Anzeige
Self Balance Board aus chinesischer Produktion
Self Balance Board aus chinesischer Produktion (Bild: Alibaba)

Brandgefahr: Amazon USA nimmt gefährliche Hoverboards aus dem Sortiment

Self Balance Board aus chinesischer Produktion
Self Balance Board aus chinesischer Produktion (Bild: Alibaba)

Amazon und andere Onlinehändler nehmen elektrische Hoverboards aus dem Handel, weil sich Brände und Unfälle mit den zweirädrigen angetriebenen Scootern häufen. Einige Fluggesellschaften nehmen die E-Boards nicht mehr mit.

Hoverboards geraten durch Akkubrände sowie Unfälle in Verruf. Die zweirädrigen Elektro-Roller, die wie ein Segway durch Gewichtsverlagerung gesteuert werden, besitzen keinen Lenker und sind teilweise mit billiger Ladeelektronik ausgerüstet. Laut einem Bericht von The Verge reagiert Amazon USA nun und nimmt die Geräte vorläufig aus dem Programm, wie Bestreviews meldet.

Anzeige

Amazon verlangt von Marktplatz-Händlern demnach Nachweise, ob ihre E-Boards den Sicherheitsbestimmungen des Landes entsprechen, in dem sie verkauft werden. Die US-Shopping-Website Overstock.com hat ebenfalls angekündigt, die Produkte aus dem Sortiment zu nehmen.

Bei Amazon Deutschland sind die Hoverboards nach wie vor erhältlich. Einige Kunden kritisieren die Qualität einzelner Modelle, andere sind begeistert.

Akkubrände und Stürze

E-Boards oder Hoverboards, wie die Geräte auch genannt werden, führten zu einigen Bränden, die vornehmlich aus den USA und Großbritannien gemeldet wurden. Dabei kam es beim Laden der Akkus zu Wohnungsbränden sowie zum thermischen Durchgehen der Stromspeicher während der Fahrt, wobei es zu schweren Verbrennungen kam. Auch von schweren Unfällen im Straßenverkehr wird berichtet. Die United States Consumer Product Safety Commission untersucht die Vorgänge.

In Großbritannien wurde bei der behördlichen Untersuchung von 17.000 Hoverboards festgestellt, dass 88 Prozent so große Mängel hatten, dass sie aus Sicherheitsgründen konfisziert wurden.

Gefährliches Fahrverhalten

Teilweise stoppen nach Erfahrung von Golem.de die Motoren der Gefährte, die zwischen 300 und 1.500 Euro kosten, bei niedrigem Akkustand abrupt und lassen ein Ausrollen nicht mehr zu. Stürze sind dann vorprogrammiert.

Einige Fluggesellschaften wie Delta, United und American Airlines befördern die E-Boards nicht mehr.


eye home zur Startseite
kazhar 14. Dez 2015

Vermutung: der Akku ist zu schwach ausgelegt und /oder zu wenig Kühlung. Die...

JackIsBlack 14. Dez 2015

Die Anzahl der Räder hat doch nichts mit Sicherheit oder Bedienbarkeit zu tun. Inliner...

Niaxa 14. Dez 2015

Hab ich zu spät gelesen :-). Dann hätte ich es mir ja sparen können.

Niaxa 14. Dez 2015

Die Frage ist eher, warum dürfen die bei UNS so heisen, wo irreführende Werbung doch...

Kommentieren



Anzeige

  1. Trainee (m/w) IT-Anwendungen
    Süwag Energie AG, Frankfurt am Main
  2. IT-Scrum Master Payment Solutions (m/w)
    Media-Saturn IT Services GmbH, Ingolstadt
  3. Technical Manager (m/w)
    Cambaum GmbH, Baden-Baden
  4. Projektmanager (m/w)
    T-Systems International GmbH, Berlin, Bonn, Darmstadt, München, Münster

Detailsuche



Anzeige
Top-Angebote
  1. NUR HEUTE: Saturn Super Sunday
    (alle Angebote versandkostenfrei, u. a. Lenovo Yoga Tablet 3 10 inkl. SanDisk 32-GB-Karte für...
  2. NUR BIS MONTAG 9 UHR UND SOLANGE DER VORRAT REICHT: Fallout 4 Uncut USK 18 - PC
    19,99€ inkl. Versand
  3. Fallout 4 Uncut USK 18 - PS4
    24,99€ inkl. Versand

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Section Control

    Bremsen vor Blitzern soll nicht mehr vor Bußgeld schützen

  2. Beam

    ISS-Modul erfolgreich aufgeblasen

  3. Arbeitsbedingungen

    Apple-Store-Mitarbeiterin gewährt Blick hinter die Kulissen

  4. Modulares Smartphone

    Project-Ara-Ideengeber hat von Google mehr erwartet

  5. Telekom-Konzernchef

    "Vectoring schafft Wettbewerb"

  6. Model S

    Teslas Autopilot verursacht Auffahrunfall

  7. Security

    Microsoft will Passwort 'Passwort' verbieten

  8. Boston Dynamics

    Google will Roboterfirma an Toyota verkaufen

  9. Oracle-Anwältin nach Niederlage

    "Google hat die GPL getötet"

  10. Selbstvermessung

    Jawbone steigt offenbar aus Fitnesstracker-Geschäft aus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Darknet: Die gefährlichen Anonymitätstipps der Drogenhändler
Darknet
Die gefährlichen Anonymitätstipps der Drogenhändler
  1. Privatsphäre 1 Million Menschen nutzen Facebook über Tor
  2. Security Tor-Nutzer über Mausrad identifizieren

Privacy-Boxen im Test: Trügerische Privatheit
Privacy-Boxen im Test
Trügerische Privatheit
  1. Hack von Rüstungskonzern Schweizer Cert gibt Security-Tipps für Unternehmen
  2. APT28 Hackergruppe soll CDU angegriffen haben
  3. Veröffentlichung privater Daten AfD sucht mit Kopfgeld nach "Datendieb"

Traceroute: Wann ist ein Nerd ein Nerd?
Traceroute
Wann ist ein Nerd ein Nerd?

  1. Re: Aufstiegschancen?

    motzerator | 15:22

  2. Re: lowcarb funktioniert auch .. (ganz ohne Sport)

    pk_erchner | 15:21

  3. Re: wer kauft denn heute noch im laden?

    Maatze | 15:21

  4. Re: Das gibts doch schon ewig?

    ad (Golem.de) | 15:20

  5. Re: Stimme Hackens 98,7% zu!

    deus-ex | 15:19


  1. 12:45

  2. 12:12

  3. 11:19

  4. 09:44

  5. 14:15

  6. 13:47

  7. 13:00

  8. 12:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel