Brailletouch
Brailletouch (Bild: Georgia Tech)

Brailletouch iPhone als Braille-Tastatur

Der Touchsreen des iPhone ist zwar nicht groß, dennoch soll das Gerät für Blinde geeignet sein: Mit der entsprechenden Software soll sich das Smartphone als Braille-Tastatur verwenden lassen.

Anzeige

Wissenschaftler der Georgia Tech unter der Leitung von Mario Romero haben eine App vorgestellt, mit der Blinde das iPhone als Tastatur für Braille-Schrift verwenden können. Die Brailletouch-App befindet sich noch im Prototypstadium. Ihre sechs Eingabefelder sind zur Eingabe von Buchstaben gedacht, wobei eine Tonausgabe zur Quittierung vorgesehen ist.

Das iPhone wird zur Eingabe der Braille-Texte mit dem Touchscreen nach vorn, weg vom Anwender gerichtet und mit den beiden Händen umfasst. Mit den Fingern werden dann an den schmalen Seiten links und rechts die sechs Tastenfelder berührt.

Nach Angaben der Forscher konnten mit dem quelloffenen Brailletouch bis zu 32 Wörter pro Minute mit 92-prozentiger Genauigkeit eingegeben werden. Die Ergebnisse der Arbeit wurden in einem PDF veröffentlicht. Die App selbst ist bislang nicht frei verfügbar. Wann sie auf den Markt kommen soll, teilte das Forscherteam noch nicht mit.

Doch auch für sehende Anwender könnte die App Vorteile bieten. Das Forscherteam prüft, ob anstelle von QUERTZ-Softwaretastaturen künftig auch Bildschirmtastaturen verwendet werden können, auf die der Anwender nicht schauen muss. 

Bislang wurden iPhone- und iPad-Versionen von Brailletouch entwickelt. Derzeit arbeitet das Team auch an einer Android-Version. Deren Fertigstellungsdatum ist noch unbekannt.

Gefördert wurde das Projekt teilweise vom Rehabilitation Engineering Research Center for Wireless Technologies, das vom National Institute on Disability and Rehabilitation Research (NIDRR) und dem US-Bildungsministerium finanziert wird.


thorben 21. Feb 2012

siri? ansonsten gibt es auch noch voiceover...

Der Kaiser! 20. Feb 2012

Gibt ein fettes Patent, und keiner darf mehr was für mindestens zehn Jahre. Das wär...

Flying Circus 20. Feb 2012

Klasse Innovation, insbesondere, wenn man sich anschaut, was Braille-Eingabegeräte...

Kommentieren



Anzeige

  1. Technischer Projektleiter / Scrum Product Owner (m/w)
    Hohenstein Institute, Boennigheim bei Heilbronn
  2. SAP-Rollout-Berater/in Produktion
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  3. Softwareentwickler (m/w)
    ZINSSER ANALYTIC GMBH, Frankfurt am Main
  4. Interaktionsdesigner/-in für Bedien- und Anzeigekonzepte
    Daimler AG, Sindelfingen

 

Detailsuche


Spiele-Angebote
  1. Activision und Blizzard Games reduziert
    (u. a. Diablo 3 und Add-on Reaper of Souls je 20,97€, Starcraft 2 für 13,97€)
  2. PS4-Bundles (u. a. mit GTA 5, Arkham Knight, 2 Controllern)
    je 399,00€
  3. Aktion: Batman: Arkham Knight PS 4 kaufen und 10€ Gutschein auf Seasonpass erhalten

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Dota 2

    Wer wird neuer Dota-Millionär?

  2. Macbooks

    IBM wechselt vom Lenovo Thinkpad zum Mac

  3. Xperia M5 und C5 Ultra

    Sonys Angriff auf die Mittelklasse

  4. Virtual Reality

    Strategien gegen Übelkeit

  5. Juke

    Film-Streaming-Flatrate bei Media-Saturn künftig möglich

  6. Anonymisierung

    Weiterer Angriff auf das Tor-Netzwerk beschrieben

  7. Internet

    Unitymedia senkt die Preise

  8. TempleOS im Test

    Göttlicher Hardcore

  9. Ermittlungen gegen Netzpolitik.org

    Mehrere Ministerien wussten Bescheid

  10. Enlighten

    BMW erkennt Ampelphasen und zeigt Countdown an



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Kepler-452b: Die "zweite Erde", die schon wieder keine ist
Kepler-452b
Die "zweite Erde", die schon wieder keine ist
  1. Weltraumteleskop Kepler entdeckt Supererde in der habitablen Zone

Pixars Inside Out im Dolby Cinema: Was blenden soll, blendet auch
Pixars Inside Out im Dolby Cinema
Was blenden soll, blendet auch
  1. Ultra HD Blu-ray Es geht bald los mit 4K-Filmen auf Blu-ray

Neue WLAN-Router-Generation: Hohe Bandbreiten mit zweifelhaftem Nutzen
Neue WLAN-Router-Generation
Hohe Bandbreiten mit zweifelhaftem Nutzen
  1. EA8500 Linksys' MU-MIMO-Router kostet 300 Euro
  2. Aruba Networks 802.11ac-Access-Points mit integrierten Bluetooth Beacons
  3. 802.11ac Wave 2 Neue Chipsätze für die zweite Welle von ac-WLAN

  1. Re: Vermutlich wirtschaftliche Gründe

    DrWatson | 01:09

  2. Re: Gottes Betriebssystem

    owmelaw | 01:03

  3. Re: Und wenn man die Geräte nicht mehr braucht...

    stiGGG | 01:02

  4. Re: Werbeatext? Der Umstieg lohnt sich nicht...

    clusterbomb107 | 00:55

  5. Re: Alle zu groß

    TheBestIsaac | 00:55


  1. 19:36

  2. 19:03

  3. 17:30

  4. 17:00

  5. 15:41

  6. 13:59

  7. 12:59

  8. 12:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel