Abo
  • Services:
Anzeige
Konzernchef Timotheus Hoettges
Konzernchef Timotheus Hoettges (Bild: Patrik Stollarz/AFP/Getty Images)

Breitband: Telekom verteidigt sich gegen Kritik am Netzausbau

Die Deutsche Telekom nimmt zu Vorwürfen Stellung, sie tue wenig für den Netzausbau auf dem Land. Die Konkurrenz macht eine andere Rechnung auf.

Anzeige

Die Deutsche Telekom wehrt sich gegen Kritik, sie trage wenig zum Breitbandausbau auf dem Land bei. Die verbreitete Ansicht, dass "Landbewohner beim Netzausbau der Telekom" benachteiligt würden, entspreche "so allerdings nicht der Wahrheit", heißt es im offiziellen Blog des Unternehmens.

Gerade habe die Telekom den 5000. Kooperationsvertrag für schnelles Internet für einen kleinen Ortsteil in Bayern unterzeichnet: "Mit circa 560 Einwohnern ist Maria Thalheim nicht gerade eine Metropole. Dies zeigt also, dass wir uns nicht nur um die Großen auf dem Land kümmern. Durch diese Kooperation werden knapp 300 Haushalte und auch Gewerbetreibende in Maria Thalheim bald Zugang zu schnellem Internet haben."

Durch Kooperationen mit Kommunen seien fast zwei Millionen Haushalte zusätzlich zum Regelausbau der Telekom mit schnellem Internet versorgt worden. Allerdings könne die Telekom "nur dort investieren, wo wir die Chance haben, unser Geld zurück zu verdienen". Doch der Konzern investiere "wie kein anderes Unternehmen seit Jahren in den Breitbandausbau auf dem Land".

Die Breko-Unternehmen sagen indes, dass vor allem sie im ländlichen Raum vermehrt für eine Breitband-Abdeckung durch den Bau von IP-Netzen sorgen - und dabei weit vor der Telekom liegen, wie ein Sprecher Golem.de erklärte. So lägen rund 90 Prozent der rund 8.200 von Breko-Mitgliedern erschlossenen Kabelverzweiger im ländlichen Raum, aber nur 4,4 Prozent der von der Telekom erschlossenen rund 40.000 KVZ.

Die Telekom erwirtschafte mit den regulierten Entgelten der KVZ-TAL und der weitgehend abgeschriebenen Kupfer-Infrastruktur erhebliche Gewinne. Entsprechend gering ist ihr Anreiz, in den FTTB/FTTH-Ausbau zu investieren. Alternative Carrier hingegen haben eine hohe Motivation, Glasfasernetze zu errichten, um die KVz-TAL nicht mehr in Anspruch nehmen zu müssen.

Bis 2014 sollen nach der Breitbandstrategie der Bundesregierung für 75 Prozent der Haushalte und bis 2018 für alle Haushalte Anschlüsse mit Übertragungsraten von mindestens 50 MBit/s zur Verfügung stehen.


eye home zur Startseite
Captain 12. Mai 2014

Ich selber würde gerne das doppelte bezahlen, wenn ich statt 6 die 50 MBit bekommen...

redmord 11. Mai 2014

Wenn man meint gleichzeitig den Bürgersteig komplett neu machen zu müssen, vielleicht...

exxo 11. Mai 2014

Wie ich hier schon geschrieben habe war damals nicht als Gold was glänzt: http://forum...

jo-1 11. Mai 2014

jedoch kann ich aus eigener Leid geplagter Erfahrung sagen, dass selbst VDSL (hatte es in...

Ovaron 10. Mai 2014

Also die Telekom läßt sich den Ausbau von der Gemeinde bezahlen, kriegt den Zuschlag...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt, Berlin
  2. Bizerba SE & Co. KG, Balingen
  3. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  4. Max-Planck-Förderstiftung c/o P+P Pöllath + Partners, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. 189,00€ + 4,99€ Versand (Vergleichspreis 224€)
  2. (ohne Prime bzw. unter 29€-Einkauf zzgl. 3€ Versand)

Folgen Sie uns
       


  1. Fabric

    Google kauft Twitters App-Werkzeuge mit Milliarden Nutzern

  2. D-Link

    Büro-Switch mit PoE-Passthrough - aber wenig Anschlüssen

  3. Flash und Reader

    Adobe liefert XSS-Lücke als Sicherheitsupdate

  4. GW4 und Mont-Blanc-Projekt

    In Europa entstehen zwei ARM-Supercomputer

  5. Kabelnetz

    Vodafone stellt Bayern auf 1 GBit/s um

  6. Freies Wissen

    Mozilla bekommt neues Logo mit Nerd-Faktor

  7. Android

    Google-App liefert Suchergebnisse bei schlechter Verbindung

  8. Arms angespielt

    Besser boxen ohne echte Arme

  9. Anschlüsse

    Wi-Fi im Nahverkehr wichtiger als im ICE

  10. NSA-Ausschuss

    SPD empört über "Schweigekartell" der US-Konzerne



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Intel Core i7-7700K im Test: Kaby Lake = Skylake + HEVC + Overclocking
Intel Core i7-7700K im Test
Kaby Lake = Skylake + HEVC + Overclocking
  1. Kaby Lake Intel macht den Pentium dank HT fast zum Core i3
  2. Kaby Lake Refresh Intel plant weitere 14-nm-CPU-Generation
  3. Intel Kaby Lake Vor der Vorstellung schon im Handel

Dienste, Programme und Unternehmen: Was 2016 eingestellt und geschlossen wurde
Dienste, Programme und Unternehmen
Was 2016 eingestellt und geschlossen wurde
  1. Kabel Mietminderung wegen defektem Internetkabel zulässig
  2. Grundversorgung Kanada macht Drosselung illegal
  3. Internetzugänge 50 MBit/s günstiger als 16 MBit/s

GPD Win im Test: Crysis in der Hosentasche
GPD Win im Test
Crysis in der Hosentasche
  1. FTC Qualcomm soll Apple zu Exklusivvertrag gezwungen haben
  2. Steadicam Volt Steadicam-Halterung für die Hosentasche
  3. Tastaturhülle Canopy hält Magic Keyboard und iPad zum Arbeiten zusammen

  1. Re: Vorprogrammierter Ladenhüter

    Trollversteher | 15:59

  2. Re: Randlos rockt

    ibsi | 15:59

  3. Re: Welch ein Glück

    schily | 15:57

  4. Re: das muss man allerdings vervollständigen

    bjs | 15:57

  5. Re: Ein vom Provider gemanagter Router hat mehr...

    ohinrichs | 15:55


  1. 15:57

  2. 15:31

  3. 15:21

  4. 15:02

  5. 14:47

  6. 14:38

  7. 14:18

  8. 14:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel