Angela Merkel und Telekom-Chef René Obermann
Angela Merkel und Telekom-Chef René Obermann (Bild: Fabian Bimmer/Reuters)

Brasilien Keine abhörsichere staatliche E-Mail für Deutschland

Das Vorhaben Brasiliens, eine staatliche E-Mail zu schaffen, die vor ausländischen Geheimdiensten geschützt ist, ist kein Vorbild für Deutschland. Das Bundesinnenministerium redet stattdessen über De-Mail.

Anzeige

Der Plan der brasilianischen Regierung, ein staatliches E-Mail-System zu schaffen, das vor dem Zugriff der NSA und anderer ausländischer Geheimdienste sicher ist, ist offenbar kein Vorbild für das Bundesinnenministerium. Stattdessen verweist ein Sprecher auf die De-Mail und zusätzliche End-To-End-Verschlüsselung.

Als Reaktion auf Enthüllungen über die umfassende elektronische Überwachung durch die NSA hatte Brasiliens Kommunikationsminister Paulo Bernardo der Tageszeitung Folha de São Paulo erklärt, dass bis zur zweiten Jahreshälfte 2014 ein nationales E-Mail-System geschaffen werde. Die NSA hatte E-Mails aus der Wirtschaft des Landes und von Staatspräsidentin Dilma Rousseff angegriffen. Bernardo: "Wenn ich Ihnen eine E-Mail sende, möchte ich niemanden darin schnüffeln lassen."

Auf die Frage von Golem.de, "Brasilien will staatlich einen verschlüsselten E-Mail-Dienst anbieten. Dabei geht es wohl um End-To-End-Verschlüsselung, was die De-Mail ja nicht bietet. Ist so etwas nach Prism auch eine Option für die deutsche Bevölkerung?", antwortete ein Sprecher des Innenministeriums: "Es ist aus dem von Ihnen zitierten Artikel nicht ersichtlich und hier auch nicht bekannt, ob der in Brasilien geplante Dienst Ende-zu-Ende-Verschlüsselung vorsieht oder andere Verschlüsselungsmechanismen."

Der Zugriff auf zentrale Netzknotenpunkte oder das Abhören von Kabeln wie in Presseartikeln über Prism und Tempora berichtet, betreffe vor allem E-Mail und andere Dienste, die unverschlüsselt Daten über das Internet übertragen. Für einen Schutz vor einem solchen Zugriff sei es entscheidend, dass die Daten während ihrer Übermittlung im Internet verschlüsselt seien.

"Die Kommunikation über De-Mail ist vor einem solchen Zugriff im Gegensatz zur unverschlüsselten Internetkommunikation in besonderer Weise geschützt, da bei De-Mail die Nachrichten auf ihrem Weg durch das Internet - also zwischen Nutzer und De-Mail-Provider sowie zwischen den De-Mail-Providern - immer über einen verschlüsselten Transportkanal übermittelt werden", so der Sprecher. Ende-zu-Ende-Verschlüsselung schütze ebenfalls vor einem solchen Zugriff, erfordere aber auf Seiten der Nutzer die Installation von Soft- und/oder Hardware sowie die Verwaltung von Verschlüsselungszertifikaten und habe sich vor allem aus diesem Grund in der Vergangenheit nicht in der Fläche durchsetzen können. "Versierte Nutzerinnen und Nutzer können bei De-Mail zusätzlich zu der standardmäßigen Transportverschlüsselung eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einrichten."

Hartmut Pohl von der Gesellschaft für Informatik hatte dazu erklärt: "Grundsätzlich begrüßen wir die Möglichkeit eines Kontaktes mit Behörden auf elektronischem Weg. Allerdings bietet die De-Mail in ihrer derzeitigen Form keine wirklich höhere Sicherheit gegenüber der herkömmlichen E-Mail."

Alle De-Mails werden unverschlüsselt zwischengespeichert 

Julius Csar 14. Sep 2013

Jo oder AESload.de mit Textdokumenten.

Arcardy 09. Sep 2013

Und die reden von de mail, weil da nur relevantes verschickt wird.

BadBoy.Shane 09. Sep 2013

HAHA, ich stell mir das grad so vor: Der Mitarbeiter vom BND scrollt ein bisschen auf...

ap (Golem.de) 09. Sep 2013

Bevor es hier richtig beleidigend wird, wurde der Thread geschlossen.

Benjamin_L 08. Sep 2013

Wer's noch nicht gesehen hat: http://www.indiegogo.com/projects/mailpile-taking-e-mail...

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior Experte Softwarearchitekt (m/w)
    MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Neutraubling bei Regensburg (Home-Office)
  2. Consultant (m/w) Schwerpunkt Android
    FINARX GmbH, Darmstadt
  3. Projektleiter Software - Service Projects (m/w)
    VANDERLANDE INDUSTRIES GMBH, Dortmund
  4. Software-Ingenieure (m/w) Junior / Senior
    Pichler Engineering GmbH, München oder Linz (Österreich)

 

Detailsuche


Top-Angebote
  1. NEU: 3 TV-Staffeln für 25 EUR
    (u. a. Firefly, Das Adlon, Mad Men, Family Guy, Wolfblood)
  2. NEU: Amazon Last-Minute-Angebote Tag 6: Games, Blu-ray, Technik
  3. NEU: 2 TV-Staffeln auf Blu-ray für 30 EUR
    (u. a. The Big Bang Theory, Supernatural, The Vampire Diaries, The Clone Wars)

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. BSI-Sicherheitsbericht

    Hacker beschädigen Hochofen in deutschem Stahlwerk

  2. Innenminister de Maizière

    Jeder kleine Webshop muss sicher sein

  3. Smartwatch

    Pebble unterstützt Android Wear

  4. Sony-Leaks

    MPAA lobbyiert weiter für DNS-Sperren

  5. South Park S18

    Eine sehenswerte Staffel voller IT-Kritik

  6. Wiredtiger

    MongoDB übernimmt schnellen, skalierbaren Datenspeicher

  7. Trinity Desktop R14

    KDE3-Fork integriert neue Software

  8. Automatische Filterfunktion

    Facebook macht dunkle Selfies hell

  9. IT-Sicherheitsgesetz

    Kabinett beschließt Meldepflicht für Cyberangriffe

  10. Jahresrückblick

    Was 2014 bei Golem.de los war



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Yotaphone 2 im Test: Das Smartphone neu gedacht - und endlich auch durchdacht
Yotaphone 2 im Test
Das Smartphone neu gedacht - und endlich auch durchdacht

Parrot Bebop ausprobiert: Handliche Kameradrohne mit großem Controller
Parrot Bebop ausprobiert
Handliche Kameradrohne mit großem Controller
  1. Parrot Smartphone-Teleprompter für das Kameraobjektiv

Linshof: Die gut versteckte Firma hinter dem Wunder-Smartphone
Linshof
Die gut versteckte Firma hinter dem Wunder-Smartphone
  1. Smartphone-Markt Samsung schwächelt weiter, Xiaomi drängt in die Top 5
  2. Xodiom Spitzensmartphone scheint ein Schwindel zu sein
  3. Puzzle Phone Neues modulares Smartphone soll 2015 erscheinen

    •  / 
    Zum Artikel