Die Geschichte des Samsung-Logos
Die Geschichte des Samsung-Logos (Bild: Samsung Village)

Branchengerüchte Samsung will sich ein neues Image zulegen

Die bekannte blaue Ellipse, das aktuelle Logo von Samsung, könnte bald Geschichte sein. Unbestätigten Informationen zufolge will sich das Unternehmen zur CES 2013 ein komplett neues Markenimage zulegen. Vor allem, wer dieses entwickeln soll, lässt aufhorchen.

Anzeige

Wenn die australische Branchenpublikation Channel News recht behält, plant Samsung auf der Anfang Januar in Las Vegas stattfindenden CES die Vorstellung eines neuen Markenimages. Channel News erwähnt das in einem Kommentar über den Wettbewerb zwischen Apple und Samsung nur kurz und beruft sich auf eingeweihte Kreise. Offenbar wurde die Meldung geändert, denn laut Slashgear war dort ursprünglich noch zu finden, wer die neue Marke entwickeln soll.

Der bekannte Markenspezialist Scott Bedbury soll mit seiner Firma Brandstream dafür verantwortlich sein. Bedbury genießt in der Marketingbranche hohes Ansehen, vor allem durch seine Kampagnen für Nike und Starbucks. Für den Sportartikelhersteller entwickelte er in den 1980er Jahren die Kampagne "Just Do it", bevor er sich selbstständig machte.

Sollte Samsung sein Image in zwei Monaten wirklich ändern wollen, wäre das wenig überraschend. Trotz großer Erfolge am Markt sieht sich das Unternehmen vor allem durch länger etablierte Marken und deren Marketingkampagnen unter Druck gesetzt.

Marken ändern sich immer schneller

Dass der Name "Samsung" in den Köpfen mancher Konsumenten weniger wert ist als beispielsweise Apple, nutzte Samsung auch in einem Werbevideo zum Smartphone Galaxy S 2, das den iPhone-Hype auf die Schippe nahm. Ein offensichtlich für ein neues iPhone vor einem Geschäft kampierender Nutzer meint darin "Ich könnte mir nie ein Samsung kaufen, ich bin kreativ." Sein Freund weist ihn dann darauf hin, dass er bei Starbucks Kaffee kocht.

Auch der Ausspruch eines britischen Richters, Samsungs Tablets seien "weniger cool" als die iPads, dürfte in den Ohren der Marketingabteilung des koreanischen Elektronikriesen noch lange nachhallen. Apple freute sich über das Zitat so sehr, dass es gleich in einer richterlich angeordneten Richtigstellung auftauchte - was der Richter aber gar nicht gut fand.

Die Beispiele zeigen, dass der Wettbewerb heute nicht mehr nur mit technischen Vorteilen ausgefochten wird, sondern auch mit dem Image einer Marke. Dazu wechseln auch lange etablierte Unternehmen immer öfter ihre "Corporate Identity", was durch eine Änderung am Firmenlogo am deutlichsten sichtbar wird. Bei Samsung war das zuletzt 1993 der Fall, wie dem Firmenblog Samsung Village zu entnehmen ist. Auch ein anderer Elektronikhersteller ging vor nicht allzu langer Zeit diesen Schritt: Anfang 2006 ließ Intel die Bestandteilsmarke "Intel inside" fallen und änderte sein Logo, das zuvor 37 Jahre unverändert blieb.


Neuro-Chef 14. Nov 2012

Fast; das ist illegal und kann somit Strafe nach sich ziehen. Profite legal zu erzielen...

Endwickler 09. Nov 2012

Wow, was für eine Drecksschmiere, ich habe es trotzdem mal gelesen. 300 Euro sind keine...

Endwickler 09. Nov 2012

Vermutlich lasen wir unterschiedliche Artikel, denn soweit ich es verstand, geht es...

awollenh 07. Nov 2012

Ein Troll lässt sich von einem anderem Troll bashen. :-D

Himmerlarschund... 07. Nov 2012

Mach doch! :-)

Kommentieren


Handelskraft - Das E-Commerce und Social-Commerce-Blog / 09. Nov 2012

Think slightly different – Samsungs neues Image schon enthüllt?



Anzeige

  1. IT-Support-Spezialisten (m/w)
    Thinking Objects GmbH, Korntal-Münchingen (bei Stuttgart)
  2. Software Engineer (m/w)
    con terra GmbH, Münster
  3. Junior Consultant Finance Processes & Applications (m/w)
    Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  4. Mitarbeiter (m/w) technischer Filialsupport
    Dänisches Bettenlager GmbH & Co. KG, Handewitt bei Flensburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Kanzlerhandy

    Bundesanwaltschaft will NSA-Ermittlungsverfahren einstellen

  2. Internetsuche

    EU-Parlamentarier erwägen Google-Aufspaltung

  3. 15 Jahre Unreal Tournament

    Spiel, Bot und Sieg

  4. Inmarsat und Alcatel Lucent

    Internetzugang im Flugzeug mit 75 MBit/s

  5. Managed Apps

    Unternehmen können App-Store von Windows 10 anpassen

  6. Elektronikdiscounter

    Wie Preisvergleichsdienste ausgehebelt werden

  7. Open Data

    Cern befreit LHC-Kollisionsdaten

  8. Multimediabibliothek

    FFmpeg dank Debian wieder in Ubuntu

  9. Valve Software

    Neue Richtlinien für Early Access

  10. US-Musiker

    Nikki Sixx kritisiert Labels für magere Streaming-Profite



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Yoga 3 Pro Convertible im Test: Flach, leicht, hochauflösend, kurzatmig
Yoga 3 Pro Convertible im Test
Flach, leicht, hochauflösend, kurzatmig
  1. Benchmark Apple und Nvidia schlagen manchmal Intels Core M
  2. Weniger Consumer-Notebooks Toshiba baut 900 Arbeitsplätze in der PC-Sparte ab
  3. Asus Zenbook UX305 Das flachste Ultrabook mit QHD-Display

IMHO zum Jugendmedienschutz: Altersschranke nützt nicht Kindern, sondern Erotikseiten
IMHO zum Jugendmedienschutz
Altersschranke nützt nicht Kindern, sondern Erotikseiten
  1. Pornofilter Internet Provider gegen britische Zensurkultur
  2. Internetzensur Tor und die große chinesische Firewall
  3. Kein britisches Modell Medienrat will Pornofilter ohne Voraktivierung

Lichtfeldkamera Lytro Illum: Das Spiel mit der Tiefenschärfe
Lichtfeldkamera Lytro Illum
Das Spiel mit der Tiefenschärfe
  1. Lichtfeldkamera Lytro will in neue Märkte einsteigen
  2. Augmented Reality Google investiert 542 Millionen US-Dollar in Magic Leap
  3. Lytro Lichtfeldfotografie bildet die Tiefe der Welt ab

    •  / 
    Zum Artikel