Abo
  • Services:
Anzeige
Bradley Manning ist schuldig in 20 von 22 Anklagepunkten.
Bradley Manning ist schuldig in 20 von 22 Anklagepunkten. (Bild: Mark Wilson/Getty Images)

Vaterlandsverräter

Anzeige

Ashden bezeichnete Manning während des Prozesses und in seinem Schlussplädoyer als Vaterlandsverräter, der sein Land missachtet. Er habe selbstsüchtig gehandelt und Julian Assange und Wikileaks gefallen wollen. Mit den Veröffentlichungen habe er die nationale Sicherheit bedroht und US-Bürger in Gefahr gebracht. Manning sei kein Humanist, er sei ein Hacker, er sei kein Whistleblower, sondern ein Verräter.

Sein ziviler Verteidiger David Coombs stellte seinen Mandanten als gutmeinenden jungen Mann dar, der aus tiefer humanistischer Überzeugung handelte und mit den Veröffentlichungen eine breite Diskussion über den Sinn und die Auswirkungen eines Krieges anstoßen wollte.

Mannings Ansicht nach sollten diese Dokumente der Öffentlichkeit, vor allem in den USA, zugänglich sein. Sein Ziel sei gewesen, über das Geschehen im Irak und in Afghanistan aufzuklären, sagt Manning. Damit habe er eine Debatte über die Rolle des Militärs und die US-Außenpolitik im Allgemeinen entfachen wollen. Er habe aber dabei darauf geachtet, dass niemand gefährdet werde.

Verhandlung über das Strafmaß

Nach dem heutigen Urteil wird ab morgen über das Strafmaß verhandelt. Da für viele Anklagepunkte ein variables Strafmaß gilt, muss Richterin Lind gesondert darüber entscheiden. Dazu will Coombs noch voraussichtlich 24 Zeugen aussagen lassen, die Anklage 21 Zeugen. Die Verhandlung wird voraussichtlich zwei bis drei Wochen dauern.

Dabei werden auch erstmals Beweise für die Motive Mannings und die Auswirkungen vorgelegt werden müssen, die im Prozess wegen Irrelevanz von Richterin Lind ausgeschlossen wurden. Allerdings können diese Beweise unter Umständen in nichtöffentlichen Sitzungen verhandelt werden, wenn sie als geheim eingestuft sind.

Drei Jahre Untersuchungshaft

Manning sitzt seit seiner Verhaftung im Irak 2010 in Untersuchungshaft, nachdem er sich im Chat dem Hacker Adrian Lamo anvertraut hatte. Lamo verständigte daraufhin die US-Behörden. Insgesamt verbrachte er fast 1.100 Tage im US-Militärgefängnis von Quantico in Untersuchungshaft, wobei die Bedingungen, denen er ausgesetzt war, internationale Proteste auslösten. Manning wurde 2012 von einem Militärgericht angeklagt. Seine bisherige Untersuchungshaft wird auf die gesamte Haftzeit angerechnet. Manning kann nach dem Urteil in Revision gehen.

 Bradley Manning: Nicht der Feindbegünstigung, aber der Spionage schuldig

eye home zur Startseite
Schnarchnase 31. Jul 2013

Es geht darum, dass er ihn - wenn ich das richtig verstanden habe - VOR der Verurteilung...

theWhip 31. Jul 2013

Was man ihm höchstens vorwerfen kann ist die illagale Weitergbe von geheim Dokumenten...

twil 31. Jul 2013

Podcast; Verstehen in welchem "Staat" wir leben http://gffstream-2.vo.llnwd.net/c1/m...

Turd 31. Jul 2013

So ist es. Da kannst du mal sehen was für Psychopathen sich in Zirkeln der Macht tummeln.

Schnarchnase 31. Jul 2013

Oder sie einfach missachten. Ich halte es für absolut legitim Gesetze zu missachten die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. AKDB Anstalt für kommunale Datenverarbeitung in Bayern, Würzburg, Chemnitz
  2. Interhyp Gruppe, München
  3. Dataport, Altenholz bei Kiel
  4. Gardemann Arbeitsbühnen GmbH, Winsen (Luhe)


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Django, Elysium, The Equalizer, White House Down, Ghostbusters 2)
  3. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Angebliche Backdoor

    Kryptographen kritisieren Whatsapp-Bericht des Guardian

  2. Hyperloop

    Nur der Beste kommt in die Röhre

  3. HPE

    Unternehmen weltweit verfehlen IT-Sicherheitsziele

  4. Youtube

    360-Grad-Videos über Playstation VR verfügbar

  5. Online-Einkauf

    Amazon startet virtuelle Dash-Buttons

  6. US-Präsident

    Zuck it, Trump!

  7. Agent 47

    Der Hitman unterstützt bald HDR

  8. Mietwochen

    Media Markt vermietet Elektrogeräte ab einem Monat Laufzeit

  9. Nintendo

    Vorerst keine Videostreaming-Apps auf Switch

  10. Illegales Streaming

    Kinox.to nutzt gleichen Google-Trick wie Porno-Hoster



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Taps im Test: Aufsatz versagt bei den meisten Fingerabdrucksensoren
Taps im Test
Aufsatz versagt bei den meisten Fingerabdrucksensoren
  1. Glas Der Wunderwerkstoff
  2. Smartphone-Prognosen Das Scheitern der Marktforscher
  3. Studie Smartphones und Tablets können den Körper belasten

Macbook Pro 13 mit Touch Bar im Test: Schöne Enttäuschung!
Macbook Pro 13 mit Touch Bar im Test
Schöne Enttäuschung!
  1. Schwankende Laufzeiten Warentester ändern Akku-Bewertung des Macbook Pro
  2. Consumer Reports Safari-Bug verursachte schwankende Macbook-Pro-Laufzeiten
  3. Notebook Apple will Akkuprobleme beim Macbook Pro nochmal untersuchen

Bundestagswahl 2017: Verschont uns mit Digitalisierungs-Blabla 4.0!
Bundestagswahl 2017
Verschont uns mit Digitalisierungs-Blabla 4.0!
  1. NSA-Ausschuss SPD empört über "Schweigekartell" der US-Konzerne
  2. Verfassungsbeschwerde Journalisten klagen gegen Datenhehlerei-Paragrafen
  3. Bundestagswahlkampf 2017 Die große Angst vor dem Internet

  1. Qbit gefällt das!

    Qbit42 | 13:02

  2. Re: Atom-getriebe Fritz!Box

    M.P. | 13:02

  3. Re: was für einen Unterschied macht es für ihn...

    Andrej553 | 13:02

  4. Re: Und wenn das Ding GPS-gesteuert fliegt?

    HP-Jammer | 13:01

  5. Re: Das wird aber schwer...

    TenogradR5 | 13:01


  1. 12:45

  2. 12:03

  3. 11:52

  4. 11:34

  5. 11:19

  6. 11:03

  7. 10:41

  8. 10:26


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel