROM mit Stock Android 4.4.4 vorgestellt

  7. Eric Anholt

    Langsamer Fortschritt bei Raspberry-Pi-Grafiktreiber

  8. Teilchenbeschleuniger

    China will Higgs-Fabrik bauen

  9. Europäische Zentralbank

    20.000 Kontaktdaten von Internetserver geklaut

  10. Krise

    Ryse-Producer wendet sich von Crytek ab



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Android L im Test: Google verflacht Android
Android L im Test
Google verflacht Android
  1. Android L Keine Updates für Entwicklervorschau geplant
  2. Inoffizieller Port Android L ist für das Nexus 4 verfügbar
  3. Android L Cyanogenmod entwickelt nicht anhand der Entwicklervorschau

Luftfahrt: Die Rückkehr der Überschallflieger
Luftfahrt
Die Rückkehr der Überschallflieger
  1. Verkehr FBI sorgt sich um autonome Autos als "tödliche Waffen"
  2. Steampunk High Tech trifft auf Dampfmaschine
  3. Aerovelo Eta Kanadier wollen mit 134-km/h-Fahrrad Weltrekord aufstellen

Destiny angespielt: Schöne Grüße vom Master Chief
Destiny angespielt
Schöne Grüße vom Master Chief
  1. Bungie Drei Betakeys für Destiny
  2. Activison Destiny ungeschnitten "ab 16" und mit US-Tonspur
  3. Bungie Destiny läuft auch auf der Xbox One in 1080p mit 30 fps

    •  / 
    Zum Artikel