Branchengerüchte: Weitere Entlassungen bei AMD im Januar 2013
AMDs neue CPUs, hier der FX "Vishera", verkaufen sich schlecht. (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

Branchengerüchte Weitere Entlassungen bei AMD im Januar 2013

Die im Oktober 2012 begonnene Umstrukturierung bei AMD ist noch nicht abgeschlossen. Bereits im Januar 2013 sollen weitere Mitarbeiter ihren Job verlieren, wie aus den USA berichtet wird. Damit sollen unter anderem Fehler der ersten Maßnahmen korrigiert werden.

Anzeige

AMD kämpft damit, seine umfangreichen Neustrukturierungspläne in die Tat umzusetzen. Das will das Blog All Things D des Wall Street Journals aus Kreisen des Unternehmens erfahren haben. Die um Anonymität bemühten AMD-Mitarbeiter berichten, dass bereits im Januar 2013 weitere Entlassungen erfolgen sollen. Die Kündigungswelle hatte bei AMD Ende Oktober 2012 begonnen.

Dabei, so ist aus den Niederlassungen in Sunnyvale und Austin zu hören, hätten die Manager aber ihre Ziele noch nicht erreicht. Geplant ist eine Reduzierung der Mitarbeiterzahl um insgesamt 15 Prozent, 12.000 Angestellte arbeiteten weltweit für AMD, bevor der Konzernumbau beschlossen wurde.

Abfindung für schnelles Gehen

Einige Mitarbeiter, so All Things D weiter, hätten nun die Information erhalten, dass sie nur noch bis in den Januar 2013 auf Abruf beschäftigt würden. Dabei will AMD unter anderem abwarten, wie viele Angestellte von sich aus um den Jahreswechsel herum kündigen. Der Grund ist einfach: Eine Kündigung erspart dem Unternehmen eine unter Umständen teure Abfindung.

Inoffiziell ist auch von europäischen Niederlassungen zu hören, dass AMD bei den Abfindungen bisweilen recht großzügig verfährt. Einige Mitarbeiter sagten Golem.de, der Chiphersteller würde sich auch bemühen, Stellen bei anderen Firmen wie direkten Kunden von AMD zu finden. Ziel sei es aber immer, die Angestellten möglichst schnell loszuwerden.

Dass sich die Kündigungswelle auch auf das Jahr 2013 ausdehnt, bestätigte ein Sprecher von AMD All Things D. Insgesamt sollen sich die Restrukturierungsmaßnahmen noch über die gesamte erste Hälfte des kommenden Jahres hinziehen. In einem internen Memo, das dem Blog zugespielt wurde, sagte AMD-Chef Rory Read zudem erneut, dass derzeit nicht wie kürzlich spekuliert wurde, ein Verkauf des Unternehmens geplant sei.


Kommentieren



Anzeige

  1. SAP Business Process Expert (m/w)
    Brüel & Kjaer Vibro GmbH, Darmstadt
  2. Abteilungsleiter/in
    Robert Bosch GmbH, Renningen
  3. Entwicklungsingenieur (m/w) Software
    EBE Elektro-Bau-Elemente GmbH, Leinfelden-Echterdingen bei Stuttgart
  4. Systemadministrator (m/w) Windows
    KDO Personaldienste, Oldenburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Software Development Kit

    Linux-Support und geringere Latenz für Oculus Rift

  2. Big Brother Awards

    Österreich prämiert die EU Kommission und Facebook

  3. iFixit

    Touch-ID-Sensor im iPad mini 3 mit Klebstoff befestigt

  4. Illegales Streaming

    Razzien gegen Betreiber von Kinox.to

  5. Android 4.4.2

    Kitkat-Update für Motorola Razr HD wird verteilt

  6. Galaxy Note 4

    4,5 Millionen verkaufte Geräte in einem Monat

  7. Archos 50 Diamond

    LTE-Smartphone mit Full-HD-Display für 200 Euro

  8. Test Dreamfall Chapters Book One

    Neue Episode von The Longest Journey

  9. iPad Air 2 im Test

    Toll, aber kein Muss

  10. Nocomentator

    Filterkiste blendet Sportkommentare aus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Qubes OS angeschaut: Abschottung bringt mehr Sicherheit
Qubes OS angeschaut
Abschottung bringt mehr Sicherheit

Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Getac S400-S3 Das Ruggedized-Notebook mit SSD-Heizung
  2. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  3. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen

Legale Streaming-Anbieter im Test: Netflix allein macht auch nicht glücklich
Legale Streaming-Anbieter im Test
Netflix allein macht auch nicht glücklich
  1. Netflix-Statistik Die Schweiz streamt am schnellsten
  2. Deutsche Telekom Entertain ab dem 14. Oktober mit Netflix
  3. HTML5-Videostreaming Netflix bietet volle Linux-Unterstützung

    •  / 
    Zum Artikel